The Tribe Forum | Über die TV Serie „The Tribe - Eine Welt ohne Erwachsene“ und mehr! | Seit April 2012
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederFacebook-CommunityAnmeldenLogin
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 
Rechercher Fortgeschrittene Suche
Schlüsselwörter
warum virus Abwesenheit ebony Amiria
Die neuesten Themen
Dezember 2017
MoDiMiDoFrSaSo
    123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
KalenderKalender
Partner
Teilen | 
 

 Gemeinschaftsraum

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
AutorNachricht
Thackery*
Tribelos


Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Di 25 Nov - 22:12

Emily ist die Verwirrung, die meine Worte jetzt wohl
verstärkt in ihr ausgelöst haben müssen, deutlich
anzusehen. Aber natürlich muss es für sie seltsam,
verrückt sein, denn ich habe das Gefühl sie länger
zu kennen. Habe ja zumindest mit ihrem Körper
ein paar Stunden mehr hier verbracht und die andere
Emily kennen gelernt. Aber auch schon davor mochte
ich Emily Harris. Beim Wechseln des Verbandes... ihre
Berührungen, all das haben dazu beigetragen. Dass sie
mich nicht einfach hat stehen lassen, nachdem ich ihr
erzählt hatte, dass ich hier Patient in der psychiatrischen
Abteilung war, dass sie so nett war, sich gekümmert und
vor allem aus reinem Herzen für mich interessiert hat,
all das hat dazu beigetragen. Aber es war mich nicht bewusst,
erst als die andere Emily zum Vorschein kam und ich auch zu
ihr einen so guten Draht hatte, habe ich langsam angefangen
zu begreifen, was ich auch für Emily Harris empfinde. Aber auch
Verunsicherung kann ich in ihrem Gesicht ablesen. Ob es mit
Emily Davis zu tun hat oder mit der Tatsache, dass ich sie mit
meinen Gefühlen so überrumpelt haben muss, weiß ich nicht
genau. Aber ich weiß auch, dass Emily Harris wohl genauso
viel Erfahrung in Sachen Liebe hat, wie ich, Thackery - nahezu keine.
Im Moment fühle ich mich wohl genauso unsicher, wie Emily
und ihre Unsicherheit überträgt sich auf meine eigene.
Emily Davis' Stärke hat sich genauso auf mich ausgewirkt
nur den umgekehrten Effekt gehabt und hat mich mutiger werden
lassen, hat sogar nachgewirkt bis jetzt und mich dazu gebracht den
Mut aufzubringen und Emily Harris zu küssen. Emilys Feststellung
reißt mich aus meiner Analyse. "Ja... ich mag sie auch." sage ich
mit zittriger Stimme. Denn ich muss an Sams Worte denken,
daran, dass ich Emily damit weh tun werde. "Ich weiß, dass es
sich verrückt anhören muss. Aber ich mag euch beide und
es ist nicht so, dass ich euch nicht als eigenständige Personen
sehe. Ihr seid beide so grundverschieden, wie zwei Seiten einer
Münze. Verschieden und doch eins."
ich seufze, weil ich nicht weiß
ob ich mich deutlich ausdrücke und vor allem weil ich nicht weiß,
wie ich ein wichtiges Thema anschneiden soll: den Hatter. Ich muss
Emily davor warnen. "Mir geht es genauso. Ich hatte vorher noch nie eine
Freundin.",
gebe ich mit einem sanften Lächeln zu und bemerke nicht,
dass ich sie gerade quasi als meine Freundin bezeichnet habe. "Aber
das Ganze ist noch viel komplizierter... ich muss dir da noch was
sagen... es ist wichtig und wenn ich ehrlich bin, weiß ich nicht genau
wo ich anfangen soll."
gebe ich zu und lehne den Kopf an die kalte Scheibe,
um wieder klarer denken zu können. Das was ich ihr zu sagen habe könnte
erneut all das zerstören, was bisher noch zwischen uns existiert und unser
kleines Universum, das auf Gläsernen Stelzen steht endgültig zum Einsturz bringen.
Nach oben Nach unten
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 20
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Mi 26 Nov - 11:05

Ja... ja es hört sich verrückt an, aber was noch schlimmer ist,
es ist nicht möglich...
, denke ich traurig. Ich kann es mir nicht
vorstellen wie es möglich sein soll, zwei Menschen zu lieben und
schon gar nicht wenn sie in einem Körper stecken.
Wie soll ich überhaupt wissen, ob er wirklich mich mag, oder nicht
nur sie? Oder diesen Körper?
Kann er tatsächlich zwischen uns unterscheiden? Mag er sie mehr
als mich? Tausend Fragen schießen mir durch den Kopf und bei
manchen bin ich überrascht, dass ich sie überhaupt in mir habe.
Als Thackery mir gesteht, dass er auch nicht so recht weiß was
hier gerade passiert und mich dabei als seine Freundin bezeichnet,
bleibt mir kurz das Herz stehen.
Hat er das tatsächlich gerade gesagt? Meint er das wirklich ernst
oder ist es ihm nur so rausgerutscht? Will ich, dass er mein Frreund
ist?
Fast kann ich die Stimme meines Vaters hören wie wütend er
wurde als ich einmal erzählte, dass ein Mädchen in meiner Klasse
einen Freund hat.
"Ich bedauere die Eltern dieses Mädchens wirklich. Wie sehr müssen
sie sich dafür schämen eine solche Sünderin ihre Tochter zu nennen?
Ich würde sie verstoßen! Die Anwesenheit einer solchen Dirne könnte
ich nicht ertragen. Soll sie sich doch auf der Straße durchschlagen
bis der Teufel sie endlich zu sich holt!", ereiferte er sich und ich bekam
Angst vor ihm. Ich fand es nicht schlimm, die beiden sahen doch so
glücklich zusammen aus. Aber mein Vater schien das anders zu sehen.
"Ich bin froh, dass du anders bist und dich Gott anvertraut hast.
Doch der Gefahr vom Teufel verführt zu werden, kannst auch du nicht
entkommen. Aber ich werde dafür sorgen, dass er nicht an dich
herankommt, mach dir keine Gedanken Emily..."

Kurz nach diesem Gespräch schickte er mich auf das katholische
Mädcheninternat, wo ich allerdings feststellte, dass der Teufel ziemlich
gerissen ist und sich genau dort verbirgt, wo man es am wenigsten
vermutet.
Thackery holt mich wieder in die Wirklichkeit zurück weil er noch
etwas auf dem Herzen hat und sofort spannt sich jeder Muskel in
meinem Körper erneut an, weil ich noch schlimmere Hiobsbotschaften
erwarte.
"Du machst mir Angst Thackery. Ich versuche mich nicht
zu fürchten, aber ich tue es. Trotzdem... ich muss es wissen.
Bis jetzt habe ich mich doch gut gehalten oder? Obwohl ich mich
fühle als ob ich gleich zusammenbreche. Ich verspreche, dass ich
versuche dir zu helfen, was es auch ist, ja?"
, sage ich leise
und versuche stärker zu wirken als ich bin.

-
Nach oben Nach unten
Thackery*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13
Alter : 22

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Mi 26 Nov - 12:10

Als ich Emilys Vermutung bestätige wird ihr Blick kurz
traurig und ich weiß, dass Sam recht gehabt hat. Doch
ich kann nun mal an meinen Gefühlen nichts ändern.
Doch etwas Erschrockenes schleicht sich zwischen die
Trauer als ich sie als meine Freundin bezeichne. Erst
das bringt mich dazu über meine Worte nachzugrübeln
und ich wünschte es würde sich ein Loch im Boden auftun
um mich zu verschlingen. Ich sag ja, du hast es nicht drauf!
Ach halt doch einfach deine Klappe, du bist wirklich sehr hilfreich!
Ihr seid beide nicht sehr hilfreich!
Dass ich jetzt auch noch
Selbstgespräche in meinen Ichs führe macht die ganze
Situation nicht einfacher. Emily geht jedoch nicht auf meine
Aussage bezüglich unserer Beziehung ein, was mir einen
schmerzhaften Dämpfer versetzt. Vielleicht wäre es einfach
besser zu gehen, um nicht noch mehr zu zerstören. Thackery!
Du hast dir das eingebrockt, jetzt steh gefälligst auch dazu!

so wütend habe ich Sam selten erlebt und das gibt mir noch
mehr Stoff zum Nachdenken. Ich habe das Gefühl als würde mein
Kopf gleich in tausend Stücke zerspringen. Emily beichtet mir, dass
ich ihr Angst mache. "Glaub mir, Emily. Manchmal mache ich mir
selbst Angst."
es ist die reine Wahrheit. Wie wird sie reagieren, wenn
sie erfährt, dass das hier nicht mein Körper ist, sondern Sam's?
Dass er mir nur die Zügel überlässt, damit der Hatter nicht
hervorkommt? Dass mir niemand helfen konnte bisher?
Am liebsten würde ich mich einfach in der Metro verkriechen und
mich vom Rest der Welt abschotten. So wie ich es oft getan habe,
wenn alles einfach zu viel wurde, damit ich wieder zu mir selbst finden
konnte. "Ich wünschte ich könnte dir sagen, dass deine Angst vollkommen
unbegründet ist. Aber ich bin nicht der Prinz der kommt um die Prinzessin
zu retten. Ich bin eher die böse Hexe im Märchen.",
sage ich traurig.
Ich habe mir das Ganze nicht ausgesucht. Aber jeder muss sein Päckchen
tragen, so heißt es doch? "Ich hab dir doch von den Blackouts erzählt
und davon, dass ich hier im Krankenhaus Patient war, auf der Psychiatrischen
Station. Du erinnerst dich?"
frage ich und rufe ihr damit ins Gedächtnis, was
sie schon weiß. Ich warte nicht ab, bis sie es mir bestätigt sondern spreche weiter,
Bevor mein Mut mich verlässt. "Ich war hier in Behandlung, weil ich diesem Mädchen,
das sich gegen mich gewehrt und mich dabei verletzt hat, etwas schreckliches angetan
haben muss. Ich bin krank, Emily. Nicht ich habe das gemacht, sondern ein Teil
von mir. Er nennt sich selbst der Hatter und er ist grausam."
ich knete meine
Hände und beiße mir auf die Lippe. "Und dann gibt es da noch Sam. Sam ist
der Junge, dem dieser Körper hier gehört. Er hat ihn mir aber überlassen, weil
er selbst nicht stark genug ist, um sich gegen den Hatter zu wehren. Immer wenn
Sam die Kontrolle übernimmt, dann passieren kurz darauf schreckliche Dinge, weil
der Hatter die Kontrolle an sich reißt und Chaos und Schrecken verbreitet."

ich sehe in Emily geschocktes Gesicht. "Ich war hier, weil ich nicht normal bin
und nicht einmal die Ärzte haben Den Hatter unter Kontrolle bekommen. Die Medikamente
haben nur alles noch schlimmer gemacht. Entweder war ich ein lebloser Zombie, der
überhaupt nichts mitbekommen hat und nur funktionierte. Vollkommen benebelt von
den Medikamenten oder ich habe die Kontrolle verloren und alle in Angst und Schrecken
versetzt."
Ich sehe Emily ernst an. "Bist du sicher, dass du dein Versprechen von gerade
nicht lieber zurück nehmen willst?"
denn ich glaube nicht, dass Emily sich wirklich
an ihr eigenes Versprechen halten kann. Sie ist ja jetzt schon vollkommen verängstigt
und nicht der Hatter sitzt ihr gegenüber, sondern nur ich, Thackery.

-
Nach oben Nach unten
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 20
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Mi 26 Nov - 14:27

Ich nicke fast unmerklich. Ja ich erinnere mich, aber natürlich
habe ich mich nicht getraut zu fragen weshalb er dort gewesen
ist. Das ist nichts das man andere Leute einfach so frägt,
weil es viel persönlicher ist als nur ein gebrochener Arm oder
eine Blinddarmentzündung. Körperlich unterscheiden wir uns
eben nicht so sehr, es sind unsere Seelen die uns wirklich ausmachen.
Das habe ich damals im Krankenhaus schon erfahren und jetzt
wo ich mir einen Körper mit einer anderen Person teilen muss,
wird mir das noch sehr viel deutlicher.
Mir ist allerdings nicht klar warum er sich als die böse Figur des
Märchens bezeichnet. Natürlich mag der Eindruck täuschen, aber
bisher kam er mir jedenfalls überhaupt nicht so vor.
Auf das was er mir dann gesteht, hätte mich wohl nichts in der
Welt irgendwie vorbereiten können. Nicht nur, dass er gleich
drei Persönlichkeiten in sich vereint und dieser Körper eigentlich
gar nicht ihm gehört, sondern eine davon scheint auch noch
gefährlich zu sein. Damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet.
Irgendwie ist das auch ein sehr seltsamer Zufall, dass wir beide
unsere Körper teilen, allerdings ähnelt er mehr IHR, denn der
Körper den er bewohnt, gehört ihm genausowenig wie ihr der
meine gehört.
"Ne...in... ich werde... es nicht zurücknehmen.", antworte
ich zwar zögerlich aber dennoch weiß ich es in meinem tiefsten
Innern, dass ich etwas für ihn empfinde und das stärker ist als
es meine Angst je sein könnte, was natürlich nicht bedeutet,
dass sie verschwunden ist. Sondern nur, dass ich bereit bin sie
für ihn zu überwinden.
"Das ganze... macht mir Angst... aber ich glaube du verstehst
mich besser als... irgendjemand sonst."
, erkläre ich nun mit fester
Stimme.

-
Nach oben Nach unten
Thackery*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13
Alter : 22

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Mi 26 Nov - 23:18

Ich habe Emilys Mienenspiel beobachtet und ihre Gefühle, die
sich darauf spiegelten genau verfolgt. Sie sieht Überrascht aus
und zwar nicht auf die angenehme Weise. Sie nimmt es ganz
anders auf als Emily Davis, was mir wieder einmal deutlich
macht, dass die beiden so unterschiedlich sind und trotzdem
ist es als würde ich mitfühlen und mitleiden. Mein Angebot
war durchaus ernst gemeint, aber Emily schlägt es aus.
Ich werde sie nicht auf ihrem Versprechen festnageln, falls
sie es nicht halten kann. Niemanden würde ich zwingen
sich daran zu halten, denn ich weiß nicht wie es funktionieren
soll. Emily gesteht mir, dass ihr das Angst macht. Das ist eine
viel natürlichere Reaktion auf das was ich ihr anvertraut habe
als es die Reaktion von Emily Davis gewesen war. "Ja, ich verstehe
genau welche Angst du haben musst, jetzt da du weißt, dass
du deinen Körper teilst. Ich verstehe, wie es ist, wenn man aus
dem Körper verdrängt wird, der einem gehört und ich verstehe wie
seltsam das alles für dich sein muss."
ein schüchternes Lächeln schleicht
sich auf meine Lippen. Thackery? Bitte lass mich mit ihr sprechen, ja?
Sam bittet mich nicht oft darum die Kontrolle zurück zu bekommen,
aber es scheint ihm wichtig zu sein. Also gewähre ich ihm den Wunsch
und mache ihm Platz. "Emily? Ich bin Sam.", sage ich und schenke
ihr ein Lächeln das voller Mitgefühl ist. Für sie muss es noch seltsamer
sein als für mich. Immerhin kenne ich sie, habe aber noch kein Wort gesprochen.
"Weißt du? Es ist in Ordnung, wenn Thackery die Kontrolle hat. Es ist sicherer.
Er sperrt mich nicht aus seinen Gedanken aus. Er ist wirklich ein Netter."

Es fühlt sich seltsam an wieder in meinem eigenen Körper zu stecken nach
so langer Zeit. Ich stehe auf, um meine Knochen zu strecken und um mich zu
bewegen. Langsam gehe ich zu dem Teeautomaten hinüber. Auch um möglichst
viel Abstand zwischen uns zu bringen. Ich sehe mich im Gemeinschaftsraum um.
"Ich erinnere mich an diesen Raum. Ich habe Thackery beim Schachspielen
zugesehen und er hat auch dich gesehen. Weißt du? Er hat beim Schach immer
gewonnen, weil wir zusammen die Züge des anderen diskutiert haben. Was wohl
aus dem Stillen Jungen geworden ist?",
frage ich nachdenklich und lasse mir
einen Pfefferminztee aus dem Automaten. Thackery mag ihn nicht, er trinkt
lieber Schwarztee. Aber wenn ich schon mal hier bin, sollte ich die Gelegenheit
nutzen. Mit dem Tee in der Hand drehe ich mich zu Emily um. "Weißt du? Wäre
der Hatter nicht, dann würden er und ich ganz gut zurecht kommen. Miteinander."

ich schenke ihr noch ein Lächeln. Bevor ich den Tee vorsichtig koste.
"Hmmm ich liebe Pfefferminze." ich bin ständig auf der Hut und beim kleinsten
Anzeichen vom Hatter werde ich verschwinden und Thackery wieder platz machen.

-
Nach oben Nach unten
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 20
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 27 Nov - 22:13

Thackery ist überrascht, dass ich trotz meiner deutlich spürbaren
Angst nicht weggehen und ihn allein lassen möchte, ja nicht kann.
Es ist für mich einfach unvorstellbar nun einfach zu gehen und mich
für immer von ihm zu verabschieden, in dem Wissen ihn nie wieder
zu sehen. Deshalb bin ich bereit das auf mich zu nehmen, obwohl
ich mich davor fürchte, was passiert wenn dieser Hatter wirklich
die Kontrolle bekommt. Schließlich hat er schon einmal ein Mädchen
verletzt, das Mädchen das ihm die Wunde zugefügt hat.
Könnte ich ihm wehtun wenn ich es müsste?
Es wäre ja immer noch sein Gesicht und seine Augen die mich
ansehen, nicht die eines Fremden. Könnte ich ihn also als Gefahr
wahrnehmen? Im nächsten Moment wird mir klar, dass ich es könnte.
Denn Sam, der Junge dem der Körper eigentlich gehört, meldet sich
zu Wort und obwohl es immer noch der gleiche Mund ist aus dem
die Worte kommen, hat sich alles verändert. Die Haltung ist anders,
der Ausdruck auf dem vertrauten Gesicht, das es anders erscheinen
lässt. Aber auch die Worte selbst und die Art wie er sie spricht sind
nicht mehr dieselben. Es ist nur allzu deutlich, dass wirklich jemand
anderes zu mir spricht. Ich hätte es nicht gedacht und ich überlege
ob das bei mir und der anderen Emily auch so ist und Thackery Recht
hatte, wenn er sagt, dass er tatsächlich zwischen uns unterscheiden
kann. Doch im Gegensatz zu mir und Emily ist Sam nicht verschwunden
wenn Thackery die Kontrolle hat. Es ist mehr als würden sie sich den
Körper teilen, wirklich teilen. Nicht wie bei einem Schichtwechsel wo
der eine kommt und der andere geht und sie sich nie begegnen.
Es ist ziemlich seltsam, dass er mich kennt und auch die andere Emily,
während ich gerade einmal seinen Namen weiß und dass es ihn gibt.
Das erste Gefühl was ich ihm gegenüber habe ist jedoch, dass ich mich
in seiner Gegenwart mindestens genauso wohl fühle wie es bei Thackery
war. Ihm scheint die Situation unangenehm zu sein, vermutlich nicht
nur wegen mir, sondern auch weil es für ihn ungewohnt ist die Kontrolle
zu haben. Als wäre er auf einem offenen Feld und wüsste nie wo der
Scharfschütze mit dem Gewehr auf ihn lauert. Immerhin hat er Thackery
als Unterstützung gegen den Hatter, weil er selbst sich nicht wehren
konnte. Ich lächle als er erzählt wie er mich damals beim Schach gesehen
hat. Es kommt mir fast wie eine Ewigkeit vor.
"Ich weiß es nicht. Ich habe ihn nie wieder gesehen und sein
Zimmer steht leer."
, erzähle ich, auch wenn es eigentlich unwichtig
ist. Doch vielleicht mochte er ihn wirklich und sein Schicksal ist ihm wichtig.
"Ja. Ich glaube er mag dich und ich mag euch beide auch.
Ich bin froh, dass ich dich kennenlernen durfte."
, antworte ich Sam,
der vorsichtig etwas von dem Tee probiert.
"Ich fürchte nur... dass SIE nicht so ist wie du oder Thackery.
Ich glaube, dass sie eher wie der Hatter ist und mir Leid zufügen will."
,
sage ich vorsichtig, immer in dem Wissen, dass Thackery es ebenfalls hören
kann. Mir ist klar, dass er sie mag und ich weiß nicht inwieweit das auch auf
Sam zutrifft.

-
Nach oben Nach unten
Thackery*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13
Alter : 22

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Fr 28 Nov - 11:59

Als ich mit Thackery die Plätze tausche ist Emily die Verwirrung
deutlich ins Gesicht geschrieben. Aber so ist es immer, wenn es
passiert. Daran bin ich gewohnt und ich habe gelernt, dass es
meistens besser ist, wenn man den Leuten dann Zeit gibt sich
zu sammeln und an die neue Persönlichkeit zu gewöhnen. Man
muss ihnen Zeit geben auch diese Seite kennen zu lernen. Ich kann
fast sehen, wie es in Emilys Verstand arbeitet. "Du fragst dich sicher,
ob es ähnlich ist, wenn die andere Emily da ist, nicht wahr? Ja das
ist es. Sie hat eine ganz andere Körpersprache wie du."
bestätige
ich ihr die Frage, die sie zwar nicht ausgesprochen hat, die aber
unausgesprochen wie ein riesengroßes Fragezeichen zwischen
uns in der Luft hängt. Der Duft des Pfefferminztees breitet sich
im ganzen Raum aus und ich saugen den Geruch gierig ein.
Schon immer haben mich kleine Dinge vom Wesentlichen
abgelenkt und manchmal habe ich mich komplett in ihnen
verloren. Heute darf ich das nicht zulassen und richte meine
Aufmerksamkeit wieder auf Emily zurück. "Weißt du? Thackery
sperrt mich nicht aus seinem Kopf aus, weil er akzeptiert, dass
das mein Körper ist. Der Hatter tut das nicht. Er verschließt sich
uns beiden gegenüber. Was es sehr schwer macht die Kontrolle
zurück zu erlangen."
Emily muss verstehen, wie das funktioniert bei
uns, damit sie es vielleicht auch bei Emily versuchen kann. "Wenn er
uns aussperrt, dann wird es dunkel und wir fallen in ein großes Nichts.
Aber wenn man genau hinhört, dann spürt man, dass es kein Nichts ist."

ich lege meinen Kopf schief und versuche das Gefühl genau aus meiner
Erinnerung hervorzuholen. "Es ist als wäre alles gedämpft. Als müsste
man erst den Lichtschimmer in absoluter Dunkelheit finden. Einen
kleinen, winzigen Stern irgendwo am endlosen Himmelszelt und sich dann
nur auf diesen Konzentrieren. Dann kommt er näher und es gelingt vielleicht
die Kontrolle zu übernehmen. Oder aber es ist ein leises Wispern, nur ein
Flüstern in einem Chaos von Stimmen. Dieses muss man heraushören bis
nur diese Stimme alle anderen übertönt um zu erfahren, was gesprochen wird."

Ich nehme noch einen Schluck vom Tee. Auf ihre Aussage bezüglich des Jungen gehe
ich nicht ein, denn er ist nicht mehr wichtig, nur eine Erinnerung von vielen.
"Ich kann dir nicht sagen, ob Emily Davis wie der Hatter ist. Aber es gibt
gewisse Züge in ihrem Leben die ich durchaus wiedererkenne. Ich
weiß nicht genau was es ist."
, sage ich und lege meinen Kopf auf die andere
Seite. "Aber ich glaube auch, dass sie nicht kampflos ausgeben wird."
Meine Worte passen Thackery nicht. Aber er akzeptiert es wortlos. Er weiß,
dass ich die Kontrolle nicht lange behalten werde und dann zurück trete um ihm
Platz zu machen. Er funkt mir nicht dazwischen, weil er akzeptiert, dass
dieser Körper eigentlich zu mir gehört, auch wenn ich zu schwach für ihn bin.
Eine kleine Fliege, die immer wieder gegen die Scheibe des Raumes fliegt zieht
meine Aufmerksamkeit auf sich und ich öffne das Fenster, um sie aus ihrem
gläsernen Käfig in die große weite und gefährliche Welt zu entlassen.

-
Nach oben Nach unten
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 20
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Sa 29 Nov - 14:57

Sam bestätigt meine Gedanken als hätte er sie erraten und einen
Moment frage ich mich, ob es tatsächlich so ist.
Zumindest weiß ich nun, dass die andere Emily kein Teil von mir ist,
sondern wirklich eine völlig andere Person, denn so wie Sam es
beschreibt, ist es bei mir nicht. Nur, dass ich völlig ausgeschlossen
bin wenn sie am Zug ist, doch ich glaube nicht, dass sie das mit
Absicht macht, immerhin schien sie bis vor kurzem keine Ahnung
zu haben, dass ich überhaupt existiere, genauso wie ich umgekehrt.
Ich ziehe die Beine an meinen Körper als wollte ich mich selbst
schützen. Doch wie schützt man sich gegen jemanden, der im eigenen
Körper sitzt?
"Das glaube ich auch nicht.", antworte ich leise und
aus meiner Stimme ist die Resignation deutlich herauszuhören.
Irgendwo kann ich das mittlerweile verstehen, dass sie nicht aufgeben
will und da ich nun Thackery und auch Sam kenne, ist mir klarer denn
je, dass es nicht nur eine bloße Einbildung meinerseits ist, sondern
diese Emily als reale Person existiert, so wenig mir das auch passt und
mir zugegeben Angst macht.
Es wäre Mord, wenn ich versuchte sie loszuwerden... ein Mord ohne
Leiche.

"Wenn ich... also... wenn wir... wenn sie an die Oberfläche kommt,
dann merke ich davon nichts."
, versuche ich Sam zu erklären.
"Deshalb wusste ich nicht, dass sie da ist. Erst Thackery hat es
mir gesagt. Ich bemerke nicht einmal wenn es passiert, also, dass ich
plötzlich weg bin oder so. Und wenn ich wieder zu mir komme fühlt es
sich auch nicht so an als sei ich je weg gewesen. Das einzige was mir komisch
vorkam war, dass ich plötzlich an anderen Orten gewesen bin und Zeit
vergangen war die ich nicht erlebt hatte. Und natürlich befand ich mich
in unangenehmen Situationen, die ich mir nicht erklären konnte.
Jetzt wo ich weiß, dass sie in der Zwischenzeit die Kontrolle hat, ist mir
klar wie das zusammenpast."
Ich sehe Sam prüfend an, um zu ergründen
ob das was ich ihm erzählt habe für ihn irgendeinen Sinn ergibt.
Zu gerne hätte ich nun auch gewusst was Thackery davon hält, aber
ich traue mich nicht zu fragen. Zu seltsam fühlt sich die Situation immer
noch an.
"Es ist als ob der andere von uns einfach völlig verschwunden
ist während der andere die Kontrolle hat. Zumindest fühlt es sich für mich
so an. Aber das ist nun vorbei, jetzt wo sie weiß, dass sie nicht allein ist.
Nun kann sie mich angreifen, mich zerstören und ich bin sicher, dass sie
es versuchen wird. Sie hat es schon vorher ohne Absicht getan."
,
sage ich und denke an meinen mit Hämatomen übersähten Körper, an
Stellen die ich noch nicht einmal selbst im Spiegel betrachtet habe.
Sie macht mir Angst, mehr als der Hatter von dem die beiden erzählt haben,
auch wenn ich ihre Furcht nachvollziehen kann. Nichts ist schlimmer als den
Feind in sich selbst zu haben.

-
Nach oben Nach unten
Thackery*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13
Alter : 22

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   So 30 Nov - 15:26

Auch Emily teilt meine Vermutung, dass Emily Davis sich nicht
einfach so geschlagen geben wird. Thackery seufzt in mir leise
auf und fragt sich gleichzeitig ob eine Art Krieg zwischen den
beiden wirklich notwendig ist. Er ist nicht objektiv und lässt sich
von einen Gefühlen für beide Emilys Leiten. Auch ich bin sicher
nicht objektiv. Aber da ich selbst nicht dazu in der Lage bin diesen
Körper als meinen eigenen zu halten spielt es auch keine Rolle.
Ich besitze eher eine Beraterfunktion, was paradox ist, wenn man
bedenkt, dass es doch mein eigener Körper ist. Emily beschreibt
nun ihrerseits was sie fühlt, wenn Emily Davis die Kontrolle übernimmt
und es ist wirklich anders als das was ich ihr eben noch geschildert habe.
Der Teebecher ist leer und etwas enttäuscht blicke ich auf den Satz
der sich unten in der Tasse gebildet hat. "Es klingt zumindest genau nach
der Empfindung, die Emily Davis hat, wenn du die Kontrolle hast."

bestätige ich auf ihren prüfenden Blick hin. Allerdings habe ich keine
Ahnung was genau mit Emily los sein könnte oder ob sich ihre Wahrnehmung
einfach von unserer unterscheidet, weil wir nicht dieselbe Person sind.
Wahrnehmungen unterscheiden sich immer von Person zu Person, natürlich
gibt es Parallelen und Überschneidungen, aber zwei Personen empfinden nie
genau das selbe in der selben Situation. Wer könnte das besser wissen als
"Du wachst also mit den Gefühlen und den Gedanken auf, die du hattest,
bevor du die Kontrolle verlierst? Einfach so als würde man ein Programm
anhalten und ein neues starten, nur um das alte später genau an derselben
Stelle weiterlaufen zu lassen?"
frage ich etwas genauer nach und versuche
gleichzeitig meinen eigenen Gedanken dazu Ausdruck zu verleihen.
Ich entsorge den Becher in dem dafür vorgesehenen Mülleimer und
erinnere mich gleichzeitig an eine Szene die sich hier vor dem Virus
zugetragen hat.

Thackery sitzt auf dem Boden und wir wissen beide, dass etwas
passiert sein muss. Denn der Hatter hat die Kontrolle übernommen.
Uns wollte es einfach nicht gelingen wieder zurück in den Körper zu
schlüpfen. Wir kamen zu uns als wir vor dem Snackautomaten
lagen. Der Raum war erfüllt vom Geruch von versengtem Haar
und durchgeschmorten Kabeln. Das Bedienelement des Automaten
hing heraus und scheinbar hatte sich der Hatter daran zu schaffen gemacht.
Die Kabel so miteinander verbunden, dass derjenige, der den Automaten
bedienen würde einen elektrischen Schlag abbekommt. Doch er muss
sich irgendwie verkalkuliert haben, denn der Schlag hat ihn selbst getroffen.
Erst dadurch wurden wir zurück in den Körper gerissen.



Ich starre den Fleck auf dem Boden eine Weile an, erst da fällt mir auf, dass
Emily längst weitergesprochen haben muss. Sie äußert gerade ihre Angst,
dass die andere Emily versuchen könnte sie loszuwerden und sie zu zerstören.
"Du glaubst Emily wird sich Schmerz und Leid zufügen um dich zu treffen?"
ich weiß nicht was ich dazu sagen soll, denn es liegt denke ich wirklich im Bereich
des Möglichen. "Thackery wird das nicht zulassen." da bin ich mir ganz sicher, denn
der Kuss vorhin galt Emily Harris und nicht Emily Davis. Auch wenn es die
ganze Situation noch mehr kompliziert. Thackery hat sich in beide Emilys
verliebt. Doch so kann es kein Happy-End geben. Nicht für ihn, nicht für
Emily Davis und auch nicht für Emily Harris.

-
Nach oben Nach unten
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 20
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Mi 3 Dez - 23:31

Sams Beschreibung ist tatsächlich ziemlich zutreffend.
"Ja... so ähnlich fühlt es sich an. Deshalb war ich auch so
verwirrt, dass ich plötzlich ganz woanders war und mich nicht
erinnern konnte wie ich dahingekommen bin. Ich war mir ja nicht
bewusst, dass irgendetwas passiert war. Jetzt weiß ich es zumindest
und es ist... naja nicht gerade eine Erleichterung, aber ich fühle
mich nicht mehr so verwirrt."
, erkläre ich ihm. Offenbar ist
es für die andere Emily ebenso und der Grund warum auch sie nie
etwas von mir geahnt hat. Ob sie sich ebenso gewundert hat?
Zumindest bin ich mit meinem Körper nicht so rücksichtlos umgegangen
wie sie. Sie musste daher nie damit klarkommen, dass jemand ihren
Körper missbraucht und benutzt hat als wäre es sein eigener und
obendrein nichts wert. Sam scheint einen Moment abwesend zu sein
während er den Pappbecher in den Müll wirft, ich traue mich aber
nicht nachzufragen woran er denkt. Vielleicht hält er ja auch gerade
Zwiesprache mit Thackery. Fast wünsche ich mir, dass ich das mit ihr
auch könnte, aber ich hätte wohl zu viel Angst davor ihr so zu begegnen.
Thackery oder Sam würde ich es natürlich nie sagen, da ich weiß, dass
sie auch die andere Emily mögen, zumindest Thackery, aber für mich
erscheint sie wie ein Monster. Sam schweigt einen Moment bevor er
auf meine Aussage eingeht, dass ich befürchte Emily könnte mich
verletzten wollen.
"Dafür ist es eh schon zu spät... sie... hat...", stammele ich
und weiß nicht wie ich etwas derart intimes einem für mich völlig Fremden
und dazu einem Jungen erklären soll. Warscheinlich würde er es gar nicht
verstehen. Mein Vater hat mir immer erklärt, dass Jungs ganz wild darauf
sind und es ihnen egal ist wo und wann es passiert und mit wem sowieso.
Doch für ein Mädchen ist sei wichtig, dass sie sich nicht einfach hergibt,
weil ihr dann für immer etwas weggenommen würde und das sei ein Geschenk,
dass man sich für den Ehemann aufheben sollte. Die andere Emily hat dafür
gesorgt, dass ich dieses Geschenk einem dahergelaufenen Typen gemacht
habe und mich nicht einmal daran erinnern kann. Das schmerzt mich und
es beschämt mich auch sehr. Aber Niemand auf der Welt könnte die Zeit
zurückdrehen und Geschehenes ungeschehen machen, auch Thackery nicht.
Und vielleicht wollte er das auch gar nicht...
Ich muss an den Kuss von vorhin denken.

-
Nach oben Nach unten
Thackery*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13
Alter : 22

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 4 Dez - 11:34

Emily bestätigt meine Vermutung, dass sie sich genauso
fühlt wie ich es eben noch beschrieben habe. Wir haben
wenigstens den Vorteil, dass wir wissen, wenn wir die Kontrolle
verloren haben, aber es nicht zu wissen, es nicht mitzubekommen
und dann aufzuwachen, ohne die leiseste Ahnung, dass muss
wirklich die Hölle sein. Die Augen aufzuschlagen und unerwartet
mit Konsequenzen des anderen Handelns konfrontiert zu werden,
das kennen wir und wir haben die Chance uns mental darauf vorzubereiten.
Wir haben einander, Thackery und ich. Doch Emily ist ganz allein. Muss
ganz alleine die Konsequenzen von Emily Davis Handeln tragen.
Gerne würde ich etwas sagen oder tun, um Emily Harris zu helfen.
Doch ich weiß, dass werde meine Worte noch meine Taten irgendetwas
ausrichten können. Die einzige Möglichkeit besteht darin herauszufinden,
wem dieser Körper zusteht und woher die andere Emily stammt.
Denn nur dann kann eine Lösung gefunden werden. Thackery rebelliert
gegen meine Gedanken, versucht mir zu sagen, dass das nicht richtig ist.
Dass es falsch ist eine der beiden Emilys auszulöschen, doch er weiß
tief in seinem Inneren, dass ich recht habe. Doch dass es nicht an uns liegt
das zu tun. Wir können den beiden Emilys nur beistehen in ihrem Kampf gegen
sich selbst und versuchen größeren Schaden zu vermeiden. All das geht in
meinem, unserem Kopf vor, bevor Emily etwas auf meine Aussage erwidert,
dass Thackery sie beschützen will. Immer wieder bricht ihre Stimme und ich
kann von meiner Position aus Tränen in ihren Augen schimmern sehen.
Langsam steure ich auf das Sofa zu und setze mich neben sie. "Emily,
es tut mir leid... Thackery kann nur versuchen, dass nicht noch mehr passiert."

versichere ich ihr. Das kann ich doch versprechen, oder? Du wirst sie beschützen? ich bin
mir nicht ganz sicher, was Thackery wirklich will, bin nicht sicher ob er es
überhaupt selbst weiß. Aber wenn ich mich nicht auf ihn verlassen kann,
auf wen dann?
Thackery gibt mir keine verbale Antwort, aber ich kann
seine Gefühle spüren, er teilt sie mit mir und ich weiß, dass es kein leeres
Versprechen ist. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das auch so bleibt.
Vorsichtig nehme ich Emilys Hand in meine und drücke sie einmal kurz,
um ihr zu zeigen, dass wir da sind. Dass wir für sie da sein werden.
Kaum berührt meine Haut die von Emily, spüre ich einen starken
Sog, der mich in die Tiefe zieht. "Keine Sorge Emily, ich werde ihr helfen,
das richtige zu tun."
sind die Worte die ich hören kann, bevor ich ins Nichts falle.
NEIN! THACKERY HILFE!

-
Nach oben Nach unten
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 20
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Do 4 Dez - 18:18

Sam scheint es aufrichtig leid zu tun was passiert ist, auch ohne,
dass ich ihm genaueres erklären muss, worüber ich sehr erleichtert
bin, da ich das wohl nicht geschafft hätte. Trotzdem glaube ich,
dass Thackery zwiegespalten ist, denn ich kann manchmal für
einen kurzen Augenblick eine Art Schatten wahrnehmen der sich
in Sams Augen zeigt. Vielleicht bilde ich es mir aber auch nur ein
weil ich weiß wie er fühlt und, dass er auch etwas für sie empfindet,
ob mir das nun gefällt oder nicht. Sam versucht mich zu trösten und
greift nach meiner Hand, eine Geste die ich von ihm nicht erwartet
hätte, da er manchmal noch schüchterner erscheint als ich selbst.
Aber ich freue mich darüber. Irgendwie habe ich nun zwei Freunde
die für mich da sind, auch wenn sie in einem Körper stecken.
Es ist nicht einmal die kalte, so fremde Stimme die mich erstarren lässt,
sondern die eisige Kälte die plötzlich von der Hand ausgeht, die meine
immer noch umschlossen hält. Mein Herz rast förmlich als ich den Blick
hebe und durch meinen Tränenschleier in das Gesicht blicke, das nun
weder Thackery noch Sam gehört.
Der Hatter!
Wie schon zuvor ist alles was die vorherige Person ausgemacht hat
völlig verändert, aber am meisten erkenne ich es in den Augen, die
offenbar wirklich eine Art Fenster zur Seele sind.
Ich spüre wie ich zu zittern beginne und mich panisch umsehe, doch
außer uns Beiden ist hier Niemand, zumindest im Moment gibt es nur
uns und Niemand der mir helfen könnte. Seine Worte kreisen in meinem
Kopf. Ich werde ihr helfen... IHR helfen... das RICHTIGE zu tun...
Diese Worte besitzen nur einen klaren Sinn, doch ich suche dennoch
verzweifelt nach einem anderen, als ob sich das Ganze irgendwie als
übler Scherz entlarven ließe. Ich bemerke plötzlich, dass meine Hand
immer noch in seiner liegt und versuche mich ruckartig zu befreien,
aber er hält mich bombenfest, grinst nur spöttisch über meinen
bemitleidenswerten Versuch mich zu wehren.
"Nein... bitte... ich... ich habe dir... doch nichts getan!",
flehe ich obwohl es angesichts seines Gesichtsausdrucks sinnlos ist.
Er ist bestimmt nicht zwiegespalten und hat deutlich Partei für das
Monster in mir ergriffen. Wie sollte es auch anders sein?

-
Nach oben Nach unten
Thackery*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13
Alter : 22

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Fr 5 Dez - 12:15

Diese falsche Alice betrachtet mich mit schreckensgeweiteten, verheulten
Augen. Wie eine kleine Maus, die einem kräftigen Kater gegenüber sitzt
und zum letzten Mal etwas von dieser Welt zu Gesicht bekommt. Bei
so untauglichen, minderbemittelten und schwachen Kreaturen wie

Sam oder Thackery würde dieser Blick vielleicht Mitleid hervorrufen,
so aber nicht bei mir. Ich weide mich an ihrem Anblick.
Es gefällt mir die
Angst in ihren Augen aufflackern zu sehen, zu sehen wie ihr Gehirn
verzweifelt nach einem Ausweg sucht, einem Fluchtweg um von mir wegzukommen.
Ihre Augen weiten sich noch ein bisschen mehr als sie meine Stimme hört die
klirrend kalt wie Eis über ihr anderes Ich spricht. Auch wenn die Dummköpfe
Sam und Thackery zu blind und dämlich sind um zu erkennen, was da vor
ihnen sitzt. Die perfekte Eiskönigin, nur ihr schwaches Ich, diese jämmerliche
Emily Harris muss dafür verschwinden. Denn Emily Davis ist der eigentliche
Rohdiamant auf den ich es abgesehen habe. Auch wenn sie Alice nie
ersetzen wird, so ist sie doch ein netter Zeitvertreib, jemand der mich
wirklich ausnahmsweise einmal amüsieren und nicht langweilen könnte.
"Nein... kleine Emily" ihren Namen säusle ich, so wie ich es oft bei Alice
gemacht habe "du hast absolut nichts getan! Und genau das ist es
was mich so anwidert. Du bist so bieder! So langweilig!"
meine
Stimme trieft vor Verachtung. Doch meine freie Hand streicht ihr
im Kontrast dazu zärtlich über die vor Schreck ganz blassen Wangen.
Jede Berührung von den beiden soll sie in Zukunft an mich erinnern...
soll sie anwidern und daran denken lassen, dass Thackery und Sam nicht
die einzigen sind, die die Kontrolle übernehmen können. Jetzt muss ich
nur noch Zweifel säen bevor diese Schwächlinge es schaffen mich aus dem
Gleichgewicht zu bringen.
"Glaubst du wirklich, dass die beiden dich
beschützen können? Thackery, auch wenn er dir vielleicht heldenhaft
erscheint, hatte die Möglichkeit dich vor sich selbst zu schützen.
Doch er ist noch erbärmlicher als du! Er hat nicht die Kraft aufgebracht
zu gehen als er es noch konnte. Nein er hat sich für Emily Davis entschieden.
Er hat sich entschieden zu bleiben, wohlwissend, dass ICH hier bei euch bin.
Dass ICH die Kontrolle zurückbekomme und dann war er tatsächlich so DUMM
und hat dich mit dem Wurm Sam reden lassen. Er ist dieses Risiko eingegangen,
ohne daran auch nur eine Sekunde zu denken, was ICH mit dir und deinem
zarten Körper anstellen könnte."
mein Gesicht ist mit jedem Wort
näher an Emilys Ohr gerückt und die letzte Worte sind nur ein sanftes,
boshaftes Flüstern.

-
Nach oben Nach unten
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 20
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   So 7 Dez - 19:15

Er lässt meine Hand keinen Zentimeter frei und seine kalten
Augen bohren sich in meine, bis sie tief in meine Seele eingedrungen
sind, als wollten sie mich von innen heraus zerstören und das stimmt
ja auch, denn SIE ist in mir und er wird ihr helfen, dass sie wieder
rauskommt und mich endgültig aus meinem Körper vertreibt.
Auch wenn ich mich frage warum er das will. Nur um Thackery
wehzutun? Nein, das ist es nicht. Da ist etwas anderes etwas
selbstsüchtiges in seinen Worten. Seine Stimme ist immer noch
scharf wie ein Messer und mit jedem gehauchten Wort, schneidet
er tiefer in mein Fleisch. Er nennt mich bieder und langweilig,
doch ich verstehe nicht warum das schlecht sein soll. Das was die andere
Emily getan hat ist falsch. Aber wieso sollte ein ebensolches Monster
das erkennen? Mir wird übel und ich spüre wie ich einer Ohnmacht
nahe bin, obwohl ich sonst eher weniger anfällig dafür war.
Ich blieb sogar bei den schlimmsten Wunden im Krankenhaus ruhig.
Aber da war ich auch nicht in Gefahr. Eine Hand des Hatters wandert
nun zu meinem Gesicht und ich zucke automatisch zurück, komme
jedoch nicht von ihm weg, weil er mich erbarmungslos umklammert
hält. "Hör... auf damit... geh... weg... das ist nicht... dein
Körper!"
, presse ich hervor. Ich ertrage seine Berührung nicht,
obwohl es Thackerys Hände sind die mich liebkosen. Jetzt fühlt sich nur
jeder Kontakt an wie ein Schlag ins Gesicht und egal wie sehr ich es
versuche, ich schaffe es nicht mir einzubilden es wäre noch Thackery.
Die Worte die mir der Hatter einflüstert wie ein Liebender seiner
Geliebten, sind voller Boshaftigkeit und Hass, doch wie Gift erreichen
sie mich und breiten sich in mir aus.
Ja er wusste es... er hat gesagt, dass Sam nicht stark genug ist und
er hat den Hatter gespürt. Trotzdem hat er Sam vorgelassen...
Und er hat SIE zuerst geküsst... ich war für ihn nur eine Vergleichsreihe.
Nur um zu sehen ob er für mich ebenfalls etwas fühlt.

Meine Gedanken drehen sich um sich selbst und ich weiß nicht mehr was
ich glauben soll.
Bieder... langweilig...
Ich höre die Bedeutung hinter dieser Aussage. Dass ich einem Jungen
nichts bieten kann, nichts was er begehren könnte. Aber sie... sie kann
es und sie tut es.
Nach oben Nach unten
Thackery*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13
Alter : 22

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   So 7 Dez - 20:51

Die Angst die langsam in Emilys Glieder kriecht ist fast
greifbar und es ist mir ein Genuss. Wie habe ich dieses
Gefühl doch vermisst!
Thackery und Sam haben sich
bisher nicht zurückgemeldet. Immerhin habe ich sie
vollkommen ausgesperrt, denn nur dann kann ich sicher
sein, dass ich lange genug die Kontrolle behalte. Meine
Worte sind wie Gift. Kein Gift, dass sofort tödlich wirkt.
Ein Gift, dass sich schleichend ausbreitet, bis in jeden Winkel
von Emilys Gedanken. JederMoment, jede Empfindung
wird langsam aber sicher mit dem Gift meiner Worte durchtränkt
und irgendwann wird es seine tödliche Wirkung entfalten.
Es wird schleichend von statten gehen, aber ich werde jeden
Augenblick davon genießen können. Emily versucht meinen
Berührungen auszuweichen, doch ich halte sie in eisernem Griff.
Emily begehrt sogar mit Worten gegen mich auf. Doch sie sind nicht
stark und klar, sondern gepresst und eher ein schwacher Versuch.
Doch neben der Angst kann ich noch etwas anderes in Emilys Augen
aufflackern sehen: ein Fünkchen Zweifel, dass sich genauso schnell
zu einem wahren Feuersturm des Misstrauens entfachen kann, wenn
es nur auf genug Brennstoff trifft. Meine Arbeit ist getan. Ich beuge mich
noch einmal vor zu Emily und platziere einen sanften Kuss auf ihrer Schläfe,
gleich danach lasse ich sie abrupt los und entferne mich ein paar Schritte von
ihr, bevor ich zum ersten Mal seit langem freiwillig beiseitetrete, um die Kontrolle
an Sam oder Thackery zurück zu geben. Doch ich drehe mich noch einmal
zu ihr um und schenke ihr ein Lächeln, das schon so manchen das Blut in den
Adern gefrieren ließ. "Bis bald!", es ist ein Versprechen, das ich zu halten gedenke.

Es ist als würde ich nach einem endlosen Tauchgang die rettende Wasseroberfläche
durchstoßen und meine Lungen endlich wieder mit dem ersehnten Sauerstoff zu
füllen. Ich brauche einen Moment bis ich weiß, wo ich mich befinde und was passiert
ist. Natürlich weiß ich, dass das Gespräch mit Sam schrecklich schief gelaufen ist. Ich hätte
ihn nie direkt mit Emily sprechen lassen sollen. Sam ist in eisernes Schweigen verfallen und
ich weiß, dass er sich schreckliche Vorwürfe macht, weil der Hatter sich durchgekämpft hat.
"Emily? Hat... er... habe ich dir weh getan?", frage ich mit zittriger Stimme, traue mich
aber keinen Schritt auf sie zuzumachen, da sie so verletzlich und geschockt aussieht,
so als würde sie jetzt wirklich die Flucht ergreifen wollen. "Es tut... mir so schrecklich leid!
Ich wollte dich doch beschützen!"
nicht nur Sam macht sich Vorwürfe. Auch mich zerfressen
starke Schuldgefühle und das Schweigen, das gerade in meinem Kopf herrscht ist
fast beängstigend. Es ist schrecklich nicht zu wissen, was ER getan hat.
Nach oben Nach unten
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 20
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Fr 12 Dez - 21:26

Ich zucke zurück als sich sein Gesicht meinem nähert, doch
sein Griff ist so fest, dass mir nicht viel Raum zum ausweichen
bleibt. Seine Lippen berühren meine Stirn, fast schon zärtlich
und dennoch brennt es wie ein Mal aus Feuer auf meiner Haut.
Obwohl es die selben Lippen sind, die ich vorher selbst noch
berührt habe, bereitet mir nun allein der Gedanke an sie Übelkeit.
Langsam erhebt er sich und ich habe schon die Hoffnung, dass
er nun einfach weggeht und mich in Ruhe lässt, auch wenn das
bedeuten würde, dass ich Thackery und Sam ebenfalls verliere,
aber er dreht sich noch einmal zu mir um und verabschiedet sich.
Auf eine Weise, die keinen Zweifel daran lässt, dass es kein
Abschied für immer sein wird. Wenn ich nicht so geschockt wäre,
hätte ich mich sicher gefragt, warum er einfach so aufgibt und
verschwindet und mir wäre klar geworden, dass er sich sicher ist
die Macht erneut übernehmen zu können wenn es ihm beliebt.
Doch daran denke ich nicht und bin einfach nur froh, dass er weg
ist. Nur wenig später nimmt das Gesicht wieder Thackerys vertrauten
Ausdruck an, doch wirklich freuen kann ich mich darüber nicht.
Noch immer schwirrt mir das was der Hatter gesagt hat durch den
Kopf. Gleichzeitig zerreißt mir der schuldbewusste Ausdruck in seinen
Augen das Herz. Ich hasse es ihn so zu sehen und zu wissen, dass
ich der Grund dafür bin.
"Warum... warum.. hast du dann Sam vorgelassen?
Du wusstest doch, dass er nicht stark genug ist! Du wusstest, dass
der Hatter dadurch leichtes Spiel haben würde!"
, sprudelt es aus
mir hervor. Ich will einfach hören, dass es nicht so ist, dass ich ihm
wichtig bin und er mich nicht in Gefahr bringen wollte, obwohl ich nicht
weiß ob ich ihm das überhaupt glauben könnte. Schließlich kenne ich
ihn gar nicht, nicht richtig. Vielleicht kann man jemand anderen gar
nicht kennen, wenn man sich nicht einmal selbst kennt.
Nach oben Nach unten
Thackery*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13
Alter : 22

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Sa 13 Dez - 14:13

Emily ist die Erleichterung darüber allzu deutlich anzusehen, dass ich wieder
Thackery bin und nicht mehr der Hatter. Mein schlechtes Gewissen darüber, dass
ich die Kontrolle nicht behalten konnte, wiegt schwer und erdrückt mich fast.
Auch Sam schweigt, weil er sich Vorwürfe macht, Vorwürfe, die noch schwerer sind
als die die ich mir selbst mache. Er hasst sich selbst für seine Schwäche und ist in
Schweigen verfallen. Doch ich spüre seinen Schmerz, der sich mit meinem eigenen
vermischt und ihn so noch verstärkt. Der Schmerz lässt mich fast in die Knie gehen
und ich kann ein Keuchen nicht unterdrücken. Dass seelischer Schmerz sich so
auf den Körper auswirken kann, dass man ihn auch als körperlichen empfindet fand
ich schon immer sehr faszinierend. Das ist wohl die einzige Gemeinsamkeit, die ich
mit dem Hatter habe. Nur dass es mir keine Freude bereitet anderen genau so einen
seelischen Schmerz zuzufügen und das Wissen, dass ich genau das Emily angetan habe,
indem ich die Kontrolle verloren habe, bringt mich fast um den Verstand. Emilys Frage
zieht mich zurück ins Hier und Jetzt. Doch der Schmerz wird dadurch nicht geringer.
Meine Antwort wird ihr wahrscheinlich nicht gefallen und sie hat nicht auf meine Fragen
geantwortet. Hat der Hatter es geschafft alles zu zerstören? Genau so wie er es gesagt hat?
Ich weiß nicht einmal wie lange genau ich weg gewesen bin, da der Hatter mich und Sam
komplett ausgeschlossen hat. Doch es können keine Stunden gewesen sein. Zumindest hoffe
ich es. Zumindest sind wir immer noch hier im Gemeinschaftsraum und ich glaube nicht, dass
der Hatter sie weggebracht hat, um sie dann wieder hier her zu bringen. Doch was mich am
meisten beunruhigt ist die Tatsache, dass er die Kontrolle freiwillig abgegeben hat. "Ich wollte,
dass du Sam kennen lernst. Ihm gehört schließlich der Körper. Ich wollte, dass du weißt, dass
ich ihm den Körper nicht gestohlen habe."
denn ich glaube das ist es, was Emily Harris von
Emily Davis denkt. Ich wollte nicht, dass sie von mir so denkt. "Ich weiß, dass es ein Fehler war,
aber ich dachte ich schaffe es die Kontrolle rechtzeitig zurück zu bekommen."
meine Stimme
ist gezeichnet von meinen Schuldgefühlen und zittert. Ich spüre wie heiße Tränen meine Wangen
entlang rinnen, denn das Gefühl versagt zu haben schnürt mir die Kehle zu. "Ich wollte doch nicht
dass es soweit kommt. Ich wollte dass du mich kennen lernst... aber nicht, dass du diese Seite
von mir erleben musst."
ich bin am Ende, weil ich weiß, dass ich dem Hatter genau in die Karten
gespielt haben muss. In Emilys Blick liegt etwas, das ich nicht ergründen kann und ich befürchte, dass
es bereits die Risse in dem Fundament unserer Freundschaft sind, die Risse im Fundament einer
Beziehung, die das ganze am Ende zum Einsturz bringen. Ich habe Angst, dass der Hatter unsere
gläserne Liebe zum bersten bringt, wie ein Glas das in eintausend Scherben zerspringt, unwiederbringlich zerstört.
Nach oben Nach unten
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 20
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Sa 13 Dez - 20:52

Ich versuche hart zu bleiben, seine Worte nicht an mich heran
zu lassen und mir einzureden, dass er das nur schauspielert,
dass er versucht damit an mich heran zu kommen. Ganz so wie
es der Hatter gesagt hat. Doch ich merke wie diese Schutzschicht,
die ich um mich herum aufgebaut habe, langsam bröckelt.
Es ist immer noch Thackery der da vor mir steht und es tut weh,
dass er so verzweifelt ist. So sehr, dass ich die Frage ob es nun
echt oder gespielt ist, einfach zur Seite schiebe und langsam auf
ihn zugehe um ihn zögerlich zu umarmen. Es fühlt sich immer noch
ungewohnt und ein wenig falsch an ihm so nahe zu sein.
Nachdem was der Hatter vorhin gesagt hat, sowieso.
Trotzdem, ich will nicht, dass er wegen mir traurig ist, egal was er
vielleicht getan hat.
Ist das Liebe? Fühlt es sich so an? Dass man plötzlich bereit ist
alles zu vergessen nur um diesen einen Menschen glücklich zu machen?

Sanft wische ich die Tränen von seinem Gesicht, das Gesicht, dass
mich vor wenigen Minuten noch verhöhnt hat und dessen kalte Augen
mich erdolcht haben. Nichts ist mehr davon zu sehen. Nicht die winzigste
Spur. Fast kommt es mir vor als wäre das Ganze nur ein Spuk gewesen.
"Er... hat... mir nichts getan.", erkläre ich dann leise um ihn
zu beruhigen, auch wenn es nur die halbe Wahrheit ist. Körperlich bin ich
unversehrt, doch in meinem Inneren reißen seine Worte winzige Schnitte
in meine Seele, wie hunderte Glassplitter. Weil ich weiß, dass er recht hat,
dass er Recht haben muss. Die andere Emily war zuerst da, diejenige die
er zuerst geküsst hat. Und auch wenn ich nicht viel von diesen Dingen
verstehe, weiß ich, dass Emily bereit wäre Dinge zu tun, die ich niemals
könnte. Ich denke an die Wunden auf meinem Körper. Das war es doch
offensichtlich was Jungs brauchten und wollten, aber ich... ich werde das
niemals wollen und warum sollte er sich dann mit mir begnügen wenn er
doch SIE haben kann?
Nach oben Nach unten
Thackery*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13
Alter : 22

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Sa 13 Dez - 21:29

Emily kommt nach ein paar Minuten zögerlich auf mich zu
und schließt mich in die Arme. Ich weiß nicht womit ich
das verdient habe, denn ich habe sie in Gefahr gebracht und
sie nicht beschützt. Aber sie tut es und das lässt mein Herz
einen Augenblick den Schmerz vergessen. Sie wischt mir die
Tränen aus dem Gesicht und sie hinterlassen einen klebrigen
Film auf meinen Wangen. Emily versichert mir, dass der Hatter
ihr nichts getan hat und ich mustere sie aus tränenverschleierten
Augen so gut es eben geht. Trotzdem werde ich das Gefühl nicht
los, dass Emily mir etwas verheimlicht. "Es tut mir leid.", sage ich noch
einmal ganz leise flüsternd. Meine Kehle ist von den Tränen ganz gereizt
und meine Stimmbänder fühlen sich wund an. Ich räuspere mich und
streiche Emily eine verirrte Haarsträhne hinter das Ohr. Lasse meine Hand
aber sofort wieder sinken. Dass meine Berührung ihr unangenehm sein könnte
auf die Idee komme ich nicht, aber es ist ein anderer Gedanke der es tun lässt.
"Ich wollte das wirklich nicht. Vielleicht ist es wirklich besser, wenn ich so viel
Distanz zwischen uns bringe, wie es nur geht. Ich sollte aufstehen und die Stadt
verlassen."
immerhin bin ich fit genug um wieder nach draußen zu gehen. Nur
Emily hält mich noch hier. Auch wenn ich sie dann alleine lassen würde, ich würde
sie wenigstens vor mir selbst schützen. "Wenn der Hatter wieder die Kontrolle bekommt
dann sollte ich weit genug weg sein, mir genügend Zeit verschafft haben, um die Kontrolle
zurück zu erlangen."
Emily Davis konnte ich nicht verlassen, da der Gedanke schrecklich
was sie nie wieder zu sehen. Sie und Emily Harris. Doch nun weiß ich, dass es noch etwas
gibt was noch viel furchterregender und schmerzvoller ist: Emily an den Hatter zu verlieren.
Nichts dagegen tun zu können, dass er das zerstört was wir haben. Nicht einmal zu wissen
was er tut. Ich bin ein Monster, jemand der es nicht verdient geliebt zu werden und der
sich von allen anderen fern halten sollte.
Nach oben Nach unten
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 20
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   So 14 Dez - 17:53

"NEIN!", begehre ich heftig auf, als er sagt, dass
er die Stadt verlassen will, weil es so sicherer für mich wäre.
Vielleicht stimmt das auch, aber der Gedanke ihn nie wieder zu
sehen ist völlig unvorstellbar für mich. Ich wüsste ja nicht einmal
ob es ihm gut geht oder er überhaupt noch am Leben ist, weil ich
bezweifle, dass die Telefone noch funktionieren. Die Ungewissheit
würde mich umbringen und zumindest in dem Punkt wäre ich und
Emily Zwei wohl einer Meinung, zumindest wenn sie ihn ebenfalls
so liebt wie ich.
"Bitte Thackery, geh nicht weg. Ich habe doch Niemanden
außer dich."
, bitte ich ihn verzweifelt, auch wenn das nicht
der Einzige Grund ist warum ich nicht will, dass er mich verlässt,
es stimmt. Es gibt Niemanden mehr auf der Welt der sich für mich
interessiert. Naja Kilian vielleicht, wenn er noch leben sollte, aber
ich habe keine Ahnung wo ich nach ihm suchen sollte.
Ich drücke mich an Thackery und lege meinen Kopf auf seine Schulter,
als könnte ich ihn festhalten, damit er nicht weggehen kann.
Es ist mir egal ob er mich liebt, oder ob er nur SIE liebt, weil ich nicht
leugnen kann was ich für ihn fühle und sich alles dagegen sträubt ihn
zu verlieren.
"Ich... ich... bin nicht stark... genug um etwas gegen den
Hatter tun zu können. Aber vielleicht... kann sie es. Selbst wenn er mich
zerstört... wird er sie nicht kleinkriegen."
, sage ich leise und ich
weiß, dass es stimmt. Der Hatter bewundert sie, er wird ihr nichts tun.
Nach oben Nach unten
Thackery*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13
Alter : 22

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Mi 17 Dez - 12:18

Kaum habe ich Emily meinen Plan unterbreite, dass
ich die Stadt verlassen will, um sie vor dem Hatter zu schützen
bittet Emily darum, dass ich bleibe. Ihr scheint die Vorstellung,
dass ich nicht mehr hier bin weniger zu gefallen als die Tatsache,
dass der Hatter zurück kommen könnte und es vermutlich auch
wird. Auch wenn ich stärker bin als Sam, so habe ich doch schon
die Kontrolle verloren, bei Fleur. Emily drückt mich fest an sich und
legt ihren Kopf auf meiner Schulter ab. Es fühlt sich wunderbar an
so von ihr in den Arm genommen zu werden, doch gleichzeitig auch
schrecklich, weil ich es nicht verdient habe. Ich kann sie nicht einmal
vor mir selbst schützen - wieso sollte sie mich dann lieben, wenn ich
so eine Gefahr für sie darstelle. Doch Emilys weitere Worte überraschen
mich noch mehr als ihre Suche nach Nähe, nachdem was gerade passiert
ist. Denn sie spricht über Emily Davis, zum ersten Mal als sei sie keine Feindin.
Sie sagt, dass sie nicht glaubt, dass der Hatter Emily Davis zerstören kann.
Doch Emily scheint immer noch nicht zu begreifen, dass ich sie genauso
schützen will. "Ich will nicht, dass der Hatter dich zerstört." flüstere ich
leise in ihre blonden Haare. Wenn der Hatter Emily zerstört, dann zerstört
er einen Teil von mir.
Nach oben Nach unten
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 20
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   So 21 Dez - 10:37

Seine Worte sind für mich wie eine zärtliche Berührung meiner
Seele, weil er damit sagt, dass ich ihm mindestens genauso
wichtig bin wie die andere Emily. Dass er nicht bereit ist mich
zu opfern um sie behalten zu können, wie es der Hatter gesagt
hatte. Trotzdem wird er alles tun um mich loszuwerden, weil
ich in den Augen des Hatters wertlos bin....

.... Ziemlich überrascht stelle ich fest, dass ich mich gerade in
einer sehr innigen Umarmung mit Thackery befinde, was alles
andere als unangenehm ist, allerdings ist das letzte woran ich
mich erinnere, dass ich eingeschlafen bin, was bedeutet, dass
ich in der Zwischenzeit wohl mal wieder weg gewesen bin.
Warte mal... wenn er nicht MICH umarmt hat dann...
Eifersucht züngelt in mir hoch und droht alles zu verbrennen.
Ich löse mich fast schon gewaltsam von Thackery und sehe ihn
an. Merkst du dass ich es bin? Merkst du den Unterschied?
Ich weiß nicht ob er das kann, schließlich sieht er immer das
gleiche Gesicht vor sich.
"Was ist hier passiert?", frage ich dann doch nach,
weil ich es einfach nicht mehr aushalte zu wissen, dass ich die
letzten Minuten oder vielleicht sogar Stunden nicht hier gewesen
bin und trotzdem Dinge getan habe.

-
Nach oben Nach unten
Thackery*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13
Alter : 22

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   So 21 Dez - 16:08

Wir sitzen eine ganze Weile einfach schweigend da und genießen
die Nähe des jeweils anderen. Ich überlege wie ich es verhindern kann,
dass der Hatter erneut die Kontrolle erlangt. Doch weder mir noch Sam
will eine Lösung einfallen. Wenigstens spricht Sam wieder mit mir und straft
mich nicht mehr mit eisernem Schweigen. Plötzlich stößt Emily mich von sich.
Verwirrt runzle ich die Stirn, denn mir war so als hätte sie mir zumindest für den
Moment verziehen. Doch dann wird mir klar, dass erneut ein Wechsel stattgefunden
haben muss. Emily Davis ist zurück und ich bin einerseits traurig, aber auch erleichtert.
Der Hatter beginnt sofort gegen mich zu rebellieren und ich bin einen Moment gelähmt,
da mir der Hatter die ganze Konzentration fordert. "Emily..." bringe ich mühsam hervor.
"Du bist zurück." ich kann nicht verhindern, dass der Hatter immer wieder für Millisekunden
die Kontrolle erlangt. In der Spiegelung der Scheibe kann ich erkennen, wie kurz ein
kaltes Lächeln auf meine Lippen gleitet, ehe ich es schaffe den Hatter zurück zu drängen.
Emily verlangt nach Antworten. Ich muss mich erst sammeln. Dann stehe auch ich vom harten
Boden auf. "Emily weiß jetzt, dass es dich gibt." Immerhin würde ich nie leugnen, dass ich es ihr
erzählt habe. "Und sie weiß von uns." ich bin mir nicht sicher in wie weit Emily Davis davon
begeistert sein wird und ob das was zwischen uns noch wichtig für sie ist. Fragend sehe ich Emily
an, da ich nicht sicher bin was in ihr vorgeht und sie macht einen Eindruck so als wäre sie sauer.
Allerdings habe ich keine Ahnung, was ich getan habe.

-
Nach oben Nach unten
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 20
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   So 21 Dez - 20:16

"Sieht ganz so aus.", antworte ich und beobachte stirnrunzelnd
wie sich Thackerys Gesichtszüge fast krampfartig im Sekundentakt
verändern. Was ist hier los?, frage ich mich und kann die Sorge
nicht ganz aus meinen Gedanken verbannen. Ob es der Hatter ist
der ihm zu schaffen macht?
Ich fürchte ihn nicht, aber ich weiß,
dass Thackery Angst vor ihm hat und ich... ich habe Angst um Thackery.
Ich gebe ihm den Moment und versuche meine Eifersucht unter
Kontrolle zu bekommen, doch das fällt mir verdammt schwer, weil er
der erste Junge ist seit IHM, dem ich wieder vertraut habe und ich
befürchte damit erneut auf die Nase gefallen zu sein.
Mühsam rappelt er sich vom Boden auf und berichtet mir, dass Emily
nun von meiner Existenz weiß. Ich hatte nichts anderes erwartet,
natürlich hat er ihr es erzählt, er ist zu ehrlich um es nicht zu tun,
selbst wenn es bedeutet, dass sie nun einen Weg suchen wird um
ihre unliebsame Mitbewohnerin loszuwerden. Doch es überrascht mich,
dass er von einem wir spricht, auch wenn es mich ziemlich freut.
Die kleinen Schmetterlinge in meinem Magen lasse ich jedoch sofort
wieder zu Boden knallen, denn dass er es so direkt erwähnt, macht
mich misstrauisch.
"Du hast... es ihr erzählt? Und... was hat sie dazu gesagt?",
frage ich leicht gequält und habe immer noch das Gefühl seiner Arme
um mich und den Hauch seines Atems an meinem Hals, vor Augen.
Er hat sie umarmt... und das fühlte sich nicht wie eine freundschaftliche
Umarmung an.

-
Nach oben Nach unten
Thackery*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 565
Anmeldedatum : 09.12.13
Alter : 22

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   So 21 Dez - 23:16

Emily lässt mir den Moment, um um Fassung zu ringen und die
Kontrolle zu behalten. Ich bin ihr dafür insgeheim dankbar, auch wenn
Emily wohl keine so große Angst vor dem Hatter haben dürfte, wie ihre
Namensvetterin. Zumindest glaube ich das. Emily mustert mich nachdenklich
und möchte wissen, was Emily Harris von uns hält und was sie gesagt hat.
Innerlich seufze ich auf. Du wusstest, dass es kompliziert werden würde...
Ich sage nichts dazu, sondern konzentriere mich auf mein Gegenüber.
Langsam gehe ich auf Emily zu da ich den gequälten Gesichtsausdruck auf
ihrem Gesicht immer noch nicht deuten kann. Ob sie eifersüchtig ist?
Klar ist sie das oder bist du so blind? Zumindest wäre ich es an ihrer Stelle.
"Sie war nicht gerade begeistert. Aber auch ein bisschen beruhigt, weil sie nun
weiß, was passiert, wenn sie nicht in ihrem Körper steckt."
fange ich mit dem
unverfänglichen Teil des Ganzen an. "Emily hat sich natürlich Sorgen gemacht
und war gleichzeitig geschockt."
immer wieder sehe ich Emily in die Augen,
mein Blick hält ihrem nicht stand. Denn nun muss ich auch ihr beichten, dass ich
ihre Namensvetterin geküsst habe. Auch dieses Mal könnte ich sie deshalb verlieren.
"Ich.. wir..." ich weiche Emilys Blick aus. Es fällt mir viel schwerer es zu sagen.
Vielleicht weil ich heute schon einmal die Reaktion darauf miterlebt habe. "Ich...
ich hab die Kontrolle verloren und der Hatter kam zum Vorschein."
das war eigentlich
nicht das was ich sagen wollte, doch nun ist es zu spät.

-
Nach oben Nach unten
Emily*
Tribelos
avatar

Anzahl der Beiträge : 375
Anmeldedatum : 01.03.14
Alter : 20
Ort : St. Oblivio Hospital

Charakter der Figur
Inventar:

BeitragThema: Re: Gemeinschaftsraum   Mo 22 Dez - 11:34

Nicht gerade begeistert... das ist warscheinlich noch untertrieben.
Aber das kann ich ihr ja schlecht zum Vorwurf machen, immerhin habe
ich ihren Körper gestohlen und ich bin sicher, dass ich ebenfalls alles
tun würde um ihn zurückzubekommen.

Ich seufze leise. Immer wieder versuche ich mir einzureden, dass ich
nicht echt, nicht real bin aber meine Gefühle sagen mir etwas anderes,
sie sind echt. Sein Rumgedruckse lässt mich jedoch das schlimmste
befürchten, wenn nichts wäre, wieso ist er dann so unsicher und nervös?
Bei anderen Jungs hat es mich nicht mehr interessiert, dass sie mit mir
zusammen waren und danach wieder nach Hause zu ihren Freundinnen
sind, weil sie mir nichts bedeutet haben. Sie waren attraktiv, lustig und
eine nette Abwechslung, aber ihre Gefühle waren mir egal und umgekehrt
genauso.Aber bei Thackery, zieht sich mein Herz allein beim Gedanken
daran zusammen, dass er für jemand anderen etwas empfindet und ich
fürchte diesen Schmerz, weil er der einzige ist, der mich in die Knie zwingt.
In Erwartung ihn gleich mit voller Kraft zu spüren, versuche ich mich
irgendwie darauf vorzubereiten. Doch dann, kommt er nicht.
Thackery berichtet etwas ganz anderes als das was ich erwartet habe.
Der Hatter? Wette sie hat sich vor Angst in die Hose gemacht, das
arme kleine Ding.
, denke ich gehässig und spüre wie gut dieser Gedanke
tut. Aber ich weiß, dass es für Thackery unglaublich schlimm ist, dass er
sich nicht mehr unter Kontrolle hatte und jemand anderen damit gefährdet
hat. Er hasst dieses Gefühl. Langsam nähere ich mich ihm wieder und
berühre vorsichtig seine kühle Wange. Plötzlich tut es mir leid, dass ich
so grob zu ihm war, dass ich gedacht habe er wäre nicht ehrlich zu mir.
"Es... tut mir leid. Ich wollte... dich nicht so... von mir stoßen.
Ich hab nur gedacht..."
, sage ich und lasse den Rest des Satzes in
der Luft hängen. "Ist etwas passiert? Hat der Hatter etwas getan?",
frage ich sanft, nicht unbedingt weil ich es wissen möchte, denn körperlich
bin ich unversehrt und geistig war ich ja nicht anwesend, sondern weil ich
glaube, dass er darüber reden muss, dass es ihn beschäftigt.

-
Nach oben Nach unten
 
Gemeinschaftsraum
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 7 von 8Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Slytherin-Gemeinschaftsraum
» Gryffindor-Gemeinschaftsraum
» Gemeinschaftsraum
» Gemeinschaftsraum Slytherin
» Gemeinschaftsraum 02

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Tribe Forum, Community, Serie | thetribecommunity.com :: ~ ♥ ~ THEMENRÜCKBLICK 2012, 2013, 2014, 2015 ~ ♥ ~ :: Innenstadt :: St. Oblivio Hospital :: 1. Stock-
Gehe zu: