The Tribe Forum | Über die TV Serie „The Tribe - Eine Welt ohne Erwachsene“ und mehr! | Seit April 2012
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederFacebook-CommunityAnmeldenLogin
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 
Rechercher Fortgeschrittene Suche
Schlüsselwörter
warum ebony Amiria virus Abwesenheit
Die neuesten Themen
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
KalenderKalender
Partner
Teilen | 
 

 Gemeinschaftsraum

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
AutorNachricht
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 20
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Gemeinschaftsraum   So 2 März - 12:16

Ein heller freundlicher Raum in den oberen Stockwerken.
Er ist ziemlich groß, da sich hier oft viele Patienten aufhielten.
Es gibt einen Fernseher, ein Radio, eine Videospielekonsole,
mehrere Brettspiele und viele Bücher.

-
Nach oben Nach unten
Kaze*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 488
Anmeldedatum : 08.07.14
Alter : 23
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Mi 9 Jul - 23:59

[cf: Eingangsbereich]

Nach hin und her irren in dem großen Gebäude kam ich zu einem großen Raum, wahrscheinlich einen Gemeinschaftsraum. Jedenfalls machte es auf mich den Eindruck. Ich konnte nämlich einen Fernseher, eine Videospielkonsole, ein paar Spiele und Bücher, sowie mehrere Sitzgelegenheiten ausmachen. Etwas erschöpft setzte ich mich und schloss die Augen, um etwas abzuschalten.

-

Nachrichten zu meinen Charas bitte nur an mich hin senden, danke.

Dimont: Kaze*, Nicolas*, Elyas*, Marvin*, Godric* und Harry*
 Very Happy
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 0:11

cf: Küche

Nachdem ich mehrere Abzweigungen hinter mir gelassen und in verschiedene andere Räume gesehen habe, um möglicherweise etwas Nützliches ins Auge zu fassen, lande ich schließlich in einem weiteren Zimmer, das im Gegensatz zu anderen noch einigermaßen ordentlich aussieht. Fast so, als wäre es erst wenige Minuten her, seit die letzten Patienten ihre Zeit gemeinsam hier verbracht haben. Als Kind hatte ich glücklicherweise nie wirklich ot in ein Krankenhaus gemusst, aber wenn, dann waren Räume wie dieser, in denen jeder, der halbwegs auf den Beinen war mit anderen zusammenkommen konnte, statt abgeschottet in seinem Zimmer zu sein, einer von der Sorte gewesen, die ich für ein Krankenhaus ziemlich erträglich gefunden hatte. Vor allem, weil man trotz der vielen Einzelschicksale, die an einem Ort waren für eine Weile vergessen konnte, dass es einem selbst eigentlich schlecht ging, während man mit jemandem spaßte, sich völlig auf ein Spiel konzentrierte oder bloß einen Film schaute.
Aufmerksam sehe ich mich um. Das Polster des Sofas, das vor einem Fernseher steht, bei dem die Scheibe eingeschlagen worden ist, ist beschädigt. Etwas erschrocken fällt mein Blick auf eine Person, die es sich dort scheinbar gemütlich gemacht und die Augen geschlossen hat. Okay. So unbewohnt ist das Krankenhaus scheibar doch nicht. Oder es ist ein Geist. Oder jemand, der von jemand anderem zu einem Geist gemacht worden ist.
Ruhig bleiben, Ray. Das ist garantiert bloß eine normale Person. Geister gibt es nicht.
Ich atme leise tief durch, bleibe im Türrahmen stehen, bis mein Herzschlag sich nach dem Überraschungsmoment - von denen ich heute wohl einen nach dem anderen habe - wieder allmählich erholt hat und nähere mich dann vorsichtig, um zu sehen, ob der Mensch, der sich als ein Junge herausstellt, noch atmet.
Nach oben Nach unten
Kaze*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 488
Anmeldedatum : 08.07.14
Alter : 23
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 0:38

Mit geschlossenen Augen wäre ich beinahe eingeschlafen. Doch plötzlich hörte ich Schritte, sie kamen sichtlich immer näher. Ich lies meine Augen geschlossen, in der Hoffnung nicht bemerkt zu werden, wenn ich ruhig blieb. Kurz war es wieder ruhig, doch dann kamen die Schritte näher und näher. Nervosität steigt in mir auf. Ich frage mich ob ich die Augen öffnen sollte oder nicht. Ich schlucke den angesammelten Speichel hinunter. *Mist ... das hat man bestimmt gemerkt* denke ich mir. Ich reise meine Augen auf, da ich es nicht mehr aushalte. Vor mir sehe ich ein Mädchen mit langen braunen Haar. "Oh...hm" kommt mir verunsichert über die Lippen. Ich frage mich welche welche Gesinnung sie hat und hoffe inständig, dass freundlich ist.


Zuletzt von Kaze* am Do 10 Jul - 1:02 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 0:52

Der Junge scheint von meinem plötzlichen Erscheinen genauso getroffen worden sein wie ich davon, so schnell wieder jemand Neues anzutreffen. Aber vielleicht trifft das, was ich vorhin gedacht habe ja wirklich zu und diese Stadt zieht neue Menschen wie magisch an. Wobei ich nicht einmal weiß, ob mein Gegenüber neu hier ist. Irgendein Zeichen, das ihn zu einem Tribe zuordnen würde, ist auf den ersten Blick aus meiner Position nicht zu erkennen, also hoffe ich einfach, dass ich weiterhin Glück habe und auch er nicht zu den Menschen gehört, die harmlos aussehen, aber im Grunde darauf aus sind, jeden, der ihnen begegnet, auszubeuten oder ähnliches.
Wie vorhin nehme ich allerdings wieder eine misstrauisch vorsichtige Haltung ein und bleibe stehen. Dass er sich rührt, hat in mir zumindest schon einmal dafür gesorgt, dass sich Erleichterung darüber breit macht, keinen Toten oder Bewusstlosen gefunden zu haben.
"Oh, hallo", erwiedere ich auf das, was der Typ vor sich hin gemurmelt hat, anschließend bin ich mir nicht ganz sicher, wie ich weiterhin reagieren soll. Mich vorzustellen wäre eine Option, aber wenn man noch nicht weiß, was für einen Menschen man vor sich hat, kann es auch von Vorteil sein, wenn dieser nicht sofort weiß, wie man heißt. Um von mir aus gleich einmal die Fronten zu klären und eine friedliche Basis zu schaffen, entscheide ich mich für die höfliche andere Variante.
"Entschuldige, falls ich dich geweckt habe. Das war nicht meine Absicht. Ich wusste nicht, dass hier noch jemand ist", füge ich darum meinen Worten hinzu.
Nach oben Nach unten
Kaze*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 488
Anmeldedatum : 08.07.14
Alter : 23
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 1:46

Als das Mädchen sich entschuldigte, entspanne ich mich etwas und entgegne ihr "Wollt mich nur kurz ausruhen..." Sie schien auf mich nett und freundlich. Bisher hatte ich die Stadtbewohner nur aus der Ferne beobachtet, vieles hat mich geschockt. Selbst die unscheinbarsten Personen taten unfassbares in meinen Augen. Aus dem Grund war ich noch immer unsicher. "Entschuldigung... ich wusste nicht, dass hier jemand lebt. Ich will keinen Ärger." während ich das hervorstammel, stehe ich rasch auf und gehe ein paar Schritte. Ich habe mich etwas von ihr distanziert. Nun stehe ich vor den Büchern, ein paar Klassiker sind dabei. Ich nehme eines, "Robinson Crusoe" steht drauf. Es erinnert mich an mein Leben der letzten Jahre. Vor dem Virus fand ich die Geschichte übertrieben, aber inzwischen konnte ich sie mindestens zum Teil nachvollziehen. "Darf ich?" und deutete dem Mädchen gegenüber an, das Buch mitnehmen zu wollen.

-

Nachrichten zu meinen Charas bitte nur an mich hin senden, danke.

Dimont: Kaze*, Nicolas*, Elyas*, Marvin*, Godric* und Harry*
 Very Happy
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 10:56

Offensichtlich denkt der Fremde, er sei mir eine Rechenschat schuldig, da er davon ausgeht, dass ich selbst hier wohne oder zumindest vorübergehend gelebt habe. Obwohl ich vor eier Minute ja eigentlich genau dasselbe von ihm gedacht habe. Wobei mir einfällt, dass Sally und die anderen ihn dann eigentlich hätten erwähnen müssen, denn ich bin mir sicher, sie wären auch auf mich Aufmerksam geworden, ohne dass ich den Topf aus dem Schrank fallen gelassen hätte. Oder Ben zumindest. Er wirkte zwar zurückhaltend, aber ich schätze, wenn Gefahr drohen würde, wüsste er bestimmt einen Weg, um diese zu umgehen. Falls der Unbekannte vor mir weiterhin so war wie es bisher schien, wäre es vielleicht aber auch gar nicht schlecht, dass wenn er noch nicht hier lebte, das änderte, damit Ben sich aussuchen könnte, wenn er Gesellschaft haben wollen würde. Und womöglich könnten die beiden auch Freunde werden.
Ich seufze. Meine Gedanken gehen wieder mal um tausend Ecken, die mich nicht einmal selbst betreffen.
Dem Fremden schenke ich ein leichtes Lächeln.
"Keine Sorge, ich wohne auch nicht hier. Ich bin lediglich auf einer...Erkundungstour. Soweit ich weiß..ach nicht so wichtig", entgegne ich, halte mich aber im letzten Moment damit zurück zu erzählen, dass hier sehr wohl jemand lebt. Wenn es so sein soll, wird der Junge es schon selbst herausfinden, doch Ben eine indirekte Falle zu bauen, habe ich nicht vor. Weil mein Gegenüber sich mit den Büchern beschäftigt, die in einem Schrank an der Wand stehen, schließe ich daraus zunächst, dass er an keiner großen Unterhaltung interessiert ist, ich selbst habe heute allerdings ebenfalls schon anderen mehr preisgegeben als ich vorhatte, also ist das wahrscheinlich gar nicht mal schlecht. Ich finde es nur schade, diesem Raum nicht mehr Zeit widmen zu können und ob ich, würde ich nun gehen und später wieder zurückkehren noch genauso die Chance hätte, auch ein paar Schätze für mich selbst zu finden wie jetzt, ist fragwürdig. Also weiter ein Gespräch aufbauen. Versuchen, diesmal über so banale Dinge wie möglich zu reden.
"Du liest gerne?", stelle ich eine Frage, auf die man einigermaßen gut antworten kann, um locker zu werden aber kaum etwas über sich verraten zu müssen. Um die Sekunden der Stille schon einmal zu nutzen, trete ich weiter in den Raum herein, komme dem Fremden aber kaum näher, sondern beschäftige mich stattdessen mit einem anderen Schränkchen, vor dem ein paar verstaubte Blätter mit Zeichnungen darauf auf dem Boden liegen.
Nach oben Nach unten
Kaze*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 488
Anmeldedatum : 08.07.14
Alter : 23
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 11:16

Eigentlich hatte ich nur noch eine Zustimmung oder Ablehnung meiner Frage betreffend gewartet. Doch das Mädchen erzählte mir, dass es hier ebenfalls nicht wohnt und nur die Gegend erkundet. Etwas Erleichterung macht sich in mir breit, vor allem da sie immer noch nett zu mir ist und die Distanz zwischen uns nicht all zu sehr minimiert. Als sie mich fragt obich gern lese nicke ich automatisch. "Ja ich habe zu hause einige Bücher..." ich brach den mittendrin ab und dachte wehmütig daran wie schön es dort ist, im Vergleich zur Stadt. Und noch wehmütiger wurde ich bei dem Gedanken, dass dort ohne Nahrung nicht weiter leben kann. Ich versuche meine Trauer ihr gegenüber zu mit einem Lächeln zu verbergen. "Und du?" frage ich sie während ich sie dabei beobachte wie sich mit den Zeichnungen die auf dem Boden herumliegen beschäftigt. "O... Oder... magst du es lieber.... lieber andere Künste? und deute auf die Bilder. Nervös warte ich auf ihre Antwort, während ich sie genau im Auge behalte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 11:56

Da ich ihm immer noch halb den Rücken zugekehrt habe als er antwortet, sehe ich die Reaktion des Unbekannten nicht, sondern höre bloß seine Worte. Immerhin scheint er an der gleichen Stelle geblieben zu sein und plant nicht, meine aktuelle Haltung auszunutzen. Vorsichtig hebe ich die Bilder auf, bilde in meinen Händen einen kleinen Stapel und puste von dem obersten den Staub herunter. Zuvor hatte man bloß vage ein paar zarte Striche erkennen können, die unter den vielen Partikeln, die sich in den ganzen Jahren angesammelt hatten, verschwunden gewesen waren. Doch als sich die kleine Staubwolke, die ich verursacht habe, sich vor mir auflöst und mich glücklicherweise nicht zum Niesen gebracht hat, erkenne ich, dass ich ein ziemlich gutes Portrait einer Person in den Händen halte.
Währenddessen erzählt der Junge davon, viele Bücher in seinem Zuhause zu haben, was in mir gleich mehrere Fragen aufwirft, aber ich halte mich zurück und stelle sie nicht. Es ist irgendwie schön, dass es heute noch wen gibt, der einen Platz sein Zuhause nennen kann. Wenn ich wollte, hätte ich in Wellington wahrscheinlich auch noch sowas in der Art. Aber eben auch nur fast.
Jetzt ist ganz Neuseeland irgendwie mein Zuhause, bis ich einen neuen Ort finde, der dem nahe kommen könnte.
Mit den Bildern in der Hand drehe ich mich zu dem Fremden um.
"Oh, wow. Eine richtige kleine Bibliothek dann?"
Wieder einer der Orte, an denen ich früher viel Zeit verbracht habe. Es war eines der entspannendsten Dinge überhaupt gewesen, in einer beinahe lautlosen Umgebung, in der man dennoch die Anwesenheit anderer spüren konnte, in neue Welten abzutauchen. Nach dem Virus war das hingegen kaum nötig, da man selbst Protagonist in einer fremden Welt geworden war.
Aud die Frage seinerseits nicke ich.
"Ich kann vielem etwas abgewinnen. Bücher, Musik, Kunst, alles davon erzählt Geschichten auf eigene Art und Weise und bei jedem irgendwie anders", antworte ich, ehe ich länger darüber nachdenken kann.
Nach oben Nach unten
Kaze*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 488
Anmeldedatum : 08.07.14
Alter : 23
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 12:17

Inzwischen hat das Mächen ein paar der Bilder aufgehoben und pustete den Staub herunter. Eine kleine Staubwolke entwickelte sich. Schon began es in meiner Nase zu kitzeln und ich konnte es nicht mehr vermeiden niesen. Es war recht laut und in dem großen Raum hallte der Nieser um so stärker. Ich schau mich etwas panisch in der Gegend um und hoffe das mich niemand sonst gehört. Schließlich weis ich ja nicht wer sich in dem großen Gebäude sonst so herumtreibt. Die Frage des Mädchens reist mich aus meinen Gedanken, die mich immer nervöser machen. Ich entgegene ihr freundlich "Ja kann man so sagen... ich kann dort aber nicht mehr leben..." Und schon wieder musste ich an zu hause denken, langsam wurde ich richtig melancholisch. Bei all den Erinnerungen die in mir hoch kommen vergesse ich für einen Moment, dass jemand mitbekommen haben kann, dass hier jemand ist. Das Mädchen hingegen scheint mir recht entspannt, vielleicht kennt sie den Gegend. Sie nick auf meine Frage und erzählt mir das sie alle möglichen Künste mag. *Dann haben wir wohl was gemeinsam...* denke ich mir während ich sie anlächel. Langsam fasse ich etwas Vertrauen zu ihr, doch sie etwas zu fragen dazu kann ich mich nicht durchringen. Schweigend schaue ich verlegen weg, in der Hoffnung, dass sie vielleicht das Gespräch vertieft.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 13:07

Dass auf den Bildern viel Staub war, wusste ich, aber dass es reichen würde, um den Unbekannten zum Niesen zu bringen, hätte ich nicht gedacht.
"Oh, Gesundheit!",meine ich zu ihm, bei seiner nächsten Antwort wird mir klar, dass sein Heim wohl doch nicht mehr so gut bewohnbar ist. Sonst wäre er auch bestimmt eher dort, um sich eine Pause von was auch immer zu gönnen statt hier. Viel mehr verrät er jedoch nicht darüber und erinnert mich so weiterhin an Ben. Zurückhaltung ist gut, oft sogar sehr schlau und taktisch besser als sofort auf jeden mit offenen armen zuzugehen, trotzdem...kann ich mir nicht immer einen Reim darauf machen, wie ich mit so einem Verhalten umgehen soll. Reden ist mir bei so etwas hingegen meistens lieber, da man auch durch kleine Elemente einer Konversation den anderen etwas mehr einschätzen kann und selbst wenn man sich später nie wieder begegnet, weil man weiterzieht, sich jemandem angeschlossen hat oder ähnliches, sind vage Informationen immerhin besser als gar keine.
"Und oh. Bist du hier in der Stadt denn dann auch im Roadhouse oder so untergekommen?"
Ich weiß nicht, inwieweit ich Fragen stellen kann, denn bei Unbekannten ist es nicht leicht kein Thema anzusprechen, das Erinnerungen hervorruft, die lieber an dem Ort geblieben wären, wo bis man sie weckte gewesen waren.
Nach oben Nach unten
Kaze*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 488
Anmeldedatum : 08.07.14
Alter : 23
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 13:29

Auf das "Gesundheit" bedankte ich mich mit einer Geste. Langsam weicht meine Unsicherheit ihr gegenüber mehr und mehr. Doch sie selbst ansprechen will mir nicht gelingen. Zu meinem Glück fängt sie wieder an mich etwas zu fragen. Als sie mich fragt ob ich im Roadhouse oder woanders in der Stadt lebe schüttel ich instinktiv den Kopf und kucke sie fragend an. "Ich... ich bin erst seit knapp 3 Wochen hier in der Stadt unterwegs..." Ich atme kurz durch bevor ich weiter rede "Roadhouse? Hm... ich weis nicht, kenn mich hier nicht so aus.... Vielleicht bin ich dran vorbei gelaufen? Lebt da dein Bande? Zum Ende hin klinge ich etwas verunsichert, bei dem Gedanken, dass sie bestimmt einige Leute in der Stadt kennt im Gegensatz zu mir. Schließlich war ich erst seit kurzem wieder in der Stadt, seitdem der Virus alle Erwachsenen dahingerafft hatte. Bei meinem Einsiedlerleben habe ich niemanden vermisst auch wenn ich mich ab und fragte was mit meinen damaligen Klassenkameraden wohl ist.

-

Nachrichten zu meinen Charas bitte nur an mich hin senden, danke.

Dimont: Kaze*, Nicolas*, Elyas*, Marvin*, Godric* und Harry*
 Very Happy
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 13:52

Seine Geste erwiedere ich mit einem Nicken. Die nächsten Worte verwundern mich dagegen. Drei Wochen? Ich überlege, wie lange es her ist, seit ich selbst das letzte Mal so lange an ein und demselben Ort gewesen bin. Bei den Wandertribes sind wir eigentlich meistens nur wenige Tage an einem Ort geblieben, um so keine Angriffsfläche zu schaffen, aber Zeit zu haben, um Vorräte aufzufüllen oder Ware bei Farmen oder in der Nähe liegenden Städten gegen andere Dinge einzutauschen, die wir jeweils benötigt hatten. Bei dem Gedanken an eine Bande muss ich grinsen. Ich weiß nicht, ob es ist, weil ich scheinbar wirke als wäre ich kein großer Einzelgänger oder als wäre ich hier eben schon länger. Beides trifft nicht wirklich zu.
Als Entgegnung schüttele ich den Kopf.
"Meine Bande? Nein. Das Roadhouse ist soweit ich das verstanden habe eine Art Pension, in der man, hat man Geld oder etwas anderes zum Tauschen, ein paar Tage übernachten kann. Aber auf einen Tribe ist sie glaube ich nicht beschränkt. Bisher kenne ich es auch bloß, weil mir jemand davon erzählt hat. Ich bin nämlich selbst erst seit gestern hier", erkläre ich, wissend, dass ich mich so auf eine Art verwundbar mache, vor allem, wenn mein Gegenüber sich nur unwissend stellen würde. Wie auch vorhin bleibt dagegen wohl kaum etwas anderes übrig als zu bleiben und Kleinigkeiten von sich preiszugeben oder einfach zu gehen, mir damit einiges entgehen zu lassen und dazu wie ein hilfloses verwirrtes Kind zu wirken, das ich nicht bin.
"Und das ohne Bande. Vielen anderen Tribes bin ich hier aber auch noch nicht begegnet. Du denn? In drei Wochen kann man bestimmt einiges erleben", wage ich einen Versuch, um ihn weiter aus der Reserve zu locken. Dann betrachte ich erneut die Zeichnung. Sie zeigt eine Frau mit einem kleinen Kind, beide konzentriert auf ein Spiel, das vor ihnen auf einem Tisch ausgebreitet ist. Als ich umblättere, kommt eine weitere Momentaufnahme in Zeichungsform zutage, die ein junges Mädchen zeigt, das einen Wagen mit Schläuchen, von denen welche an ihrer Hand befestigt sind stehen hat, während sie mit ein paar anderen Patienten auf dem Sofa sitzt und begeistert eine Fernsehsendung oder einen Film verfolgt. Ich frage mich, weshalb der Künstler seine Werke hier zurückgelassen hat, denn sie sind wirklich gut gelungen. Doch womöglich wollte er einfach, dass andere, die herkommen sie sehen. Sie gehören zur Vergangenheit dieses Gebäudes, dieses Raumes.
Nach oben Nach unten
Kaze*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 488
Anmeldedatum : 08.07.14
Alter : 23
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 16:04

Was da hörte erstaunte mich, sie ist also in keiner dieser Banden. Ich dachte immer, dass alle die hier lebten irgendeiner der Gruppen angehörten. Schließlich konnte anfangs, als ich noch die nahe liegende Umgebung auskundschaftete sehen wie sich einige immer bekriegten. Ich wollte nie da mit reingezogen werden. Ein Grund warum ich mich auf die kleine Insel meiner Familie zurückgezogen hatte. Ein Stein fällt mir förmlich vom Herzen, als ich sie reden höre. Meine Zurückhaltung fällt immer mehr und wandelt sich nun in Neugier um. Schließlich schien ich einiges verpasst zu haben während meiner Einsiedlerzeit. “Wirklich? Ich dachte immer es … es gäbe nur diese Gruppierungen die sich immer und immer wieder bekriegen. Damals machte es auf mich diesen Eindruck, als ich mich in der Nähe meines Zuhauses umschaute. Ein Grund warum ich es die letzten Jahre gemieden hab hier in die Stadt zukommen und allein in meinem Elternhaus gelebt hab. Doch nun wo meine Vorräte erschöpft sind musste ich wohl oder übel hier her kommen. Ich hatte mich zwar eine Zeit Ackerbau versucht, um nicht her zu müssen, aber irgendwie lag mir das nicht. Naja und zur Zeit erkunde ich die Stadt, Menschen gehe ich aber aus dem Weg.“ sprudelt es aus mir heraus. “Und was ist mit dir?“ frage ich, schaue sie an und Hoffe sie nicht mit meinem plötzlichen Wortschwall verschreckt zu haben. Nervös vor Neugier warte ich auf ihre Reaktion.

-

Nachrichten zu meinen Charas bitte nur an mich hin senden, danke.

Dimont: Kaze*, Nicolas*, Elyas*, Marvin*, Godric* und Harry*
 Very Happy
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 19:10

Die Weltansicht meines Gegenübers spiegelt fast genau das wieder, was kurz nach dem Virus überall auf den Straßen in den Städten los gewesen sein muss und war. Chaos, Verwüstung, Kämpfe um das, was jeder zum Überleben braucht oder einfach nur welche, um neu erlangte Macht zu demonstrieren, weil es nun keine Erwachsenen oder Gesetze mehr gab, die einen daran hindern konnten. Außer man war an einen dieser Tribes gelangt, die schon schnell wieder neue Regeln aufgestellt hatten, um ihre Anhänger unter Kontrolle halten zu können, damit sie einem Anführer gehorchten, um wenigstens minimal mehr Sicherheit zu haben als andere, die frei und schutzlos allem und jedem ausgeliefert gewesen waren. Es sei denn man hatte zu den Menschen gehört, die sich irgendwie anders hatten retten können, so wie mein Bruder und ich.
Wären wir jetzt erneut an dem Punkt von vor fünf Jahren, hätte ich dem Fremden fast zugestimmt. Die positiven Dinge oder schöne Erlebnisse, die es auch in Krisenzeiten auf gewisse Art und Weise noch gab, waren beinahe komplett von den schlimmen Geschehnissen überschattet worden. Jetzt denke ich anders, denn die Jahre bei den vielen verschiedenen Tribes haben meinen Blickwinkel immer mehr erweitert.
Ich nicke.
"Ja. Du liegst richtig, diese Tribes gab es und völlig aufgelöst haben sie sich bis heute bestimmt nicht alle, aber die Kämpfe haben größtenteils aufgehört und man kann auf die Straße gehen, ohne stetig auf der Flucht zu sein. Natürlich muss man aufpassen und kann nicht total naiv werden, aber es hat sich schon ziemlich gebessert. Woanders jedenfalls. Aber von dem, was ich in dieser Stadt bisher erlebt habe, kann ich sagen, dass Angst auch an diesem Platz nicht mehr an höchster Stelle steht."
Ich lege die Zeichnungen vorsichtig zurück, wo sie hingehören, in ein Fach des Schrankes, neben dem ich stehe, wende mich dann wieder dem Jungen zu.
"Ich bin in den letzten Jahren viel durchs ganze Land gereist, eigentlich immer unterwegs gewesen. Darum habe ich auch Eindrücke von vielen unterschiedlichen Gegenden gewinnen können. Und in der Natur hat man sich um Vorräte nur selten Sorgen machen müssen, immerhin gibt sie ziemlich viel ganz von sich aus her", erzähle nun auch ich ein bisschen etwas von meiner Vergangenheit, nachdem der Fremde etwas von sich verraten hat, das glaubwürdig klingt.
Nach oben Nach unten
Kaze*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 488
Anmeldedatum : 08.07.14
Alter : 23
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 20:40

Sie ganz entspannt und war in meinen Augen überhaupt nicht irritiert über meinen plötzlichen Redefluss. Ich hörte ihr erstaunt zu. Die großen Kämpfe dieser Tribes gehören wohl der Vergangenheit an, auch wenn es sie zum Teil noch gibt. Ich nicke nur um ihr zu signalisieren, dass ich es verstanden habe und lasse sie meine Frage beantworten. Nachdem sie die Bilder wieder abgelegt hat erzählt sie mir, dass sie viel gereist ist und einige Erfahrungen gesammelt hatte. Besonders aufmerksam höre ich ihr zu wie sie mir erzählt, dass man von der Natur immer Vorräte erhält. Ich fing über die Aussage etwas zu grübeln an, vielleicht hatte sie ja Recht. “Wirklich interessant. Was die Sache mit der Natur betrifft habe ich wie gesagt versucht Pflanzen anzubauen, aber ich glaube ich habe keinen Grünendaumen.“ sage ich mit einem verlegenen Lächeln auf dem Lippen während ich mich am Hinterkopf kratze. “Ich glaube wir haben uns noch gar nicht richtig vorgestellt. Ich heiße Kaspar Zane Gaoth, 7. Earl of Windham. Kannst mich aber Kaze nennen.“ sage ich zu ihr und reiche ihr meine rechte Hand hin.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 21:38

Ich lächle.
"Ja. Draußen findet man oft einiges, ohne selbst etwas anbauen zu müssen. Man muss nur die richtigen Stellen mit Bäumen und Sträuchern finden und sich ein wenig damit auskennen, was tatsächlich genießbar ist und von welchen Sachen man lieber die Finger lassen sollte. Bei Pilzen zum Beispiel haben schon einige einen Fehlgriff gelandet", spreche ich noch ein bisschen weiter über die Art, wie man draußen ganz gut zurechtkommen kann. Bei seinem Kommentar mit dem nicht vorhandenen Talent mit Pflanzen, entdecke ich eine Gemeinsamkeit.
"Und was das eigene Züchten angeht. Ich war früher mit Pflanzen so talentiert, bei mir haben nicht einmal Kateen lange überlebt und die brauchen eigentlich ja kaum Pflege. Irgendetwas scheine ich trotzdem immer verkehrt gemacht zu haben. Aber mit dem, was von sich aus wächst, kenne ich mich dafür umso besser aus. Es gibt immer Dinge die man gut und nicht so gut kann."
Ich merke, dass er etwas verlegen ist und hoffe, die Atmosphäre wieder etwas gelockert haben zu können. Dafür sorgt der Junge, der nun einen Namen bekommt, von sich aus jedoch ebenfalls.
Um seine Hand zu ergreifen, die er mir entgegenstreckt, während er seinen Namen nennt, überbrücke ich den Abstand zwischen uns, ergreife sie und mache dabei einen kleinen Knicks.
"Wow, edles Blut, ja?", erwiedere ich erfreut, auch wenn so etwas in unserer Zeit kaum mehr etwas bedeutet. Aber es erinnert mich an Märchen und die Personen darin. Beides habe ich immer miteiander verbunden.
"Nett, dich kennen zu lernen, Kaze. Ich bin Rayenne."
Die Geschichte, wie es zu meinem Namen kam, spare ich mir diesmal. So richtig vor, sie jemandem zu erzählen, hatte ich auch ursprünglich nie gehabt, mit Lysander hat es sich gestern dann doch ergeben.
Nach oben Nach unten
Kaze*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 488
Anmeldedatum : 08.07.14
Alter : 23
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 22:38

Aufmerksam lausche ich ihren Worten und denke darüber nach ob es wirklich so einfach ist, wie sie meint. Aber es erleichterte mich wiederum zu hören, dass sie auch nicht wirklich Glück mit Pflanzenpflege hatte. Sie er wirkt auf mich erstaunt als ich meinen Namen sage. Erst im Nachhinein fällt mir auf, dass es ja nicht gewöhnlich ist einen solchen Namen zu haben, wie ich. Auch wenn es vielleicht in der heutigen Welt wahrscheinlich nichts mehr zu sagen hat. Als sie meine Hand nimmt bin ich ein Stück mehr erleichtert. "Freut mich dich kennen zu lernen Rayenne." Nachdem sich unsere Hände wieder lösen spreche ich weiter "Und was machst du hier im Krankenhaus? Suchst du Medikamente? Oder was treibt dich bei deiner Erkundungstour her? Du bist ja offensichtlich nicht hier um andere kennenzulernen. Ich meine so wie es hier aussieht lebt hier keiner."

-

Nachrichten zu meinen Charas bitte nur an mich hin senden, danke.

Dimont: Kaze*, Nicolas*, Elyas*, Marvin*, Godric* und Harry*
 Very Happy
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 23:08

Kaze geht auf meine Andeutung nicht weiter ein, also will er davon wohl nicht reden, aber es kann auch sein, dass sein Name gar nichts zu sagen hat, sondern deine Familie immer eine normales Leben führt so wie jeder andere auch.
Als sich unsere Hände loslassen, ist Kaze etwas sicherer in seinem Auftreten, denn plötzlich stellt er eine Frage nach der nächsten. Über meine Beweggründe hier herzukommen zu reden, ist jedoch nicht wirklich riskant, also sage ich nichts dagegen.
"Ach nein?", erwiedere ich scherzhaft, "Dabei teilen in einem Krankenhaus doch so viele das gleiche Schicksal, dass es sich doch super als Partnersuchbörse eignen würde."
Dann fange ich mich wieder und berichte von meinem eigentlichen Plan. Sobald ich gehe, wird er sowieso merken, was ich vorhabe, falls er mitkommt.
"Aber nein, ursprünglich war ich einfach nur hier, um von so weit oben wie möglich einen Ausblick auf die Stadt bekommen zu können, damit ich mir eine Art mentale Karte machen kann. Aber wenn ich schon mal hier bin, wird es nicht schaden, sich allgemein einmal umzuschauen. Und hat es bei dir einen bestimmten Grund gehabt, dir gerade das Krankenhaus als Rastplatz auszusuchen?



Nach oben Nach unten
Kaze*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 488
Anmeldedatum : 08.07.14
Alter : 23
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 10 Jul - 23:56

Etwas irritiert bin ich über ihre Aussage und schaue mich wieder unsicher um. Sie erzählt mir warum sie wirklich hier ist, doch ich schaffe es nicht mich darauf zu konzentieren. "Wie meinst du das? Mit den gleichen Schicksalen? Wieso sollte das Krankenhaus hier eine gute Partnerbörse sein?" frage ich sie. Ich spüre wie mein Herz immer schneller schlägt vor Unsicherheit. Ich hoffte sehr sie scherzte nur. Etwas zögerlich spreche ich weiter während ich mich immer wieder umsehe "Ich.... ich dachte...hier.....hier würde keiner sein.... von außen sah es so unbewohnt aus.". Inzwischen bin ich wieder in mein altes unsicheres Muster zurückgefallen.

-

Nachrichten zu meinen Charas bitte nur an mich hin senden, danke.

Dimont: Kaze*, Nicolas*, Elyas*, Marvin*, Godric* und Harry*
 Very Happy
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Fr 11 Jul - 22:29

Mein manchmal etwas um mehrere Ecken gehender Humor schien Kaze nicht ganz so zu teilen, wie ich beabsichtigt hatte, denn ich bemerke, wie er nach meiner Aussage sein Verhalten erneut ändert und wieder etwas auf Distanz geht. In seiner Gegenwart werde ich damit also in Zukunft, falls es die nach heute geben wird, etwas zurückhaltender sein.
Zunächst zucke ich jedoch mit den Schultern.
"Naja, jeder Mensch, der länger Zeit in einem Krankenhaus verbringen muss, hat zwar nicht das gleiche Schicksal wie die anderen, indem sie genau unter den gleichen Dingen leiden, aber dass er leidet und so irgendwie nachvollziehen kann, wie es anderen gehen könnte, ist schon etwas, das verbinden kann. Und..ich weiß nicht. Im Alltag ist man oft so sehr mit zu vielen Sachen beschäftigt gewesen, die einem erst wieder dann aufgefallen sind, wenn man zu einer Pause gezwungen wurde. Bei einigen jedenfalls. Das war so mein Gedanke hinter der Aussage, wenn ich sie interpretieren sollte. Aber eigentlich war es bloß etwas, das mir spontan eingefallen ist", kläre ich Kaze auf und hoffe, ihm damit wieder etwas Boden unter den Füßen geben zu können. Die Erlebnisse, die er gemacht hat, haben ihn offensichtlich sehr tief geprägt, sodass er lieber zu vorsichtig ist. Was ich normalerweise auch sein sollte. Meine Intuition sagt mir jedoch, dass von ihm wirklich keine Gefahr ausgeht.
Um Kaze wieder etwas Raum zu geben, entferne ich mich von ihm, kehre zu den Schränken an den Wänden zurück und öffne verschiedene Türen. Meine Hauptmission habe ich schließlich immer noch nicht vergessen.
"Aber mach dir keine Sorgen", rede ich an den Jungen gerichtet trotzdem weiter, "Ob sich in einem der anderen vielen Zimmer hier noch irgendwo jemand aufhält, kann ich dir nicht sagen, diejenigen, denen ich auf meinem Rundgang begegnet bin, waren jedoch...nicht direkt feindlich gesinnt."
Vor mir in den Schrankregalen befinden sich alte Gesellschaftsspiele, weitere Bücher, eine Dose mit alten Münzen, Videospiele und ein paar DvDs. Einerseits wundere ich mich, dass die Sachen noch hier sind, aber da es für lange Zeit kein richtiges Stromnetz gab, noch jemand viel Wert auf Geld gelegt hat, ist es dann doch nicht so seltsam. Ich nehme die Dose und ein paar der Bücher heraus - Lesestoff kann man eben nie genug haben - und stecke alles in meine Umhängetasche. Dann schließe ich die Türen und mache mit dem nächsten Möbelstück weiter.
Nach oben Nach unten
Kaze*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 488
Anmeldedatum : 08.07.14
Alter : 23
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Fr 11 Jul - 22:57

Während ich mich immernoch nervös umschaue antwortet Rayenne mir. Jedoch sind es soviele Wort und verschachtelte Sätze, dass ich am Ende nur Bahnhof verstehe. Verwirrt sehe ich sie an. Ich grübel und versuche darauf zu kommen, was sie damit ausdrücken möchte. Ich frage mich noch immer ob hier andere Personen sind, während sie sich etwas von mir distanziert und den Inhalt der Schränke begutachtet. Meine Blicke folgen ihr und sie endlich meine Frage präziser beantwortet. Die Tatsache, dass sie nicht ausschließen kann, dass hier jemand sein könnte beruhigt mich weniger als die Information, dass wohl keiner feindliche Haltungen an den Tag legte. Ich will es genauer von ihr wissen also frage ich sie direkt "Heißt das hier waren noch andere oder lebt hier wer?..." Ich schaue sie gebannt an.

-

Nachrichten zu meinen Charas bitte nur an mich hin senden, danke.

Dimont: Kaze*, Nicolas*, Elyas*, Marvin*, Godric* und Harry*
 Very Happy
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Fr 11 Jul - 23:29

Ob Kaze mit meiner Interpretation etwas anfangen kann, kann ich nicht genau einschätzen. Da er nicht weiterhin auf das Thema eingeht, bei dem es sich ja auch bloß um einen beiläufigen Witz gehandelt hat, der nicht weiter wichtig ist, beschließe ich, es ebenfalls fallen zu lassen. Ist wahrscheinlich ratsamer, ehe ich mich selbst am Ende noch mit in die Verwirrung mit reinziehe.
Stattdessen konzentriere ich mich auf die Gegenstände, die hinter weiteren Türen zutage kommen, wobei ich gleichzeitig antworte und hoffe, nicht allzu unhöflich zu wirken.
Da Kaze nun gezielt nach Bewohnern des Krankenhauses erzählt, bleibt mir wohl nichts anderes mehr übrig als Ben zu erwähnen, früher oder später wären sich beide aber wahrscheinlich sowieso einmal begegnet.
"Bisher weiß ich nur von einer Person. Ein Junge. Vorhin haben ein paar seiner Freunde ihn besucht, mehr nicht", entgegne ich und schaffe es, etwas zu verraten und zu vermitteln, dass Ben hingegen kein schutzloser Bewohner ist. Aus meiner Sicht jedenfalls nicht.
"Sehr viel mit ihnen gesprochen habe ich allerdings nicht. Falls du aber vorhast, dich länger hier niederzulassen, würde es bestimmt keine Probleme geben. Das Gebäude ist immerhin groß genug. Ach ja. Wenn du möchtest, kannst du nachher übrigens auch mit zur Feuershow kommen, die ein Bekannter von mir auf dem Marktplatz veranstaltet. Vielleicht lernst du dort ja ein paar nette Menschen kennen und siehst, dass die Situation in der Stadt draußen nicht mehr so schlimm ist. Gesternist bei der Aufführung zumindest jeder friedlich geblieben und es war ganz schön", meine ich weiter und wechsle das Thema.
Mittlerweile habe ich alle Schränke durchforstet und gehe nur noch einmal kurz zu dem Bücherregal, aus dem Kaze vorhin den Band von Robinson Crusoe geholt hat. Bei den weiteren Titeln werde ich schnell fündig, als ich ein großes Märchenbuch finde, das noch gut erhalten ist und es zu den anderen Sachen in meine Tasche schiebe. Schöne Erinnerungen aus der Kindheit sollte man so gut wie möglich bewahren können. Und wenn auch nur in gedruckter Form eines Buches, das man nicht liest, aber es hauptsache bei sich hat. Mit all den Geschichten, die mit vielen weiteren kleinen verbunden sind. Ich atme sekundenland durch, um die Melancholie in mir hochkommt, zu besänftigen.
Dann gehe ich zu Kaze zurück und warte auf seine Antwort.
Nach oben Nach unten
Kaze*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 488
Anmeldedatum : 08.07.14
Alter : 23
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Sa 12 Jul - 0:33

Als sie mir erzählt, dass sie ein Junge hier sein würde. Fast klingt es für mich so als würde er hier leben. Jedenfalls schließt sie nicht aus, dass genügend Platz für mehrere Bewohner wär. Ich beruhige mich etwas. *Sie hat ja Recht, wieso sollte ich mich Sorgen machen. Wenn hier noch jemand lebt werde ich ihm wohl höchstwahrscheinlich eh nicht begegnen.* denke ich mir, als sie von einer Show auf einem Marktplatz erzählt und mir anbietet auch dort hin zu kommen, um neue Leute kennen zu lernen. Ich sehe sie etwas verunsichert an während sie wieder zu mir kommt. Sie scheint eine Antwort zu erwarten, also antworte ich "Hm ich glaub ich richte mir hier erst mal ein Lager ein. Was die Show betrifft ....naja ich weis nicht...und dort ist es sicher?"

-

Nachrichten zu meinen Charas bitte nur an mich hin senden, danke.

Dimont: Kaze*, Nicolas*, Elyas*, Marvin*, Godric* und Harry*
 Very Happy
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Sa 12 Jul - 11:04

Ob ich Kaze davon überzeugen konnte, dass hier bisher keine Gefahr herrscht oder nicht, auch wenn in diesem Gebäude noch mindestens eine weitere Person Unterschlupf gefunden hat, ist nicht ganz zu erschließen, außer dass er meint, sich hier einrichten zu wollen, was ja eigentlich dafür sprechen würde. Richtig sicher fühlt er sich in der Stadt dagegen noch nicht, was klar ist, denn Vorurteile und schlechte Erfahrungen verschwinden für gewöhnlich nicht von jetzt auf gleich. Wie sich das Event allgemein auf die Gemüter der Zuschauer auswirken wird und ob diese nicht teilweise auch hitzig sein können, beispielsweise falls es gewisse Chaoten gibt, die sich vor anderen groß machen und ihnen demonstrieren wollen, dass sie es ebenfalls drauf haben, riskant mit dem Feuer zu spielen - und diese Menschen gibt es nun mal überall immer wieder - weiß ich natürlich nicht.
"Ich kann für nichts garantieren. Dafür kenne ich die Stadt bisher zu wenig und die Tribes hier ebenfalls nicht. Aber sieh es mal so. Dort werden viele Menschen sein, von denen die meisten bestimmt nur neugierig sind. Und selbst wenn nicht, es ist leicht, in einer Menge zu verschwinden und zu fliehen, wenn es brenzlig wird. Andererseits ist es wohl am besten zu versuchen, positiv zu denken, denn selbst in diesem riesigen Gebäude wird es nicht ewig etwas geben, mit dem du überleben kannst und dann musst du ohnehin rausgehen", entgegne ich ehrlich aber lächelnd. Dann trete ich in Richtung Tür, bleibe im Rahmen stehen und blicke zu Kaze zurück.
"Ich will noch sehen, was in den anderen Räumen so zu finden ist. Komm doch mit. Dann entdeckst du vielleicht auch ein paar Sachen, die du gebrauchen kannst, um dir hier ein eigenes Reich zu schaffen."
Die Situation ähnelt sehr jener, die ich zuvor mit Ben hatte und ich komme mir vor wie in einem Déja vu. Bloß dass es sich um unterschiedliche Menschen handelt, die trotzdem gewisse Charakterzüge teilen.
Nach oben Nach unten
 
Gemeinschaftsraum
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 8Gehe zu Seite : 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Slytherin-Gemeinschaftsraum
» Gryffindor-Gemeinschaftsraum
» Gemeinschaftsraum
» Gemeinschaftsraum Slytherin
» Gemeinschaftsraum 02

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Tribe Forum, Community, Serie | thetribecommunity.com :: ~ ♥ ~ THEMENRÜCKBLICK 2012, 2013, 2014, 2015 ~ ♥ ~ :: Innenstadt :: St. Oblivio Hospital :: 1. Stock-
Gehe zu: