The Tribe Forum | Über die TV Serie „The Tribe - Eine Welt ohne Erwachsene“ und mehr! | Seit April 2012
 
StartseiteFAQSuchenMitgliederFacebook-CommunityAnmeldenLogin
Suchen
 
 

Ergebnisse in:
 
Rechercher Fortgeschrittene Suche
Schlüsselwörter
Abwesenheit virus Amiria ebony warum
Neueste Themen
Februar 2018
MoDiMiDoFrSaSo
   1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728    
KalenderKalender
Partner
Teilen | 
 

 Chiara & Runes Treffen

Nach unten 
Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Chiara & Runes Treffen   Mi 1 Jul - 10:44

Sied einigen Tagen schon durch striff er den Hunua Nationalpark. Der wald war dicht. unberührt und es gab viel Wild zum jagen. Eigentlich ein schöner Ort um sich nieder zulassen und zu verweilen,aber stehen bleiben wäre unklug. Kopu war nicht weit genug weg und immer noch hingen ihm Try und einige andere der Asen an den Fersen. Lif wollte ihn, er wollte seien Tod und er würde nicht ruhen bis er ihn hatte. jetzt befand der sich unweit der Cossey Access Road einer dern wenigen Straßen die in den Park führen direkt zu einem der großen Seen. er musste sie über queren um weiter am See entlang Richtung Küste zu gehen. Es war ein großer Umweg,aber durch den Dichten Wad zu gehen war sicher als auf den Straßen Richtung Auckland zu wandern. Dort würde man ihn schnell fassen. Mit den Pferden jedoch durch den Dichten wald zu reiten war schwer und nicht sinnvoll, sie würden ihn also eher auf den Straßen um den Wald herum suchen.
Rune wanderte leise durch den Wald und sah in der Ferne den See vor sich liegen. Sein Wasser war tief blau und das Wasser funkelte im Sonnenlicht. //Endlich, ich brauchte frisches Wasser..//, dachte er und bewegte sich im Schatten der Bäume weiter auf den See hinzu. Seien Sinne waren hell wach, Wasser zog Menschen an und eine Straße verführte sie noch mehr den gefährlichen Wald zu betreten.
Etwas zog seine Aufmerksamkeit auf sich. Geräusche von der Straße kommend. Jemand war dort. Seine eisblauen Augen verengten sich kurz und er bewegte sich leise näher auf dei Straße zu. Ein Mädchen,sie humpelte und war anscheid auf dem weg zum Wasser.
Ob sie nicht wusste,dass diese Straße nur zum See führte aber nicht weiter? Und so verletzt wie sie war würde sie es nicht schaffen vor dem Anbruch der Nacht zurück im nächsten Dorf zu sein. Es war gefährlich was sie da tat. Rune beobachte sie, folgte ihr als Schatten im Wald immer drauf bedacht keine Aufmerksamkeit auf sich zu zeihen. Er wusste schon ob sie nicht doch zu einem Tribe gehörte der hier im wald lebte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Mi 1 Jul - 15:57

Ich war auf dem Weg in die Stadt, eigentlich wollte ich nach Auckland, aber irgendwie hab ich mich verlaufen! Überall sind nur Bäume, Sträucher und sonstiges Gestrüpp.
Shit ey was ist das hier? Ob ich mich verlaufen hab? Ich kann mir nicht vorstellen das ich hier richtig bin.
Ich verdrehe die Augen und ärgere mich über mich selbst, da ja sonst niemand da war dem ich die Schuld geben könnte. Ich bleibe für einen Moment stehen und sehe mich um...
Hier ist wirklich nichts... Wann mag es wohl dunkel werden?
Irritiert schaue ich mir die Gegend an in der ich mich befinde.
Plötzlich hören ich etwas... Ich weiss nicht was es ist, aber es klingt als würde etwas auf mich zu kommen. Vielleicht ein Mensch? Oder ein Wildes Tier? Ich weiß es nicht. Zeit darüber nachdenken was es sein könnte möchte ich jedenfalls nicht verschwenden.
Weg hier! ist der einzige Gedanke den ich habe. Ohne Ziel Laufe ich den Weg, wenn man es in so einem dichten Wald überhaupt Weg nennen kann, entlang.
Leider komme ich nicht weit, denn ich falle aufeinmal mit einem unerwarteten Rums auf den harten Boden.
Scheiße!
Wie erstarrt schaue ich vom Boden nach oben und versuche mich wieder aufzurichten. Jedenfalls höhre ich zum Glück keine Geräusche mehr hinter mir.
habe ich mir das nur eingebildet?
Ich sitze immer noch auf dem Boden und Blicke hinter mich, es ist nichts zu sehen, außer diese doofen Baumwurzeln über die ich gestolpert bin.
Ich wische mir den Dreck von der Kleidung und will aufstehen.
"Auuuuah"
Mein Fuß tut unheimlich weh, ich kann kaum noch laufen.
Mir schießen die Tränen in die Augen, aber nicht vor Schmerz, sondern vor Wut! Okay, vieleicht doch auch vor Schmerz, die ganze Situation gefällt mir ganz und gar nicht.
Humpelt versuche ich mich fortzubewegen, ohne zu wissen wohin es mich führt.
Da ich nur langsam voran komme, dauert es eine ganze Weile. Plötzlich erkenne ich einen großen See, ich beschließe mich dort für einen Moment nieder zu lassen um nach meinen Fuß zu sehen.
Am Ufer angekommen setze ich mich auf den Boden und ziehe meinen Schuh aus. Der Fuß sieht ganz und gar nicht gut aus, er ist total angeschwollen und dick. Ich halte ihn für einen Moment in das kalte Wasser des Sees und hoffe das es etwas Linderung bringt, doch leider ist dem nicht so.
Ich Blicke über den See und sehe keine Möglichkeit hier weiter zu gehen.
So komm ich jedenfalls nicht weiter, ich muss wohl oder übel zurück gehen!
Ich ziehe meinen Fuß aus dem Wasser, er schmerzt...
Ziehe mit schmerzverzerrtem Gesicht meinen Schuh wieder an und laufe humpelt zurück in den Wald.
Es hätte ja keinen Sinn hier sitzen zu bleiben. Nur langsam komme ich vorran.
Nach einer Weile bekomme ich das Gefühl als würde mich jemand beobachten, ich weiß nicht warum... Aber es wirkt unheimlich.
Ich versuche mir nichts anmerken zu lassen, mein Gesichtsausdruck wirkt fast bockig, ich hatte mir das alles echt anders vorgestellt. Mir geht alles richtig gegen den Strich und der Fuß tut weh. Ich habe das Gefühl das schmerzen immer schlimmer werden.
Ich blicke kurz um mich, nichts ist zu sehen. Setzte mich auf dem Boden um erneut nach meinem Fuß zu schauen. Er sieht wirklich schlimm aus und ich habe keine Ahnung wie ich es so schaffen sollte in die Stadt zu kommen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Mi 1 Jul - 16:49

Deutlich ist zu erkennen,dass das Mädchen schmerzen hat, ihr Gesicht verriet es und die Art und weise wie sie sich Fortbewegt. Trotzdem sie keine wirkliche Gefahr für ihn darstellte hielt er sich im Hintergrund und verfolgte ihre Schritte fast lautlos. Sehr langsam näherte sie sich dem zerklüften See,der sich wie eine breite Schlange tief in den Wald wand. er hielt sich weiter im Schatten der Bäume und beobachte wie sie versuchte ihren Fuß zu kühlen,damit die Schwellung zurück ging. Sie stellte sich nicht geschickt an. // Hier ist kein Ort für sie,die Wildnis wird sie auffressen..Hel ihre verrotteten Hände nach ihr ausstrecken und sie in das reich des Todes ziehen..//, dachte er bei sich während sie hilflos versuchte ihren Fuß zu kühlen. Er regte sich nicht,wie ein Baum stand er im Schutz der Bäume,seine Kapuze tief im Gesicht gezogen. Er war teil seiner Umgebung und sie zu ungeübt und abgelenkt um ihn zu bemerkten.
Der Tag neigte sich immer mehr und sie würde so nicht mehr aus den wald gelangen,es war auch kein Tribe in der nähe. Es war eine Totenstille im wald,nur hier. un da hörte man Vögel und kleine Tiere, die im unterholz sich umher trieben. Rune drückte sich von Baum ab und sammelte ein Paar Kräuter : Arnika und etwas Haselnuss.
Eigentlich lebte er nach dem Prinzip,dass jeder selbst zurecht kommen musste,aber wie so oft in den letzen Monaten,meldete sich sein Gewissen in Form von George,
" Du kannst sie nicht sich selbst überlassen..sie wird es nicht schaffen..sich verlaufen und von Wildtieren Angriffen. Du musst ihr Helfen Rune, du weißt wie, du hast mir versprochen den alten Weg zu verlassen. Du hast es geschworen auf mein Grab, dann hilf ihr jetzt!"
Seine Miene verfinster such und wurde kurz etwas schmerzvoll. //George..//
Diese innere Zerrissenheit, dieses Chaos das in ihm herrschte führte immer wieder, tagtäglich dazu dass er inner kämpfe mit sich aus focht.
Ihr helfen hieß sich ihr zu zeigen, das hieß von ihr aufgehalten zu werden. Das konnte bedeuten von Lifs Leuten eingeholt zu werden. Es nicht zu tun wäre ein Verrat an seinen Versprechen.
//Ich werde ihr Helfen wenn sie es Wert ist...//, beschloss er und nährte sich wieder der Straße und dem See. Das fremde Mädchen war vom See wieder aufgebrochen und versuchte über die Straße wieder zurück zu gelangen. Doch es war später nachmittag und ihre Verletzung ließ es nicht zu dass sie sich schnell bewegen konnte.
//Sie muss ihren Fuß ruhigstellen..//
Mit wachsamen blick beobachte wie sie versuchte zu gehen,aber aufgeben musst. Trotzdem bewies sie Stärke und Kampfgeist. Sie wirkte zwar auch verzweifelt,aber sie schien sich davon nicht übermannen zu lassen.
So würde sie jedoch nicht aus dem Wald gelangen und schon gar nicht bevor die Nacht kam.
langsam schritt Rune aus dem Unterholz auf die Straße. Er verbarg seine Waffen und weiter hin auch sein Gesicht.
" Du hätte am See bleiben sollen..", sprach er sie an und bleib ein schritte vor ihr stehen. Sein Blick durch bohrte sie,seine Gesicht war nur wage zu erkennen,da er mit dem Rücken zur Sonne stand,die sie blendete wenn sie zu ihm auf sah.
"dein Knöchel ist verstaucht,wenn du großes Unglück hab gebrochen..", sprach er gerade so hörbar,selbst in seinen Ohren klang seine Stimme unnatürlich rau.
//nicht verwunderlich, wann habe ich sie zu letzt genutzt?//
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Mi 1 Jul - 17:55

Sitzend auf dem Waldboden betrachte ich meinen Fuß! Dabei muss ich kurz an meine Eltern denken. Beide waren Ärzte, sie hätten bestimmt gewusst was zu tun ist. Aber sie waren damals schon nie da wenn man sie mal brauchte. Ich schüttel mit dem Kopf und bereue das ich behaupt einen Gedanken an sie verschwendet habe.
Es sieht echt nicht gut aus.
Wie kriege ich bloß diesen verdammten Fuß wieder hin.
Plötzlich reißt mich etwas aus meinen Gedanken, eine raue Männerstimme spricht zu mir und meint ich hätte am See bleiben sollen. Mein Herz bleibt fast stehen vor Schreck, denn ich habe nicht mitbekommen das sich jemand an mich herangeschlichen hat! Mein Blick wandert rasch nach oben zu dem Fremden, noch bevor ich ihn richtig betrachte meine ich zu ihm: "Spinnst du?Mich so zu erschrecken? "
Ich versuche ihn genauer zu betrachten, doch die Sonne blendet mich. Ich kneife die Augen zusammen, doch viel erkennen kann ich nicht. Der Fremde hat sowas komisches an und dabei seine Kapuze tief ins Gesicht gezogen!
Na toll... Das soll mein Retter in der Not sein? Da hätte der liebe Gott mir auch mal was anderes schicken können!
Mein Blick verfinstert sich etwas und ich versuche cool zu wirken, denn wegrennen kann ich in diesem Zustand Ehe nicht. Trotz das ich vieleicht ein klein wenig Schiss habe vor ihm, lasse ich mir nichts anmerken.
Es ist ja auch nicht grade freundlich das er mir nichtmal sein Gesicht zeigt
Dann spricht der Fremde weiter und meint mein Knöchel wäre verstaucht oder gebrochen...auf seine Worte hin muss ich lächeln.
"Ach echt? Stell dir vor das seh ich auch!!"
Nochmals versuche ich sein Gesicht zu erkennen! Doch Fehlanzeige!
Aha... Mr. Geheimnissvoll!
Blinzelt schaue ich ihn an und lasse ihn nicht aus den Augen, ich versuche aufzustehen, und verlagere mein Gewicht auf den Fuß der nicht verletzt ist. Aber trotzdem musste ich beim Aufstehen kurz den anderen Fuß belasten, wobei mir ein kurzes "Auuuuuh!" entweicht.
Mit einem selbstbewussten Blick betrachte ich den Femden. "und du willst mir jetzt helfen oder was willst du von mir?"
Natürlich muss ich zugeben, Hilfe wäre nicht schlecht, aber da er mir noch nichtmal sein Gesicht zeigt hat würd ich zu gerne wissen was er nun vorhat.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Mi 1 Jul - 18:48

Das Mädchen  blickte erschrocken  zu ihm und versuchte scheinbar ihre Fassung wieder zu finden. das Erste was sie über die Lippen kam ließ ihn die Augenbrauen hoch ziehen. //Entweder ist sie sehr mutig  oder dumm..oder beides..//,schoss es Rune durch den Kopf. Seine Augen wanderte  musternd über sie. Sie war deutlich  jünger als er,wahrscheinlich 5-6 Jahre. Sie kam eindeutig aus der Stadt oder von einem  Dorf, ihr Kleidung war absolut nicht  dafür gemacht  hier zu leben. Sie hatte Glück, dass es hier in  Neuseeland nur wenig  giftige Tiere gab und keine wirklichen Raubtiere. Sie würde also nicht  gleich sterben,aber sie sah nicht so aus als wäre sie in der Lage sich  zu orientieren oder als wüsste sie welche Pflanzen und Wurzel essbar waren.
//Sie  wird sich hier verirren und verhungern...es sollte mich nicht kümmern..//,schoss es ihm durch den  Kopf,aber gleichzeitig sah er Georges Augen  vor sich die ihn anklagend an sahen. "Sie ist  noch ein Kind.. vielleicht 14 oder 15..du kannst sie hier nicht lassen.."
Am liebsten hätte Rune geknurrt,aber er hielt  sich zurück.Sie war weiter hin frech zu ihm,regelrecht unhöflich und Rune verengte  die Augen.
//Das ist  nicht Mutig sonder Dumm... Nichts weiter als ein bockiges,zickiges Kind..//
Sie versuchte sich auf zu stellen und natürlich hatte sie dabei schmerzen. Rune  beobachte sie dabei Stumm und verschränkte die Arme vor der Brust.
"Das habe ich in Erwägung gezogen..doch bei deinem frechen, respektlosen  Mundwerk  überlege ich gerade ob  ich dich nicht einfach  hier lasse.. deine groß spurigen Worten zu urteilen, kommst du ja allein zu recht..",sprach er  lauter und eiskalt.  Es war natürlich zu  offensichtlich dass sie es allein hier nicht schaffen würde,aber Rune war nun einmal stolz und Respektlosigkeit hasste er.
"Wenn du vor hast tiefer in den Wald zu gehen..bist du ja auf dem richtigen weg..",verhöhnte er sie etwas und schmunzelte dann  humorlos.
"Sie ist eine Kind...du darfst sie nicht zurück lassen..ein  unschuldiges Kind..", hörte er wieder Georges Stimme  in seinem Innern. " solltes du doch Hilfe brauche.. ich übernachte am See..",fügte er leise hinzu ehe er sich  umwand und wieder im Wad verschwand.
Er  ließ ihr  eine Chance zu überleben, es lag an ihr diese  zu ergreifen. So beruhigte er zumindest seine Inneres.
//Sie  würde mich  doch nur aufhalten..//,dachte er und wanderte im Schatten der Bäume zum Ufer des Sees.
Der Wind fuhr über die Wasseroberfläche und ließ den See kleine Wellen schlagen. Die Bäume rauschten. Er  sog die Geräusche des Walds und es Sees in sich ein,so wie ihren Duft. Nicht so gut  wie die dänische Waldluft,aber immer noch  vertraut.
Er legte seinen Umhang ab und seien Rucksack. Für eine Nacht hier zu rasten,war eine gute Idee.
damit sie ihn fand hat er sein lager sichtbarer aufgeschlagen.
Er krempelte sich die Ärmel seien Leinenhemdes hoch und ging zum Ufer des Sees. es war  Wochen her, das er die Möglichkeit  gehabt hatte sich zu waschen. Er schöpfte etwas Wasser in beide Hände und wusch sich fürs erste das Gesicht. Das Wasser war trotz des warmen Wetters angenehm  kühl und belebte seinen geist etwas.
//George hätte es hier gefallen... er hat solche ruhigen Orte geliebt..//,schoss es ihm durch den  Kopf und er verdrängte den  auf kommend schmerz,der sich feuere in seiner Brust aus breitet.
Langsam erhob er sich und begann damit ein Lagerfeuer zu bauen. Es gab hier Fisch und er wollte sich Wasser abkochen,denn seine Vorräte waren so gut wie erschöpft. Er nahm sich ein paar Steine vom Flussufer und legte sie in einen Kreis. Um nicht  an Georg denken zu  müssen begann er  innerlich alle  Götter auf zu zählen. Es war beruhigend und es verdrängte die Bilder die jedesmal wieder  hoch kamen wenn er an ihn dachte. Sein entsetzte  Gesicht, die Verzweiflung  und den gurgelnden  Laut  den er von sich geben hatte.
//Meine Schuld...//,durchfuhr es ihn und er schloss die Augen, ergeben. es gab Tage,da wollte er streben, dann gab es Tage da  brannte sein Herz vor Rachegelüsten und dann gab es Tage wieder wo er gefangen war zwischen der Person die er einzig gewesen war und der Person die er versprochen hatte zu werden.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Mi 1 Jul - 20:49

Noch immer sehe ich sein Gesicht nicht, doch trotz das ich nicht in seine Augen sehen kann spüre ich wie er mich anschaut. Wahrscheinlich schaut er mich von oben bis unten an!
Ob ihm wohl gefällt was er sieht? Er ist quasi der erste Kerl der mich wirklich sieht seit ich 'Erwachsen' geworden bin, schließlich habe ich einige Jahre bedeckt leben müssen. Ich hab mit Männern quasi so null Erfahrung
Kurz wundere ich mich über meinen Gedanken als mich mein schmerzender Fuß wieder daran erinnert worum es hier geht.
Der Fremde meint ich hätte ein freches Mundwerk und laut meinen Worten würde ich ja schon alleine klar kommen. Dabei ist sein Wortlaut eiskalt.
Und wenn schon, mir doch egal!
"Natürlich komme ich alleine klar... Pfff!"
Ich versuche keine Miene zu verziehen und schaue mir einer sturren Blick zu ihm. "Und natürlich weiß ich wo ich langgehen muss"
Ok... Ich weiß es nicht aber ich werd das schon hinkriegen
Dann sagt der Fremde zu mir er würde am See übernachten, falls ich doch Hilfe brauchen sollte...
Als er sich umdreht und geht rufe ich ihm noch laut und deutlich hinterher:
"Deine Hilfe brauche ich garantiert nicht"
Ich drehe mich ebenfalls um und humpel den Weg entlang in die andere Richtung als wie der Fremde geht.
Scheiße, es tut so weh!
Weit komme ich nicht, ich schleppe mich noch so weit, das mich der Fremde Kerl nicht mehr sehen kann und setzte mich unter einem Baum.
Hole eine Wasserflasche aus meiner Tasche und trinke einen Schluck. Ziehe meine Schuh aus und betrachte meinen Fuß und muss feststellen das es noch schlimmer aussieht als vorher.
Der Schmerz, der lange Weg den ich zurück gelegt habe schlaucht meinen Körper, mir ist so warm! Für einen Moment muss ich eingeschlafen sein.
Als ich plötzlich Aufschrecke.
Es ist dunkler geworden, es wird nicht mehr lange dauern bis die Sonne untergeht. Es ist unheimlich hier, überall höre ich Geräusche.
Ich habe keine Angst, ich habe keine Angst, ok vieleicht doch? Aber nur ein kleines bisschen! Und scheiße ey es tut so weh!
Ich Blicke auf meinen Fuß, ich habe das Gefühl als würde ich es nicht mehr aushalten!
Am See hat er gesagt... Naja was Solls.
Ich hasse mich selbst für diesen Gedanken bei ihm anzukriechen, aber   mir blieb keine Wahl, alleine würde ich es hier nicht schaffen.
Zielsicher greife ich nach meinem Schuh und versuche ihn mir wieder anzuziehen... Doch es klappt nicht, mein Knöchel ist dermaßen angeschwollen, das ich es nicht schaffen würde ihn über meinen Fuß zu ziehen. Also beschließe ich den Schuh in meine Tasche zu stecken. Das aufstehen fällt mir wirklich schwer, geschweige den das laufen. Meine Augen füllen sich mit Tränen vor Schmerz, die ich versuche zu unterdrücken.
Es dauert eine halbe Ewigkeit bis ich am See angekommen bin, ich habe das Gefühl jeden Moment umzukippen, mir ist heiß und es tut verdammt weh.
Reiss dich zusammen Chia! Ob er wohl gebrochen oder verstaucht ist?
Am See sehe ich ein Lager, es kann nur SEINS sein! Mist er hat sich bestimmt schon gedacht das ich hier auftauche.
Ich sehe mich um und sehe den Fremden, es sieht aus als wenn er ein Feuer machen wollte.
Unter Schmerzen zerre ich mich zu ihm hin und hoffe es nicht zu betreuen, eigentlich war ich niemals eine Person die zu irgendjemanden angekrochen kam, aber was sollte ich den machen!
Er scheint es zu sein, auch wenn er nun nicht mehr diesen komischen Umhang trägt. Jedoch kannte ich sein Gesicht ja nicht, welches ich jetzt sehen konnte.
Er scheint älter als ich zu sein und sein Blick sieht nicht grade vertrauenswürdig aus.
wenn er mich umbringen wollen würde, hätte er es schon längst getan rede ich mir vielversprechend ein.
Ich weiß nicht was ich zu ihm sagen soll.
Entschuldigen werde ich mich jedenfalls nicht!
Ich blicke auf meinen Fuß, an dem ich keinen Schuh trage und schaue anschließend wieder zu dem Fremden hoch.
"Es ist schlimmer geworden!" sage ich mit ängstlicher Stimme, denn schließlich wusste ich nicht genau ob es der Fremde von vorhin war.
Ich versuche einen ernsten Blick zu machen, um die ängstlich klingende Aussage von grade eben zu überspielen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Mi 1 Jul - 22:56

Er hörte ihre Worte noch,aber reagierte nicht mehr wirklich auf sie. Er hatte schon mehr getan ,als er normalerweise tun würde. Das alles nur weil George heute besonders laut in ihm war. Sein Gewissen,das er sonst nicht hatte. Der neue Teil in ihm,der ihn dazu gebrachte hatte sich zu flüchten in eine endlose Wanderschaft ohne Ziel ohne Ende. Dieser neue Teil in ihm der ihn weich werden ließ und diese immer präsente Trauer ließ ihn einfach laufen. Irgendwann würde er Cape Reinga erreich und damit das Ende der Insel. Wenn überhaupt! Wer wusste schon was die Götter für ihn bereit hielten. Was Skuld für ihn gewebt hatte. Vielleicht ereilte ihn vorher der Tod oder er fand sich auf seiner Wanderschaft. Ob es die Götter waren die ihn gestraft hatten? Aber für was? War es wegen George? Sein schweren Stiefel trugen zum Ufer des Sees an dem er sich niederließ.
Er hatte sein Umhang ausgebreitet und seinen Rucksack, so wie seien Bogen und Köcher niedergelegt.
Er rechnet fast damit dass das junge Mädchen hier auftauchen würde. Sie war trotz ihrem losen Mundwerk eine Kämpferin, sie wollte leben. Und sie würde Notfalls sicher ihren Stolz beiseite schieben. Er legte gerade den letzten Stein in den Kreis,als er höre wie sie schweren Schrittes näher kam. Er sah nicht auf, sein Blick war auf den Steinkreis gerichtet, den er gerade vollendet hatte.
Ihre Stimme klang ängstlich als sie zu sprechen begann. Langsam richte Rune sich auf und sah ihr in die Augen, sein Gesicht bleib ausdruckslos.
"Setzt dich zur Feuerstelle..ich sehe mir deinen Fuß gleich an. Erst brauchen wir ein Feuer.",sprach er schließlich. Ein letzte mal bleiben seinen hellblauen an ihren brauen Augen hängen, ehe er in Richtung des Walds ging um etwas Holz zusammeln. Er fand einen toten Baum, der sich gut eignete, um seine niedrigen Äste zu verbrenne. Er zog seien Axt und begann mit kräftigen und präzisen Schlägen den neidigsten ,Oberschenkle-breiten, Ast ab zuschlagen. Sein gesamter Körper war dabei in Bewegung und jeder Muskel schien effektiv zu arbeiten. Es dauerte nicht lange bis das gesamte Holz des Astes so zerkleinert war, dass er es gut nutzen konnte für ihr Feuer.
Immer noch nicht mir der fremden sprechend schichte er das Holz auf. Zum anzünden nutze er vertrocknete laub und Reisig. dass er unter die Holzscheite platzierte. Mit zweit weitern kleinen Astgabeln baute er ein behelfsmäßiges Gestell,an dem man einen Topf hängen konnte oder etwas räuchern konnte.
Erst als das Feuer, mit Hilfe seiner Feuersteine, brannte und ein Topf mit Wasser drüber hing, wandte er sich zu dem Mädchen.
Er ging vor ihr in die Knie und besah sich ihren Fuß. Er war zwar geschwollen,aber nicht depositioniert. Er konnte natürlich nicht fest stellen ob nicht ein feinen Haarriss irgendwo war oder eine Absplitterung,aber er konnte grobe Brüche ertasten. Und auch das nur schwer,da der Fuß wirklich stark geschwollen war. " Ich werde mir ansehn ob er gebrochen ist..",warnte er sie vor und taste vorsichtig ihr Fußgelenk und den an liegenden Unterschenkelknochen ab. Vorsichtig begann er den Fuß zu bewegen. " Sag mir wenn es besonders weh tut..",bat er sie mit ruhiger Stimme. Seine Hände waren rau,aber warm. Er hatte nicht nur in seinem Gesicht endliche kleine Narben sonder auch seien unterarme wiesen leichte Brandnarben auf, das bleib beim Schmieden nicht aus. Er sah immer wieder von ihrem Fuß in ihre Gesicht,während er ihn in alle Bewegungsrichtungen durch bewegte. es war sicher nur eine Prellung. " Was ist dir den passiert?", wollte er wissen. //Sie hatte Glück, das ich sie gefunden habe..sie wird ihren Fuß erst einmal nicht nutzen können..//. Es war schon sehr seltsam einem anderen Menschen nah zu sein. Rune hatte das Gefühl es noch weniger zu können als bevor ihm das alles passiert war. So viel er dank George aufgetaut war um so mehr war er jetzt wieder in sich gekehrt.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Do 2 Jul - 0:51

Ich trete nähr an den Fremden herran,  der grad irgendetwas mit Steinen auf dem Boden macht. Keine Ahnung was er da genau machen will, aber es soll mich auch nicht weiter stören.
Der Fremde würdigt mir keinen Blick, was mich ja schon wieder leicht ärgert, schließlich bin ich extra hierher gekommen und jetzt könnte er sich doch wenigstens mal vorstellen. Ich mach das jedenfalls nicht.
Nachdem ich zu ihm sagte das mein Fuß schlimmer geworden sei dreht er sich zu mir um. Er schaut mir direkt in die Augen! Ich glaub so unsicher war ich noch nie in meinem Leben! Ich verzieh jedoch keine Miene und schaue ihn ebenfalls in seine blauen Augen. Seine Gefühle kann ich nicht deuten. Als er mir schon quasi in einem Befehlston sagt ich sollte mich an die Feuerstelle setzten.
Was denkt der sich? Glaubt er, er wäre mein Vater? So wie er mit mir redet!
"Aber..." ich wollte grade widersprechen und einen Schritt auf ihn zu laufen, als der Schmerz heftiger wird.
Ich muss schlucken und verdrehe die Augen. Schließlich tue ich das worum er mich gebeten hat, denn was hätte ich sonst für eine Wahl. Still schweigend setze ich mich an die Feuerstelle.
Dann ging der Fremde Weg, irritiert schaue ich ihm hinterher.
Schweigend beobachte ich ihn mit großen Augen. Es sieht aus als wüsste er genau was er tut. Einerseits finde ich das total abgedreht was er da macht, denn wir leben ja schließlich nicht mehr im Mittelalter, andererseits wirkt es schon ein wenig beeindruckend. Als er wiederkommt baut er den Rest der Feuerstelle auf! Ich versuche nicht auf ihn zu achten ... Was er kann, kann ich auch!
Schon fast beleidigt schaue ich zur Seite als ich merke wie er plötzlich vor mir niederkniet.
Mit großen Augen schaue ich ihn an, denn damit hätte ich nun nicht gerechnet. Er spricht zu mir und meint er würde sich den Fuß anschauen!
Hat er etwa Röntgenaugen oder was?
Am liebsten hätte ich den Satz ausgesprochen doch stattdessen flüster ich ihm ein leises "Ok" zu.
Ich sollte ihm sagen wenn es besonders weh tut!
Er fasst meinen Fuß an und ich bin leicht irrtier davon das er mir so nahe kommt, schließlich ist es ein komplett neues Gefühl für mich das sich anscheint jemand um mich scherrt. Als er anfängt meine Fuß zu bewegen, kann ich nicht anders, mit schmerzverzerrtem Gesicht Schreie ich ihn an: "Bist du verrückt? Das tut weh! "
Wo es am meisten weh tut will er wissen..."Na da an der Seite, wo der Knochen ist!"
Wütend schaue ich ihn an.
Macht er das jetzt extra oder was?
Mit verzogener Miene beobachte ich was er macht und mir fallen einige Narben in seinem Gesicht auf, auch an seinen Armen sind welche.
Als mein Blick über ihn schweift, fragt er mich was mir passiert sei.
Ohne groß zu überlegen antworte ich ihm mit einer Gegenfrage:
"Das selbe könnte ich dich fragen!" dabei wandert mein Blick sichtbar für ihn auf seine Narben.
Der Typ muss schon einiges mitgemacht haben! denke ich mir.
Ich überlege ihm nach seinen Namen zu fragen, denn ich hab es nicht gern, wenn ich nicht weiß wer mir gegenüber steht. Warte aber erstmal ab.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Do 2 Jul - 17:34

Das junge Mädchen machte dem Ansatz ihm zu Widersprechen,merkt anscheid aber selbst, dass nichts brachte,weil sie zu große schmerzen hatte. // Mir ist es egal ob sie sitzt oder steht..wenn sie so stur sein möchte..//,schoss es Rune durch den Kopf und bereite weiter die Feuerstelle vor ohne dabei groß auf sie zu achten. Das sie das störte bemerkte er nicht einmal,auch nicht, dass sie ihn anfing zu ignorieren. Zum einen weil er beschäftige war und zum andren, weil es ihm einfach schlicht weg egal war ob diese Mädchen ihn beachtet.
Erst als alles soweit fertig ist und das Wasser sich jetzt langsam erhitzen konnte kümmerte er sich um ihren Fuß.
Es war wichtig zu nächste heraus zu finden oder aus zu schleißen was es war. Das machte die Behandlung deutlich einfacher. Sie willigte ein sich von ihm untersuchen zu lassen,schein sogar etwas erstaun darüber.
hatte sie erwarte von ihm ignoriert zu werden?
Rune zog kurz die Augenbraue hoch als sie ihn wieder an sah, scheinbar immer noch eingeschnappt. // Frauen...//, schoss es ihm kurz fast schon amüsiert durch den Kopf. Er bewegte den Fuß sehr vorsichtig ,aber ihr schein einfach jeder Bewegung weh zu tun. // Es ist schon zu geschwollen..//,dachte er bei sich und ließ den Fuß wieder los. Vielleicht konnte er zumindest etwas ausschließen wenn sie ihm mitteilte was geschehen war,aber sie schein daran kein Interesse zu haben. Nach dem sie erste eins ehr ungenau Angabe zu ihrem schmerz getätigt hatte stellte sie ihm jetzt eine Gegenfrage. Rune blickte sie ruhig an,verschlossen, und spürte schon fast körperlich wie ihr Blick über sein zahlreichen Narben glitt.
" Ich hatte offensichtlich Verletzungen...",kam es schneidet von ihm und er sah sie mit stechend Blick an. er haste es wenn fremde sich einfach ihr Nase in Dinge stecken die sie nichts angingen." Ich habe dich das nicht gefragt, weil mich dein Lebensgeschichte interessiert, sonder eventuell ein Vorstellung davon zu bekommen wie schlimm deine Verletzung ist..",knurrte er und erhob sich wieder. Sie wollte nicht mit ihm sprechen, gut dann würde er einfach erst mal etwas gegen die Schwellung tun. Er ging an seien Rucksack und holte die gesammelten Kräuter hervor. Das Wasser im Topf kochte bereits und er gab eine handvoll getrocknete Arnika in das Wasser. "Bevor du fragst oder dich beschwerst ich mach dir einen Wickel damit die Schwellung zurück geht..",kam es leise von ihm.
Rune heilt es nach wie vor nicht für nötig sich vor zu stellen oder sie nach ihren namen zu fragen, es interessierte ihn nicht und sie war besser dran nicht zu wissen wer er war. Im Gunde war es besser für sie so wenig wie möglich von ihm zu wissen.
Aus seinem Rucksack,nahm er ein altes Hemd und zerriss es. langsam wurde es immer dunkler und das Wasser hatte sich merklich abgekühlt, es war also nicht verkehrt wenn sie ihren Fuß erst mal dort kühlte biss die Wickel fertig waren.
" Es wird etwas dauer bis es so weit ist..halte dein Fuß so lange in den See,sonst schwillt er nur noch mehr an..",riet er ihr,wie immer in einem nicht so freundlichen Ton. es war ihre Sache ob sei seien Rat annahm oder es bleiben ließ.
// Was habe ich mir dabei gedacht..was soll ich den mit ihr machen? Sie mit mir nehmen?//
Rune setzte sich an den See und begann ein Stückchen Ingwer zu kauen, den er aus seinem Beutel genommen hatte. Er leiß den Blick über den See schweifen und entspannt langsam. Sein Gesicht wurde ein wenig weicher und seine Blick war nachdenklich. // ich kann sie unmöglich mit mir nehmen,nicht durch den Wald und wenn ich zurück mit ihr gehen,dann könnte ich gerade Wegs Try und Balder in die Arme laufen...//
Rune hatte zwar keine Angst vor einem Kampf,aber gerade Try war immer noch sein guter freund und er wollte gegen ihn nicht kämpfen. Es wäre dann so als würde er seinen eigen Bruder bis auf den tot bekämpfen müssen. Zudem wusste er das Sif auf Try warte und sein Sohn, der Kleine hatte gerade begonnen zu laufen. Try hatte keine Wahl aus ihn zu bekämpf oder Eidbrecher zu sein, er war bereits verbrannt, es machte also nicht wenn er vor dem Kampf floh. Balder war ihm egal, der Junge war Sif und Trys Sklave gewesen und Lif hatte ihn anscheid zu einem von ihnen gemacht. Der Junge hatte es aber nicht verdient, eine solchen namen zu tragen und auch nicht sich Ase nennen zu dürfen.Er lehnt sich mit den Unterarmen auf seine Knie und bettet den Kopf darauf.
Irgenwie musste er eine Lösung finden und das ging nur wenn er den Kopf frei hatte.
"La togna tale.
I stilla finn eg vegen inn
til det som gror,
og stiane dekkar.

Tognas tunge
synar gamle stiar.
Til den som søkjer.

Eg kallar deg
til gamle tråkk.
I kveld vil eg lytte
til det som gror,
og stiane dekkar.

Ravn flyg i himmelhjul,
i skogen gjestar gamal Tul."
,begann er leise zu beten,meisten half es ihm mit seine Göttern in Kontakt zu treten. Sie um einen klaren Kopf zu bitten. Vielleicht leih Odin ihm seine Raben,die mehr sehen konnten als sein menschliches Auge es konnte. das dies alles seltsam auf das fremde Mädchen wirken musste,war ihm dabei egal,sie verstand nicht worum es ging und warum also einer Ungläubiger irgendetwas erklären?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Fr 3 Jul - 0:09

Mit meinem Fuß in der Hand kniet der Fremde vor mir. Auf meine Frage hin woher er seine Narben hat sieht er mich an als wäre es seine Art beleidigt über meine Äußerung zu sein, seine Augen wirken fast böse als er mein er hätte offensichtlich Verletzungen gehabt. Ich verdrehe dir Augen.
"Ach echt? Ich dachte schon du wärst so zu welt gekommen!"
Ich sag ja Mr. Geheimnisvoll er muss sich wohl für ganz cool halten
Noch bevor ich weiter etwas dazu sagen kann meint er er hätte mich nicht nach meiner Lebensgeschichte gefragt.
Meine Fresse, gleich reichts mir!
Er erhob sich und holte irgendwelches Zeug aus seinem Rucksack, ich beobachte ihn dabei und meine Augen verfolgen seine Bewegungen misstrauisch. Als er leise zu mir meint er würde mir einen Wickel machen.
Wie bitte... Was hat er gesagt...bevor ich fragen würde oder mich beschwere...er ist doch der jenige der sich beschwert... Nur weil ich ihn gefragt habe woher er die Narben hat.  
Ich verschränke meine Arme und bin echt sauer über seine Äußerung. Ich schlage die Beine übereinander, als mir ein kurzes "Aaaahh" entweicht, schnell mache ich es rückgängig und stelle die Beine wieder in die alte Position.
Dann beginnt der Fremde wieder an zu sprechen, ich soll zum Wasser gehen um meinen Fuß dort zu kühlen bis der Wickel fertig ist . Ich tat was er sagt und war froh etwas Abstand von der Situation zu bekommen.
Innerlich brodelte ich vor Wut, mit entschlossenem Blick humpel ich zum Wasser hinüber, wobei ich ab und an ein leises aber nicht überhörendes "Aua" und "Ahhhh" von mir gebe.
Ich war einfach nur Wütend, wütend über den Schmerz und über alles was hier grad passierte.
Am Wasser angekommen setze ich mich auf den Boden und steckte meinen Fuß in das kühle Nass. Eine Linderung spürte ich nicht wirklich.
Ich bemerkte wie sich der Fremde ebenfalls ein Stück weit von mir weg an den See setzte.
Mein Blick fällt kurz abwertend auf ihn, denn ich sah aus dem Augenwinkel wie er irgendwas vor sich her redete. verstehen konnte ich ihn jedoch nicht.
Um mich abzulenken von allem, wühlte ich in meiner Umhängetasche rum, die ich immer bei mir trug und holte einen Spiegel und eine Haarbürste raus. Ich beginne mir die Haare zu kämmen und blickt in den Spiegel.
"Ich habe das nicht gefragt, weil mich deine Lebensgeschichte interessiert.." äffte ich den Fremden leise vor mich her.
Er ist echt ein komischer Typ, erst will er mir helfen und dann darf man nicht mal etwas fragen. Höflich ist das wirklich nicht von ihm. Er nutzt ganz klar meine Hilflosigkeit aus ohne sich dir mal vorzustellen oder sonst irgendwas. Wenn ich ihn so nerve? Warum hat er mich dann hierher eingeladen und mir seine Hilfe angeboten? Ich sag ja... Er meint er wäre ein ganz ganz cooles Typ, doch da hat er sich geschnitten. Mein Blick fällt zurück auf ihn, er sieht nachdenklich aus, doch das ist mir in diesem Moment voll kommen egal.
Ich packe die Haarbürste und den Spiegel wieder zurück in meine Tasche, ziehe meinen Fuß aus dem Wasser und versuche aufzustehen. Nur langsam komme ich vorran. Der Schmerz ist wirklich groß und ich habe das Gefühl das ich ihn nicht mehr länger ertrage. Humpelt Laufe ich in die Richtung des Fremden, mit einem zielentschlossensen Blick komme ich ihm immer nähr. Ohne zu Frage setzte ich mich neben ihm um ihm jetzt die Meinung zu sagen.
Ich stecke meinen Fuß in das Wasser und sage in einem frechen Ton zu dem Fremden: "Das Wasser ist hier kühler als davorne!" Kurz muss ich schlucken und dann trete ich ihm selbstbewusst und einigermaßen freundlichen aber teilweise auch pampig entgegen:
"Das ist ja schön das du nicht meine Lebensgeschichte wissen willst, aber ich finde man kann sich wenigstens mal vorstellen. Also ich heiße Chiara, mein Fuß sieht so scheiße aus, weil ich umgeknickt bin, solche doofen Baumwurzeln sind schuld daran. Ach ja und außerdem, warst du es der mir helfen wollte, ich hab dich nicht darum gebeten. Wenn ich dich nerve sag es gleich, dann hau ich ab, ich weiß zwar nicht wie, aber ich werde es schon schaffen! Egal wie? Und außerdem will ich nicht das du so geheimnisvoll tust, ich mach das auch nicht. Und glaub ja nicht ich hätte Angst, denn die Habe ich garantiert nicht!"
Nachdem ich es ihm gegeben habe, hole ich erstma tief Luft.. Denn ich hatte meine ganzen Bemerkungen und fragen ohne Punkt und Kommar auf ihn erklingen lassen. Mit einem ehrgeizigen Blick starre ich ihn tief in seine Augen und erwarte jetzt gefälligst eine vernünftige Antwort von ihm.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Fr 3 Jul - 13:26

Das fremde Mädchen reagierte wie erwarten ungehalten darauf ungehalten,das er nichts weiter über sich preis gab. Sie verdrehte die Augen und schein genervt.
Aber was ging es sie an? Er kannte sie kein Stück und nur weil er ihr half hieß das noch lange nicht, dass er auch mehr vor ihr wissen wollte oder ihr etwas von sich erzählen wollte. Sollte sie doch einfach das anhemmen was er ihr gab und damit hatte es sich.
Sollte sie doch sauer oder bockig deswegen sein,er tat das alles nur damit ruhe in ihm herrschte. Einmal mehr verfluchte er sein neu gefunden Gewissen. früher war alles einfacher gewesen. // Mein alter Weg hat mich hier her geführt, nur deswegen ist das alles passiert..//,schoss es ihm durch den Kopf während er die Kräuter in das kochende Wasser warf.
Wenigsten schein sich die fremde seinen Rat zu nehmen nach dem sie durch das übereinander schlagen der Beine gespürt hatte wie schmerzhaft ihr Verletzung war. // sie ist wahrlich ein Stadtmädchen..es ist sehr fraglich ob sie in der Lage wäre allein zu überleben..//
Er nahm den Kessel vom Feuer und setzte sich dann ein Stück weiter von ihr an den see. Die Oberfläche des Sees wurde immer wieder leicht auf gewirbelt von dem sanften Wind der über sie tanzte. Wie schön es wäre hier einfach zubleiben. Aber das konnte er nicht,nur nur wegen seien Verfolgen sondern auch weil der Drang in ihm weiter zu gehen einfach unheimlich stark war. // Hier ist nicht mein ziel..//
Rune war so in seinem Gebt versunken,dass er nicht hörte wie sie ihn nach äffte, das war auch sicher besser für sie.
Seine scharfsichtigen Augen verweilten auf dem See auch als sie sich ihm näherte und sich zu ihm setzte. Er sah nicht zu ihr,aber stoppte mit dem Gebet, dass er an Odin gerichtet hatte. Einsicht war immer noch keine da,was sollte er mit diesem Mädchen tun?
Sein Blick löste sich erst von der Oberfläche des sees als sie begann zu sprechen. // ist sie auf ärger aus und einfach nur sehr leicht sinnig mich zu reizen?//, fragte er sich und sah sie an. Kurz war er versucht ihr einen kleinen Schubs zu geben auf dass sie in dem kalten see landete,aber das wäre doch sehr kindsche gewesen. Wenn es auch sicher amüsant wäre das aufgehübschte Mädchen klatschnass zu sehen.
Sie belässt es nicht bei einer Aussage sonder beginnt weiter auf ihn ein zu reden. dabei versucht sie scheinbar freundlich zu sein ,aber sie klingt nach wie vor wie einen verwöhnte Stadtgöre.
//Chiara heißt sie also und ich soll ihr sagen wenn sie mich nervt?!//, dachte Rune schon fast etwas belustig. Sie wollte also nicht dass er geheimnisvoll war und angst hatte sie auch keine. Rune schmunzelte sie sehr humorlos an,sie hatte tatsächlich es geschafft ihm einen Regung zu entlocken. Er würde ihr nach wie vor nicht seinen wahren Namen nennen,aber scheinbar war es ihr sehr wichtig ihn irgendwie nennen zu können. " Ich bin Munin und mehr wollte ich nicht von dir wissen...es scheint also eine Zerrung zu sein..",antworte er leise und blickte wieder auf den See..
Munin und Hugin waren die beiden Raben Odins, die jeden Tag über die Welt folgen und sie beobachten. Hugin war der Gedanke und Sinn und Munin die Erinnerung. Er war auch nicht mehr als eine Erinnerung und in ihm wohnten nur noch Erinnerungen,Vergangenes, dass ihn in dieser Welt hielt. Munin war der Rabe, um den Odin stehts besorgt gewesen war. Er fürchtet bei jeden Tagesanbruch,dass Munin nicht zurück kehrte und verloren ging ,wie eine Erinnerung.
" Du würdest allein hier nicht über leben..aber es ist deine Entscheidung,ob du meine Hilfe möchtest..ich habe dir freigestellt zu kommen und du kannst jeder Zeit gehen..",sprach er und sah ihr wieder in die Augen. " Du solltes einfach akzeptieren dass nicht jeder gern etwas von sich preis gibt! das ist unter Umständen gesünder für dich.." Rune meinte das ganz und gar nicht als Drohung,sonder als Feststellung. Etwas über ihn zu wissen konnte gefährlich für sie sein,sie brauchte nur den falschen Leuten in die Hände fallen oder seine wahren Namen aussprechen in falscher Gesellschaft.
Munin war kein Name den er vorher getragen hatte,niemand würde an ihn denken wenn sie ihn doch mal ungeschickter weise vor den falschen Personen preis gab.
Er löste den Blick wieder von ihr und sah wieder hinaus auf den See. Sicher würde sie keine Ruhe geben, das schein nicht in ihre Natur zu liegen. Er streckte die Beine aus und lehnte sich zurück um sich mit den Armen abzustützen. Einen Tag würde er hier bleiben könne und dann musste er weiter gehen. Wenn sie Leben wollte würde er sie mit sich nehmen und sie aus dem wald führen. jedoch nicht über die Straße.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Fr 3 Jul - 19:54

Lacht er mich etwa aus? denke ich mir als ich ihm ohne jegliche Hemmung meine Meinung an den Kopf knallte. Noch immer sitze ich neben dem Fremden am See und halte meinen schmerzenden Fuß in das kalte Wasser.
Und wenn schon? Wenigstens sieht er so schonmal freundlicher aus!
Ich versuche einfach zu ignorieren das er MICH auslachen könnte und beschließe es als ein einfaches Lächeln an sich aufzufassen.
"Siehst du, es geht doch, so sturr kannst du gar nicht sein, wenigstens kannst du schonmal ein freundliches Gesicht machen, falls du jetzt meinst mich auslachen zu müssen mach das, ist mir egal! Lieber so als dieser kalte Blick!"
Ich beschließe nicht locker zu lassen, was will er den machen, er kann mir schließlich nicht den Mund zukleben.
Als der Fremde ihr tatsächlich antwortet und sich ihr als Munin vorstellte. Anhand ihrer Erzählung meint er ihr Fuß hätte eine Zerrung.
Ich fische während er mir antwortet meinen Fuß aus dem Wasser um nachzusehen ob sich schon etwas an der Schwellung verändert hat, was jedoch nicht der Fall war.
Mit Blick auf meinen Fuß antwortet ich ihm in meinem üblichen Tonfall, aber ich versucht mir Mühe zu geben und spreche daher recht leise."Munin? Den Namen habe ich noch nie gehört, aber gut, vieleicht hat man in diesem Land solche Namen... Eine Zerrung? Mmmh woher willst du das wissen? Bist du Arzt? Vieleicht ist es doch was anderes? Jedenfalls tut es echt weh, eins sag ich dir, Pass vor diesen blöden Baumwurzeln auf!
Ich hatte das Gefühl das es ihm gar nicht so lieb war das ich ihn so zu plappere, aber irgendwie reizte es mich noch mehr. Irgendwann wird er schon weich werden.
Als Munin weiter spricht und mir anscheinend versucht angst zu machen, das ich nicht alleine überleben würde und ich jederzeit gehen könnte, schaue ich ihn direkt in die Augen.
"Ich soll hier nicht überleben können? Weißt du wie lange ich schon unterwegs bin? Nein weißt du nicht und siehst du, ich lebe noch, wenn ich wollen würde könnte ich jeder Zeit gehen und das mach ich jetzt auch und Versuch nicht mich aufzuhalten!" ich versuche aufzustehen, der Schmerz wird schlimmer, er ist durch mein ganzes Hin und her gelaufe wahrscheinlich nur noch schlimmer geworden. Wärend ich mich in meinem Elan voller Wut versuche schnell aufzurichten bekomme ich noch mit wie Munin zu mir sagt das ich ich akzeptieren solle das nicht jeder gern etwas von sich Preis gibt und das es für mich gesünder wäre das zu akzeptieren. Darauf hin entgegne ich ihm nur ein kurzes genervtes  "Jaja!" als ich versuche aufzustehen. Doch durch den Schmerz gelingt es mir kaum, als ich mich grade ein wenig aufgerichtet hatte verliehre ich das Gleichgewicht. Fast wäre ich in den See gefallen, doch ich kann im letzten Moment noch mein Gewicht verlagern und plumpse direkt auf den Hintern auf den Boden zurück. Das hatte ich definitiv nicht so geplant. Wütend schaue ich zu Munin rüber, denn ich muss wohl doch einsehen, das ich es gar nicht schaffe aufzustehen und nun doch auf seine Hilfe angewiesen bin. Trocken sage ich zu ihm:  "Dann bleibe ich eben doch ein bisschen hier sitzen."
Meine Augen verfinstern sich und bevor er etwas sagen kann meine ich zu ihm:  "Wage es jetzt ja nicht zu lachen!"
Ich sehe hinab auf meinen Fuß und rede direkt weiter so das Munin gar nicht erst zu Wort kommt:
"Gugg mal der wird schon ganz blau! Wann ist denn dein Wickelding da fertig?"
Mit Schmerz verzehrten Gesicht schaue ich zu ihm rüber und versuche dabei meinen unschuldsblick aufzulegen. Kurz halte ich inne um ihm mal die Möglichkeit zu geben etwas zu sagen als ich dann beschließe doch weiter zu reden.
"Weißt du ich wollte hier gar nicht hin, ich hasse dieses Land und diesen Wald erst recht. Und vor allem diese Baumwurzeln. Fühlst du dich hier etwa wohl? Oder willst du auch nicht hier bleiben? Weil du ja so ultra einen auf Geheimnissvoll machst habe ich doch keine Ahnung! Und es ist nicht gesünder für mich nicht zu fragen. Gugg doch mal mein Fuß sieht doch nicht gesund aus, oder? Aber weißt du was ich mich frage? Nee kannst du ja nicht wissen, aber warum machst du das? Warum hast du mir deine Hilfe angeboten? Denn wenn du ehrlich bist bin ich dir doch egal! Aber das ist schon okay, du bist mir auch egal. Wo du auch sowieso meinst Mr. Geheimnissvoll zu spielen, musst du dich da nicht wundern, vieleicht solltest du mal versuch aus dir rauszukommen! Ich weiß ja nicht warum du so bist aber nur mal so als Tipp von mir!
Noch immer schaue ich ihn mit unschuldigen Augen an, denn allzu zickig will ich auch nicht wirken, denn ich habe wohl grade keine Wahl, er muss mir helfen. Ich schaffe es ja schließlich nicht alleine aufzustehen. Ich versuche keine Mine zu verziehen, denn ich hasse es so ausgeliefert zu sein. Sowas ist mir bisher nur einmal passiert und ich hatte mir damals geschworen so etwas nie wieder zu zulassen. Zu not würde ich lieber hier sitzen bleiben als bei ihm um Hilfe zu betteln.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Fr 3 Jul - 21:26

//Freundlich?//,kam es kurz in seien Sinn. Dachte Chiara wirklich das sein kaltes humorloses Lächeln freundlich wäre? Kurz musste er an das vergangen Jahr denken. da war er wirklich froh und glücklich gewesen. Sicher ein froh Natur war er nie gewesen und auch nicht ein Mann vieler Worte,aber er war nie so kalt gewesen, innerlich Tod. Er sah George blaue Augen vor sich und sein strahlendes Lächeln, dass ihn immer animiert hatte ebenfalls zu lächeln. Er erinnerte sich an die zahlreiche Trinkgelage mit Sif, Try und auch mit Lif. wie sie schallend gelacht hatten,sich gegenseitig aufgezogen hatten. Seine Familie, seine Wurzel. Munin, nur noch Erinnerungen. Und jede von ihnen brannte tief in seinem Herzen,zerstörte alles was ihn eins aus gemachte nur noch mehr. " Sie bringt dich zum lächeln Verschleiß dich nicht rune..du warst so lange allein,du hast so lange still und stumm getrauert.." hörte er Georgs warme Stimme.Er verdrängte sie. Wie konnte er je frieden finden so lange Lif noch atmete? Wie sollte er je glück empfinden wenn man ihm den wichtigsten Menschen entrissen hatte?.
"Es ist ein Name wie jeder andere.. und ich habe das nicht aus deiner Geschichte abgeleitet sondern weil ich dich vorher untersucht habe..ich konnte keinen groben Bruch spüren und dein Fuß ist so weit normal beweglich..zufrieden?", entengte er auf ihre nachfrage und nahm einen kleinen, flachen Stein den er über die Wasser Oberfläche springen ließ. sie behaupte hier überleben zu können, auch ohne seine Hilfe. er musste wieder schmunzeln,wieder weniger nett. Sie würde vielleicht noch zurück finden, die frage wie lange sie brauchen würde und wie viel Nahrung sie dabei hatte. Sie war ein Stadt Kind, das hier war die Wildnis. Rune glaubte weder dass sie jagen konnte noch dass sie wusste was essbar war und was nicht! Zu dem war sie verletzt.
" Ich halte reise nie auf..", kam es schon fast etwas höhnisch von ihm und er beobachte sie scheinbar ungerührt wie sie versuchte auf zu stehen. //dickköpfig wie sonst was ...//, dachte er sich wäre er sie mit leicht hoch gezogener Augenbraue beobachte. Er sagte rein gar nichts dazu, sollte sie sich mal abbrakern! Sie würde schon selbst merken was gut war. Zu seinem kritischen blick geseelte sich wieder ein schmunzeln. " Natürlich..bleib nur hier sitzen..", zog er sie auf und sah dann auf ihren Fuß dem sie ihn hin hielt. // Das Mädchen redet wirklich ohne punkt und Komar..// Rune fragte sich langsam wirklich ob es irgendeinen gewaltlosen weg sie zum schweigen zu bringen . // Vielleicht sollte ich Lavendel oder Baldrian zu trinken geben... das würde sie sicher schläfrig machen...//
Er stand langsam auf und ging zu dem Kessel mit dem Arnika-Tee. Den Stofffetzen des Hemdes, das er vorher zerrissen hatte, tunkte er in das noch warme Wasser und ließ es sich voll saugen.
Ohne erstmal auf ihren Redefluss ein zu gehen der gerade auf ihn nieder prasselte,setzte er sich wieder zu ihr. er nahm ihren Fuß behutsam, um ihr nicht noch mehr weh zu tun und wickelte das Tuch darum. als er ende war sie auch endlich fertig mit sprechen und sah ihn fast schon unschuldig an. er sah ihr ebenfalls weiter hin unbewegt in die Augen.
" ich bin nicht geheimnisvoll..ich erzähle nur nicht wild Fremden etwas von mir. Wo zu auch, das alles spielt überhaupt keine Rolle..", begann er zu sprechen und ließ ihren eingewickelten Fuß wieder sinken. " ich habe dir meine Hilfe angeboten weil du sie brauchst.. ich will nichts von dir bis auf dass du aufhört mich mit fragen zu bombardieren... und Tipps brauche ich auch nicht von dir..ich suche keine Freundschaft",kam es etwas schärfer von ihm.
Aber was suchte er dann? Rune hielt ihren blick,seien Gedanken jedoch driften ab. er wusste nicht wo nach er suchte. Erlösung? Frieden? Sich selbst? Rache? Vergessen? Vermutlich alles zu gleich. Aber woher sollte Sie das wissen, wie ziellos und wie verloren er eigentlich war. Es ging sie ja auch nichts an. // Sie hat sich nur in diesem wald verlaufen...ich habe mich in mir selbst verirrt..//
" Behalte das Tuch über Nacht drum", grummelte er und er hob sich. Vielleicht tat ihm eine Abkühlung ganz gut und seien Kleidung zu waschen war auch eine gute Idee. Ohne auf sie zu achten begann er sich aus zu ziehen. er hatte keinerlei Scharm vor ihr. In seinem Tribe war Nacktheit nichts besonders gewesen. Rune erinnerte sich sehr genau wie sie gemeinsam oft im Kauaeranga River schwimmen gewesen waren und sich dort gewaschen hatten. Frauen,Männer, Kinder es hatte einfach keine Rolle gespielt. Wie seine Arme war auch der Rest seines Körpers mit einige Narben bedeckt, in der nähe der Leber war eine recht frische sie war noch erhaben und rosa. Bis auf das Kreuz dass er um den Hals trug legte er alles ab und steig in den see. Er hatte zwar keine Seife mehr,aber schrubben konnte man sich ja trotzdem. Das Wasser war angenehm kalt und rune tat ein paar kräftige Zügen. Als er bis zu den Schulter im Wasser stand öffnete er seinen Zopf um sich die langen Haare zu waschen. Ihm war schon bewusst,dass er das Mädchen vielleicht irritierte,aber davon ließ er sich abhalten.Es würde dauern bis er wieder eine solche Gelegenheit hatte und er wollte sich seien Gelegenheit auf ein bad nicht nehmen lassen. Nach dem er sich gewaschen hatte,kam er wieder etwas näher zum Ufer. " Werf mir bitte mein Hemd zu un die Hose", rief er Chiara entgegen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Sa 4 Jul - 7:42

Ich halte ihm grade meinen Fuß hin, da er schon etwas blau geworden war. Zuvor meinte Munin das er nicht gebrochen sei. Woher auch immer er es wusste, komischerweise vertraute ich ihm in dieser Sache. Ich würde es natürlich niemals zugeben, aber es schien den Eindruck zu machen als würde er sich damit auskennen.
Als Mumin plötzlich aufsteht, wärend ich noch mit ihm redete.
Rede ich hier eigentlich mit ner Wand? Also ehrlich mal, so geht das doch nicht. Was glaubt er wer er ist. So leicht lass ich mich nicht abwelzen!
Ich schaue ihn beleidigt hinterher, als ich bemerke das er dieses Wickelding holen geht.
Gut, vielleicht bringt dieses Teil ja wirklich was! Obwohl das schon son bisschen Öko ist! Aber es tut auch echt weh...
Munin kam wieder auf mich zu und brachte dieses Stück Stoff mit dem Zeug dran mit. Ich hatte keine Ahnung was es war, aber ich hatte nun nicht das Gefühl das es schädlich wäre. Er nahm meinen Fuß vorsichtig in die Hand, was mich echt wunderte. Ich hätte nun nicht gedacht das er so behutsam mit mir umging und das trotz das ihn so vollquatschte.
Als er fertig war meinen Fuß mit dem Tuch einzuwickeln, war ich ebenfalls fertig ihm meine Meinung zu sagen.
Ich schaue hinab auf meinen Fuß!
Also merken von dem Zeug tu ich jetzt Aba nix! Ich wollte grade etwas dazu sagen, als sich der Herr mir doch mal die Ehre erweist mir zu antworten. Er meint er wäre nicht Geheimnissvoll...
Neeeeeein gar nicht !!!
Und er würde nicht wildfremden alles erzählen. Auserdem würde ich seine Hilfe brauchen und er würde keine Freundschaft suchen.
"Freundschaft? pfff... Da hast du recht, ich kann auf solche Dinge auch gut und gerne verzichten."
Moment habe ich ihm grade recht geben? Naja... Nee aber... Freundschaft was ist das schon? Genau wie Familie... Das Wort könnte man auch aus dem Duden streichen, wenn es noch einen geben würde.
Ich solle das Tuch über Nacht drum lassen und ich nicke ihm mit einem skeptisch Augenaufschlag zu.
"Über Nacht? Wo soll ich denn hier schlafen? Ich komme hier doch gar nicht weg."
Doch Antworten tut er mir nicht.
Ob er mich nicht gehört hat?
Im Gegenteil er achtet gar nicht mehr auf mich, stattdessen tut er etwas anderes... Ääääh ja.... Halloooo? Ich sitze doch noch hier!!!
Er beginnt sich vor mir auszuziehen und würdigt mir dabei keinem Blick.
Was zu Hölle soll das?
Ich wusste gar nicht was ich denken sollte, nach und nach legte er ein Kleidungsstück nach dem anderen ab. Als er zu den unteren Regionen kam, blieb mir nichts anderes übrig als wegzuschauen. Ich halte mir die Hände demonstrativ vors Gesicht.
Ach du scheiße, was soll das? Will wer etwas das ich mit ihm...?... Ich habe sowas doch noch nie gemacht!
Ich merke wie sich mein Gesicht errötet.
Okay, jetzt verstehe ich auch warum er mir seine Hilfe angeboten hat, schließlich ist er ein Kerl. Aber mit ihm? Ich hab doch noch nie... Aber gut! Wenn er das will, warum nicht. Ich muss ja auch mal erwachsen werden. Vielleicht ist es ja ganz toll? Ob es weh tut? Ach und wenn schon... Aber mit ihm? Naja eigentlich ist es doch egal mit wem. Vielleicht... Jedenfalls werd ich keine Angst vor ihm zeigen! Denn ich habe keine Angst... Oder doch? Nein, nein... Hab ich nicht !!!
Mittlerweile war Munin komplett nackt und steigte ins Wasser, während ich mir noch demonstrativ die Hände vors Gesicht hielt. Ich wollte nicht guggen... Doch ich war fasziniert, vom unbekannten, vom bösen, vom...
Oh mein Gott! Ich drehte meinen Kopf Vorsicht in seine Richtung und öffnete ein wenig meine Hände so das ich durch sie hindurch schauen konnte. Es war das erste Mal das ich einen Kerl so gesehen habe.
Wow... Also das ist... Oh man.
Mein Blick wandert etwas abwärts an ihm entlang, nachdem ich ihn oben rum betrachtet hatte.
Selbst meine Gedankengänge funktionieren nicht mehr richtig. Er hatte mich vollkommen aus dem Konzept gebracht, einige Narben zierten seine Körper, doch ich fand sie nun nicht beängstigend. Im Gegenteil... Es verlieh ihm einen starken Ausdruck und darüber nachzudenken wo her er die Wohl hatte kam mir erst gar nicht in dem Sinn.
Er fing an sich zu waschen und ich wollte meine Selbstbeherrschung wieder finden in dem ich die Händs wieder vor meinen Augen verschloss und meinen Kopf ein wenig vom ihm weg drehte.
Mein Kopf war leer, ich vergaß sogar für dieses Moment den Schmerz meines Fußes. Ich hörte das Wasser plätschern und versuchte mir vorzustellen was er dort wohl macht.
Ich verharre in meiner Position und mein Herz klopft wie wild über die Vorstellung was wohl als nächstes Passiert.
Den Geräuschen zu urteilen kam er etwas auf mich zu. Plötzlich erklang seine Stimme. Ich traute mich nicht hinzusehen, noch immer saß ich auf dem Boden, leicht Weg gedreht von ihm mit meinen Händen vor meinen Augen. Ich sollte ihm sein Hemd und seine Hose zuwerfen, was bedeuten würde ich müsste meine Hände von meinen Augen nehmen.
Ich sage nichts zu ihm, nicht ein Wort kam raus. Stattdessen schüttel ich mit meinem Kopf, richtig realisiert habe ich nicht was er gesagt hat. Er hätte wahrscheinlich alles sagen können und meine Reaktion wäre die selbe gewesen. Ich hatte seine Worte gar nicht genau verstanden.
Was hat er gesagt? Zeig jetzt bloß keine Angst Chia!
Da ich immer noch glaubte er wollte mit mir...
Presse ich die Lippen aufeinander und versuche cool rüber zu kommen.
Kurz erhasche ich einen Blick auf ihn und sage mit zickiger Stimme zu ihm!
"Wenn es weh tut, hau ich dir eine rein!
Mit meiner Aussage wird er ja wohl verstanden haben, das ich noch unberührt bin. Aber keine Angst davor hatte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Mi 8 Jul - 10:41

Chiara schien ihm wenigsten in einem Punkt  zu stimmen. Allein zu sein war weit aus  besser als Freunde zu haben. Sein letzter bester Freund hatte ihn Verraten und die Person die er immer noch liebte umgebracht vor seinen Augen. // Freundschaft hat keinen Wert  mehr..genau wie die Liebe..//,dachte er und stand auf. er brauchte jetzt  Zerstreuung um die Bilder zu verdrängen die in ihm auf  kamen wenn er an Lif dacht. Die Bilder dieser grausamen Nacht in der er alles verloren hatte. Sie fragte  ihn wo sie Schlafen sollte und Rune war  kurz versucht zu lachen. Es sollte ihr  doch  klar sein,dass sie hier Schlafen würden.
rune begann damit seien  Kleidung ab  zu legen um endlich sein  lang ersehntes bad zu nehmen. Auch wenn Reinlichkeit  nicht die Nummer eins Priorität hatte fühlte er sich doch deutlich besser wenn er endlich wieder sich waschen  konnte. Bis auf Georges Kreuz legte er alles ab und Stürzte sich  in das kalte nass. Nur am Rande bekam er mit, dass Chiara sich weg gedreht hatte, völlig beschämt. er hattt es sich schon fast gedacht, das jemand wie sie eine menge Scharm Gefühle hatte. Rune  fand sie  völlig über flüssig. Am nackt sein war  rein gar nichts besonders, vor allem nicht im  Zusammenhang mit  Körperhygiene.
Langsam öffnete er  seine mit einem Lederband  zusammen gebunden Haare um  auch  sie etwas gründlicher  zu waschen. das Wasser erfrischte ihn  und ließ sein geist wieder munter werden. die Erinnerung  an die Nacht an dem die  Hölle für ihn  los gebrochen war verblasse allmählich. Die götter schiene erbarmen mit  ihm zu haben, zumindest für heute.
Da nicht  nur sein  Körper sondern auch seine  Kleidung  schmutzig war beschloss er auch sie  zu waschen und  bewegte sich wieder Richtung  Ufer. Chiara saß immer noch da mit glühende Wangen und den blick gesenkt. //Sie kann doch jetzt gerade nichts sehen...//,dachte  rune amüsiert und bat sie ihm seine  Kleidung zu  zu werfen.
Er streckte die Arme aus um sie zu fangen aber chiara tat nicht das worum er sie gebeten an. Statt dessen begann sie in Rätsel zu  ihm  zu sprechen. Rune zog die Augenbrauen  zusammen und sah ihr etwas irritiert  an. " Was sollte den bitte schmerzen wenn du mir meine Sachen rüber wirfst?", harkte er  Kopfschüttelnd nach. " Schon gut,  ich nehme sie mir selbst...",fügte er grummelnd hinzu  und stieg aus dem Wasser um  sein Hemd und seien  Hose zu nehmen. Er  kam nicht auf  die Idee,dass Chiara dachte er wollte mit  ihr schlafen.   Immer hin hatte er nichts in der Richtung angedeutet und hatte es auch nicht  vor. Auch wenn er schon  lange niemanden mehr  gehabt hatte lag es ihm fern das zu ändern.  George war der letzte mit dem er geschlafen hatte und nach wie vor begehrte er niemanden sonst,auch wenn er ihn nie wieder berühren  konnte.
Andere  Dinge schwebten  in ihm im Kopf als Sex. Er sah Chiara noch einmal an, eher er wieder tiefer ins Wasser ging  um sein Hemd und seien Hose  zu waschen. " Du solltest dir  eine Schlafplatz her richten..am besten am Feuer und den Fuß weiter ruhig halten..",gab er zu bedenken. er würde  ihr sicher nichts von seinen  Fellen geben. dass er mit dieser Aussage  chiaras Vermutung ,dass er von ihr  Sex haben wollte eventuell noch verstärkte  kam  ihm nicht in den Sinn. Weil er nach wie vor  nicht  erahnte was chiara dachte.
Erst  als er sein Hemd und seien Hose gewaschen hatte trat er aus dem Wasser und ging zu seinem  Rucksack um sich seine Lederhose über  zu ziehen. Ein anders Oberteil besaß er nicht mehr. sein Kleidung  hängte er über  eine Ast  zum trocknen. Er setzte sich  nicht  unweit  von ihr wieder an   Feuer und  begann damit einige strähnen seien Haares zu flechten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Mi 8 Jul - 13:35

Während ich mir immer noch die Hände vors Gesicht halte und mich nicht traue ihn anzusehen fängt er an zu sprechen.
Fast bedrohlich hatte ich ihn schließlich davor gewahrt mir weh zu tun, obwohl ich wirklich keine Angst hatte ES zu tun.
Aber es wäre halt eine neue, möglicherweise intressante Erfahrung für mich.
Munin hingegen scheint es gar nicht verstanden zu haben, das ich genau wusste was er damit erreichen wollte sich mir einfach nackt zu präsentieren.
Stattdessen hat er es sich wohl anders überlegt, warum auch immer. Mir ist es auch vollkommen egal, soll er doch machen was er will.
Als er fragt was denn bitte Schmerzen soll, ist mir schon klar das er sich mit Absicht dumm stellt, als hätte er mich nicht verstanden.
Schließlich meint er er würde sich seine Sachen selbst nehmen.
Ich würdige ihm keinen Blick.
Was soll das? Wollte er mich nur verarschen? Lustig ist das jedenfalls nicht, gut wenn er nun doch nicht mehr will, dann eben nicht, er wäre sowieso nicht mein Typ gewesen, dieser dumme Idiot. Warscheinlich bin ich ihm auch gar nicht hübsch genug, das wird wo möglich der Grund sein! Aber was meint er den? Er wäre der Super Lover? Pfff...meiner garantiert nicht!
Ich bin wütend über die ganze Situation, denn mich einfach so abzuservieren war echt beschissen von ihm.
Er soll ja nicht nochmal ankommen, soll er doch bleiben wo der Pfeffer wächst
Um mich herrum höhre ich Geräusche, wie er aus dem Wasser steigt und wieder hinein geht! Keine Ahnung was er da macht, es ist mir auch völlig egal.
Ich fühle mich abgewiesen und verarscht. Gleichzeitig bin ich einfach nur wütend das ich es zugelassen habe, das er so mit mir spielt.
Doch sein nackt sein hatte mich völlig aus der Bahn geworfen.
Während ich in Gedanken schwelge und einfach nur sauer und beleidigt bin meint Munin ich sollte mir einen Schlafplatz suchen, am besten am Feuer meint er.
Noch immer würdige ich ihm keinen Blick, es ist mir einfach egal was er da grade tut, auch wenn ich feststelle das seine Stimme aus dem Wasser kommt und er warscheinlich immer noch nicht wieder angezogen ist.
Ich bin einfach so sauer, das ich Anfangen könnte zu weinen, denn es ging irgendwie doch nicht nur um eine Kleinigkeit, jedenfalls für mich nicht.
Wütend, beleidigt und sogar ein bisschen weinerlich klingt meine Stimme als ich ihm antworte: "Halt doch einfach die Klappe du Arschloch!"
Ich hatte echt keine Lust mehr mit ihm zu sprechen, geschweige denn ihn anzusehen.
Als ich höhre wie er aus dem Wasser steigt und weg geht bin ich froh darüber ihn aus meinem Blickwinkel zu haben.
Wütend schaue ich hinaus auf das Wasser des Sees, am liebsten wäre ich einfach gegangen. Doch ich möchte mich nicht noch einmal blamieren und hinfallen, schließlich tut dieser dumme Fuß immer noch verdammt weh.
Ich beschließe einfach dort sitzen zu bleiben wo ich war. Packte meine Umhängetasche als Kopfkissenersatz auf den Boden und lege mich darauf.
Für einen kurzen Moment verrümpfe ich die Nase, da ich es nun nicht so toll finde hier in diesem Dreck schlafen zu müssen, aber ich hatte keine Wahl.
Zu ihm ans Feuer wollte ich garantiert nicht gehen.
Ich lege mich auf die Seite und krümme meinen Körper, so würde ich vieleicht den Schmerz des Fußes besser aushalten können.
Langsam wurde es draußen dunkeler, wütend und beleidigt beobachtete ich immer noch mit einem starren Blick das Wasser und hoffe einfach bald einschlafen zu können.
Ich verstehe dieses Idioten einfach nicht! Was sollte die ganze Aktion? Ich hätte niemals seine Hilfe annehmen sollen, er soll mich einfach in Ruhe lassen. Männer!!! Ok, ich habe sonst keine Erfahrung mit Kerlen, aber das hätte er sich ja wohl auch denken können. Alleine ist man immer noch am besten dran.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Mi 8 Jul - 21:07

Aus irgendeinem Grund Chiara plötzlich regelrecht verärgerte und sauer zu sein. Rune verstand absolut nicht warum sie auf einmal so ablehnte wurde und ihm die kalte Schulter zeigte.
//Teenager..schrecklich..was bei Odin habe ich mir da auf gehalst..ich hätte sie liegen lassen sollen..//,schoss es ihm durch den Kopf während er seine Kleidung wusch. Wenigsten war sie jetzt still. An an einem so schönen Ort war es eh angenehmer nicht zu sprechen und einfach nur die Natur zu genießen. Ohne sie weiter zu beachten, denn letzt endlich war es ihm egal ob sie schmollte oder nicht, hing er seien Wäsche auf und zog sich eine Hose über.
Plötzlich begann Chiara ihn mit leicht weinerliche Stimme ihn zu beledigen. Rune kniff die Augen zusammen. Er konnte es nicht leiden beleidigt zu werden und noch so respektlos. Zu mal er absolut nicht verstand was ihr Problem war.
"Pass auf Mädchen..ich habe keine Ahnung was dein Problem ist und es mir auch egal..aber solltes du es noch einmal wagen mich zu beleidigen werde ich dich hier sitzen lassen und verhungern lassen!",knurrte er und sah auf ihren Rücken . " Undankbares Kind..warum habe ich der überhaupt geholfen..", grummelte er mehr zu sich selbst und flocht seine haare weiter.
Er wusste warum er ihr geholfen hatte. Weil sein gewissen, George ihn darum gebeten hatte. Es machte alles nur noch schwere. Mitgefühl. Es ließ ihn Schwach werden, schwächer als er eh schon war. Mit dem Lederband band er sein Haar wieder zusammen und setzte sich dann im Schneidersitz vor das Feuer.
Er nahm das Kreuz in die Hand und besah es sich ,wie fast jeden tag. george hatte es immer unter seiner Kleidung getragen,das einzige was ihm von seinem Vater geblieben war. und jetzt war es das einzige was ihm neben einem Foto von George geblieben war. er schloss es in seine faust und starrte auf den See. // warum quälst du mich..warum hast mich schwören lassen niemanden mehr weh zu tun...warum?// Gerne hätte er dieses gewissen endlich ablegt und wieder zu sich gefunden. Selbstzweifel waren ihm bis zu dem Tag an dem George getötet wurden war einfach unbekannt gewesen. er hatte sich nur um sich und seien Tribe gesorgt,andere waren ihm völlig egal gewesen und jetzt pflegte er fremde Mädchen und lief weg.
Der strake jarl Rune lief vor sich selbst davon und hoffte verzweifelt etwas wieder zu finden das längst verloren war. // Dein Himmel ist nicht der meine...du hast mich verlassen..mich einfach zurück gelassen. Wie soll ich es ohne dich schaffen? Wer soll mir jetzt den Weg weisen? Du hast mich verlassen und alles mit dir genommen...Welchen sinn hat meine Existenz im diesem und im nächsten Leben wenn ich dich nie wieder sehen kann?//
hatte nicht nur George ihn verlassen sondern auch seine götter, war er jetzt wirklich verloren?
Er sah gegen himmel und sprach leise zu Odin und seinen Raben:
"La togna tale.
I stilla finn eg vegen inn
til det som gror,
og stiane dekkar.

Tognas tunge
synar gamle stiar.
Til den som søkjer.

Eg kallar deg
til gamle tråkk.
I kveld vil eg lytte
til det som gror,
og stiane dekkar.

Ravn flyg i himmelhjul,
i skogen gjestar gamal Tul."

Ob er ihn jedoch wirklich zurück führen würde auf die alten Wege, ihn finden würde in seiner Verzweiflung,das vermochte Rune nicht zu sagen. Er wusste nur das das Beten einer der wenigen Dinge war die ihm geblieben waren,die ihm niemand hatte nehmen können. Er ließ sein Kreuz los und griff nach seinem Rucksack. Er holte etwas geräuchertes Hasenfleisch hervor und sah kurz zu chiara die sich vom Feuer entfern hin gelegt hatte. Kurz überlegte er ob er ihr etwas zu essen an bieten sollte,ließ es aber sein. Er hatte ihr schon mehr geben als den meisten und sie war nicht sonderlich freundlich. Er begann schweigend zu essen. Ihr Fuß würde morgen immer noch nicht besser werden und auch wenn er genervt von ihr war würde er sie mit sich nehmen. was für einen sinn würde es machen ihr erst zu helfen und sie dann hier zu lassen?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Mi 8 Jul - 23:05

Er hatte wohl nicht verstanden was mein Problem war. Ziemlich böse knurrte er mich an, ich sollte es nicht nochmal wagen ihn zu beleidigen, sonst würde er mich hier sitzen lassen und mich verhungern lassen.
Bla Bla Bla Bla Bla
Ohne ihn anzuschauen sage ich mit leiser kühler Stimme zu ihm: "Lass mich einfach in Ruhe, okay?"
Ich hatte jetzt keine Lust mit ihm zu reden.
Ich liege direkt vor dem Wasser, hier ist es schmutzig, da die Nacht langsam hineinbrach wurde der Boden langsam feucht. Ich verstand die Welt nicht mehr!
Nachdenklich und beleidigt schaue ich aufs Wasser.
Er weiss nicht wo mein Problem liegt? Hatte ich vieleicht wirklich etwas falsch verstanden? Aber welcher normale Mensch zieht sich einfach so vor jemanden Fremden aus, ohne eine Absicht dahinter zu haben? Ich würde sowas jedenfalls niemals tun. Naja ganz normal ist er ja auch nicht! Jedenfalls ist er schon sehr speziell, ich verstehe dann aber nicht warum er das macht. Warum musste ich blos über diese blöden Baumwurzeln stolpern? Dann wäre das alles nicht passiert. Ich würde weiterhin mein Ding machen, ich hasse es auf ihn angewiesen zu sein. Ich hasse alles hier, warum hat mein drecks Vater mich blos hier her verschleppt, in dieses beschissende Land, wäre ich noch zu Hause in Italien wäre alles anders gelaufen.... Denk nicht darüber nach Chia...sei Stark, es ist doch ehe alles egal. Vieleicht wird es meinem Fuß ja morgen besser gehn, dann könnte ich entlich hier weg, weg von diesem eckelhaften Schmutzigen Ort und vor allem weg von ihm! Wenn es bloß nicht so weh tun würde, und dieser Wickel bringt auch nichts. Ich sollte versuchen zu schlafen.
Leise geräusche höhre ich vom der Feuerstelle, doch ich verstehe nicht was er da vor sich hier murmelt, ich hatte auch kein Intresse daran zu fragen, denn meine Fragen beantwortet er ehe nicht.
Ein merkwürdiger Geruch zieht in meine Richtung, keine Ahnung was er sich da kocht, aber es roch seltsam.
Ich hatte ehe keinen Hunger, schließlich hatte ich andere Probleme. Dieser dumme Fuß....er schmerzte noch immer und ich spürte wie geschwollen er sein muss.
Doch ich hatte keine Lust nachzusehen wie sehr er geschwollen war, denn es würde das ganze auch nicht besser machen. Bockig liege ich auf dem Boden mein Blick ist weiterhin starr.
Jedoch lies mir der Schmerz keine Ruhe, worauf ich beschloss nun doch nachzusehen. Ich setzte mich auf, doch schon alleine ihn zu bewegen oder gar anzufassen tat weh.
Ein leises "Auuuh!" entweicht mir und ich hoffe das er es nicht gehört hat. Garantiert würde er mich beobachten.
Doch ich beschließe mich einfach wieder hinzulegen, auch wenn ich vieleicht die ganze Nacht vor Schmerzen nicht schlafen würde.
Ich werde nicht nach ihm rufen, oder gar hingehen, ich schaff das schon allein!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Do 9 Jul - 13:53

Rune verstand absolut nicht was mit Chiara war, warum sie auf einmal noch ablehnender war. Er hatte doch im Grunde nichts getan. Nichts ungewöhnliches. War sie sauer weil er baden war?`Rund starrte auf ihren Rücken und zog die Augenbraue zusammen. Er fragte sich seit wann es ihm so schwer viel sich in andere hinein zu versetzten. Ja er war noch nie sonderlich gut darin gewesen aber seit er allein war diese 4 Monate schien ihm immer mehr der Sinn für andere verloren gegangen zu sein. Er seufzte und sah wieder auf das Kreuz das er um den Hals trug. George hätte sicher versucht sie zu verstehen. Er war immer so wahnsinnig bemüht um andere gewesen. Zu gut für diese Welt. Rune ließ seien blick wieder zum Feure gleiten und hasste es unschlüssig in seinen Entscheidungen zu sein. Sollte er nach harken was war? Sollte er sie in ruhe lassen? Früher hatte er sich nie solche Fragen gestellt und jetzt?
Appetitlos steckte er das restliche Fleisch weider in seinen Rucksack und beobachte wie sie sich auf setzte. // Ihr Fuß schmerz ihr immer noch sehr..// Ein Schmerzen laut entfuhr ihr und Rune setzte sich auf. Es bedurfte wohl ein paar mehr schmerzstillend Mittel damit sie wenigsten zu ruhe kommen konnte. Er fischte die ausgekochten Kräuter auf dem kleinen Topf und ging zu ihr. " Auch wenn du gerade sauer auf mich bist..warum auch immer..lass mich dir wenigsten mehr schmerzstillende Kräuter geben..",sprach er sie ruhig an und hockte sich zu ihr um sie an zusehen.
Er löste vorsichtig den Wickel um ihren Fuß und verrieb die weichen Kräuter auf dem Geschwollen Fuß.
"Die sollten deine schmerzen noch etwas mehr lindern..",fügte er hinzu und wickelte den Fuß wieder vorsichtig ein. Er hatte diese Mädchen an gesprochen und ihr Hilfe angeboten jetzt hatte er auch die Verantwortung für sie, auch wenn sie ihm den letzten Nerv raubte.
Die Sonne war fast gänzlich untergegangen und langsam wurde die Welt in Dunkelheit getaucht. zuhören war nur noch das leichte plätschern von Wasser und das rauschen der Bäume wenn der Wind durch sie fuhr.
gerade als er den Wickeln befestig hatte war das Wieren ein Pferde in der ferne zu hören. Rune hielt in seiner Bewegung inne und starrte in Richtung des Weges. Es war weit entfern,aber so nah dran dass wer immer da mit dem Pferd unterwegs war schnell hier sein würde. Rune sah Chiara in die Augen,sein BLick war beunruhigt. Es gab nur wenige Menschen hier in der Gegend und noch weniger die zu Pferd unterwegs war.
//Try und Balder...sie waren mir bis zu letzt auf den Fesen..Und Try kennt mich zu gut..//,schoss es ihm durch den Kopf.
"ich weiß wir kennen uns nicht und du bist gerade sauer auf mich..trotzdem bitte ich dich mir zu vertrauen..die Leute die auf dem weg hier her sind, sind sehr gefährlich..wir müssen uns verstecken und wir müssen leise sein",sprach er ernst zu ihr. " Sie werden nicht davor zurück schrecken uns zu töten...", fügte er hinzu. Er richte sich auf und begann Sand auf das Feuer zu schütten um es zu ersticken. Eilig räumte er all seien Sachen zusammen und zog sich sein noch nasses Hemd über. In der Ferne hörte er die Pferde näher kommen. Sie hatten vielleicht ein paar Minuten bis die Reiter hier am See erscheinen würden.
"Ich werde dich tragen.. in den wald dort werden wir uns verstecken..",sprach er leise zu ihr und sah sie an. Ohne ihr Zustimmung würde er sie nicht einfach mit sich nehmen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Do 9 Jul - 22:29

Immer noch liege ich am Wasser, langsam wird mir kalt und das mit dem einschlafen klappt auch nicht.
Dieser blöde Fuß, gleich Hacke ich ihn mir ab, dann hab ich wenigstens meine Ruhe
Natürlich war mein Gedanke nicht ernst gemacht, aber dieser Schmerz machte mich einfach verrückt und dann war da noch Munin.
Dieser Idiot...er soll es ja nicht wagen her zu kommen.
Ich schaue bockig aufs Wasser, die ganze Situation passte mir mal so ganz und gar nicht.
Plötzlich höre ich Geräusche, Schritte die nähr kommen, mir war klar von wem sie kamen. Ich verdrehe genervt meine Augen...Kann er mich nicht einfach in Ruhe lassen?
Schließlich find Munin an mit mir zu sprechen und wollte mir irgendwelches Grünzeug für meinen Fuß geben.
Launisch schaue ich ihn an: "Warum ich sauer auf dich bin?...Kannst du dir das nicht denken?" anscheint war er echt zu blöd um das zu kapieren..."Wieso hast du das gemacht? Das war echt gemein! eigentlich wollte ich ja gar nicht mehr mit ihm sprechen, aber nun war ich ehe schonmal dabei.
"Du warst es doch, der sich vor mir ausgezogen hat und ich dachte du wolltest... Was sollte ich denn denken? Naja ist ja auch egal, bild dir ja nichts darauf ein hörst du? Du bist nämlich auch nicht mein Typ, ich hätte das nur rein zweckmäßig getahn und schon gar nicht wegen dir.
Wärend ich ihm versuche beizubringen warum ich so sauer war, nahm er einfach meinen Fuß in die Hand, kurz zucke ich zusammen.
Ich hätte ihm das nicht sagen sollen! Wäre ich doch einfach lieber ignorant hier liegen geblieben.
Schließlich lasse ich mir aber doch von ihm helfen. Als er den Wickel von meinem Fuß löst und irgendweches Zeug darauf verreibt und meint es würde die Schmerzen lindern frage ich ihn skeptisch: "Was ist das? Das stinkt!"
Als er mir den Wickel wieder um den Fuß legte, war ich irgendwie froh das er doch gekommen war um mir zu helfen.
Mit großen Augen schaue ich ihn an...
"Danke!"... Danke? Spinnst du Chia das Wort benutz du sonst nie...ich schaue auf den Boden und muss kurz schlucken..."Es hat sich noch nie jemand um mich gekümmert, selbst meine bescheuerten Eltern nicht...." Ein Momemnt schweige ich als ich merke was ich da überhaupt gesagt hatte.
Meine Stimme wurde wieder etwas zickiger "Bilde dir jetzt aber ja nichts darauf ein!"
Aufeinmal blieb Rune starr vor mir sitzen, Hat ihn das nun etwa so geflasht was ich gesagt habe?, sein Blick wurde ernst als er mich bittet ihm zu vertrauen, auch wenn ich sauer auf ihn bin. Irgendwer würde kommen und uns töten wollen, ich sollte mich mit ihm verstecken.
Wie von einer Tarantel gestochen machte er das Feuer aus und räumte alles auf.
Was ist denn jetzt kaputt? Hat er sich irgendwelche Drogen eingeschmissen?
Doch dann höre ich es auch, es klang wie Pferde, die sich uns nähern.
Ob ihm jemand auf den Fersen ist? Das würde auch seine Verschlossene Art erklären! Und er zieht mich auch noch in die Sache mit rein...na toll!
Ein bischen Schiss bekomme ich schließlich doch, als er meint er würde mich tragen damit wir uns im Wald verstecken schaue ich ihn skeptisch an.
"Danke ich kann selbst laufen." sage ich zu ihm während ich versuche aufzustehen. Doch ich bemerke das es doch nicht klappt, der Fuß tat einfach zu sehr weh.
Panik blitzt in meinen Augen auf als ich schließlich zu ihm sage: "Ok...trag mich!"
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Fr 10 Jul - 0:00

Chiara wirkte absolut nicht erfreut als er erneut kam um sie behandeln. Aber wenn er sich schon kümmerte dann auch richtig. Halbe Sachen zu machen war nicht seine Art. Sie schein wirklich davon aus zu gehen , dass er wusste weswegen sie sauer war. Rune hatte jedoch wirklich keine Idee.
"Nein kann ich nicht..",entgegnete er ruhig und zog dann die Augenbrauen zusammen // was war den gemein von mir? ich habe sie nicht beleidigt, nicht bedroht oder sonst wie bedrängt..//, dachte er und lauschte weiter ihren Worten. Sie weiter sie sprach um so mehr begriff Rune auf was sie hinaus wollte. Sie hatte angenommen, dass er Sex von ihr gewollt hatte weil er sich aus gezogen hatte. Er sah sie an und lächelte zum ersten mal seit Monaten amüsiert. Er lachte sie nicht aus,sondern ihre Art,ihr naive Art dinge zu betrachten ließ ihn lachen. Sie war zwar ein wenig kratzbürstig, aber ein natürlicher Mensch. Sie verstellt sich nicht wirklich, zumindest nicht gut.
"ich wollte wirklich nur Baden gehen..ich hatte sied Wochen keine Gelegenheit richtig baden zu gehen..hätte ich Sex von dir gewollt dann hätte ich es dir gesagt...oder deutlicher gezeigt..",antwortet er immer noch mit einem spur eines warmen lächeln auf den Lippen. Er widmetet sich weiter ihrem Fuß und verband ihn fertig. " Das ist Arnika..es wirkt schmerzstillend und lässt die Schwellung zurück gehen..",erklärte er und erwiderte ihren Blick. Sein Gesichtszüge waren entspannter,nicht mehr so ernst und verbissen wie sonst. Sie tat ihm auf ihre Art und weise gut. Sie bedankte sich bei ihm,etwas wo mit er nicht unbedingt gerechnet hatte. Und sie offenbarte sich vor ihm . // Sie ist allein wie ich auch..niemand der sich um sie sorgt oder sich mal um sie kümmert...ich habe auch erst gemerkt dass ich jemanden brauche als ich George getroffen habe..//,dachte er und suchte Blickkontakt zu ihr. " gern geschehen.. und keine sorge ich bin Realist.. ich bilde mir nie Dinge ein..",scherzte er etwas und drückte kurz mit seiner Hand ihre Schulter.
So viel Körperkontakt und so viel Offenheit gegenüber jemanden hatte er schon sehr lange nicht mehr gehabt. Er fühlte sich zum ersten mal seid langen annähernd menschlich. das war ihr verdienst und damit in direkt ein tausch.
Ihr nettes Miteinander wurde jedoch je gestört als er deutlich hörte wie sich Pferde näherten.
// Nicht jetzt//, konnte er nur noch denken. Er musste handeln und zwar schnell. Egal wie seltsam das auf chiara wirken musste. Sie mussten hier verschwinden. Er wollte try und balder nicht gegenüberstehen. Nicht weil er den Kampf scheute,sondern weil er besonder nicht try schaden wollte. Schnell hatte er das Feuer gelöschte und all seine sachen verstaut.
"du kannst nicht..", entgegnet er etwas scharf, aber leise als Chiara den kurzen versuch unter nahm ihm begreiflich zu machen sie könnte laufen. er setzte seinen Rucksack auf und nahm sie auf den Arm.
" es tut mir leid..aber wir müssen uns verstecken..",entschuldigte rune sich und verschwand mit ihn schnell in den Dichten Wald. Er verbarg sich mit ihr hinter einem umgekippten Baum der in einen dichten Busch ragte. " kein Wort..sie dürfen nicht wissen wo wir sind.."flüster er ihr ins Ohr.
Er beobachte vorsichtig den See. Zwei Pferde ein schwarzes und ein braunes stoppen am Ufer des Sees. Auf dem schwarzen Pferd saß ein großer Mann, try. Er hatte schulterlanges braunes haar,einen eben so dunklen Bart und er war sehr groß. Er überragte Rune spielend um mindesten einen Kopf. Er trug einen schwer mantel und sein Gesichtsausdruck war sehr ernst. Der zweite Mann,war mehr ein Junge als ein mann. Er war deutlich kleiner und schlanker als Try und sein haare waren kurz und fast schwarz. Er hatte stechend blaue Augen und immer ein leicht schelmischen Gesichtsausdruck,als wolle er gelich eine freche bemerkung machen.. // Try und Balder...//
" mach die Pferde fest..",herrschte Try in seinem gewohnte Befehlston den jungen mann an. " jaja..mach ich ja..darf ich dann wenigsten mal eine rauchen..? wir sind seid stunden unterwegs..",murrte er und band die Pferde an.
"halt deinen Mund...hier war jemand..schaue hier..",knurrte Try und ging auf ihre Feuerstelle zu. Auf dem Rücken trug er eine große Zweihänder Axt. Rune wusste nur zu gut wie tödlich sie war. Es gab kaum jemanden der besser kämpfte als Try. Balder ging zu ihm und ging in die Hocke. " hast recht..is noch nicht lange aus..meintse ,dass es Jarl Donar war?",entgegnete er und ernte einen kleinen schlag auf den Hinterkopf. " nenne ihn nicht mehr so..du weiß ,dass er kein jarl mehr ist und auch diesen namen nicht mehr trage darf!", herrschte Try ihn an. Rune presst die Lippen zusammen und schluckte den aufkommen ärger runter. Try war einer seine engsten Freunde gewesen und jetzt jagte er ihn wie ein Bluthund durchs Land. " ja ich glaube Rune war hier..die frage ist wo ist er lang..so weit kann er nicht sein..", hörte er Try sagen.
" Du weißt wie er ist, Try..mir Sicherheit ist er jetzt schon tief im wald und da können wir nicht einfach mit unsern Pferden rein reiten..schon gar nicht mitten in der Nacht!",gab balder zu bedenken. " wenn wir warten ist er noch weiter weg..", knurrte try und besah sich ihr lager. " Er war nicht allein..seh mal hier hat jemand zweites gelegen..",merkte er an. " sicher, dass es rune war..ich meine der würde nie mit irgendwem reisen..",kam es etwas ungläubig von balder. try schwieg,vielleicht war Chiara ihrere beider Rettung.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Sa 11 Jul - 1:35

Als ich Munin erklärte warum ich so sauer auf ihn war, stellte er sich ziemlich dumm an und tat wirklich so als würde er nicht wissen wovon ich rede. Doch als ich ihm versuchte zu erklären warum ich so sauer und verletzt war schien er langsam zu bereifen.
Er meint er wollte nur baden gehen, denn das hätte er seit langem nicht mehr getahn. Hätte er mit mir schlafen wollen, hätte er es mir deutlicher gezeigt.
"Baden? Du hast Nerven! Also so ein kleiner Satz wie "würdest du dich mal bitte umdrehen" hättest du ja schonmal von dir geben können! Stell dir vor ich hätte das gemacht, was hättest du denn gedacht? Aber okay scheiss drauf! Ich hätt dich ehe nicht ran gelassen!"
Munin lächelte mich an, Lacht er mich aus? Irgendwie sieht es nicht danach aus.
Ich schaue ihn einfach nur mit großen Augen an, ohne dabei verbittert zu wirken. Während er sich um meinen Fuß kümmert und mir erklärt was für Grünzeug er da drauf macht, verändert sich mein Blick nicht. Ab und zu kneife ich zwar mal die Augen zusammen, da es wirklich unangenehm ist, sobald er meinen Fuß berührt. Ich ließ es aber zu und sagte nichts.
Da ich mich tatsächlich mehr oder weniger ausversehn bei ihm bedankte das er sich um mich kümmert, erwiedert er es mit einem "gern geschehn" und meint er wäre ein Realist und würde sich nichts einbilden.
Ich schaue auf den Boden und versuche seinem Blick auszuweichen um ein lächeln zu verstecken. Als ich seine Hand auf meine Schulter spüre passiert etwas unerwartetes, noch bevor ich darüber nachdenken kann wie ich auf seine Annäherung reagieren soll, kamen Geräusche aus der unmittelbaren Umgebung an mein Ohr. Munin hatte es schon ehr wahrgenommen als ich.
Er machte schnell das Feuer aus und packte die Sachen ein. Er machte einem richtig Angst mit seiner hecktig. Die Leute die kommen werden, würden nicht davor schrecken uns zu töten.
Munin wollte mich tragen, damit wir uns verstecken konnten, natürlich musste ich erstmal ein bisschen rumzicken weil ich lieber alleine gelaufen wäre, aber da die Situation mir nun echt Angst machte ließ ich mich dann doch von ihm tragen.
Nachdem ich ihn erlaubt hatte mich zu tragen, nimmt mich Munin auf den Arm. Es geht alles so schnell, und ich verstehe nicht was hier grade passiert.
Warum müssen wir aufeinmal hier weg? Von wem kamen diese Pferdegeräusche? Und warum zur Hölle macht er so ein Theater wegen ein paar Pferden?
Er entschuldigt sich bei mir das wir uns verstecken müssen, ich sage nichts darauf, schaue ihn nur irritert an. Mein Herz klopft wie verrückt. Was soll das alles?
Schnell rannte er mit mir auf dem Arm in den Wald hinein und legte mich hinter einem Baumstamm, der in einem Busch umgekippt war ab, auch er blieb dort hocken und versteckte sich.^
Ich sollte kein Wort sprechen flüsstert mir Munin ins Ohr, denn sie dürfen nicht wissen wo wir sind. Nun verstand ich gar nichts mehr.
Leise flüstere ich ihm zu: "Wer? Wer darf nicht wissen wo wir sind?" und schaue ihn dabei mit fragenden Augen an. Jetzt in diesem Moment einen Aufstand zu machen wäre wirklich ungünstig gewesen, also schiebe ich alles was zwischen ihm und mir vorgefallen war zur Seite. Nicht einen Gedanken verschwendete ich daran ihn anzuzicken oder der gleichen, denn diese Situation, in diesem Moment schien für Munin wirklich kein Spaß zu sein.
Als sein Blick auf den See zurück fällt, folge ich diesem. Ich könnte zwei Männer erkennen die dort, wo ich grade eben noch mit Mumim war mit ihren Pferden stehen blieben.
Ich kriegte es einfach nicht hin, diesen irritierenten Blick los zu werden. Was zur Hölle wollen die hier?
Mein Herz klopfte immer noch und ich schaute zu Mumin rüber. Er sah aber auch nicht nicht besser aus, was mir eindeutig doch etwas Angst machte.
Ich rührte mich nicht vom Fleck, blieb starr auf dem Boden sitzen, als einer der fremden Männer ruft "mach die Pferde fest". Ich erschreckte mich und zuckte etwas zusammen. Ich schaue zu Mumin rüber und flüster ihm leise zu: "Kennst du die beiden?"
Irgendwie hatte ich das Gefühl das Munin genau wusste wer die beiden waren. So wie er sie anschaute.
Ich lausche dem Gespräch der beiden Fremden, welche die Feuerstelle untersuchten, wo Mumin und ich uns noch vor ein paar Minuten befanden. Anscheind suchten sie nach jemanden.
Ob sie nach Munin suchen? Und wenn ja warum? Tja hätte er mal nicht so geheimnissvoll getahn würde ich jetzt vieleicht verstehen worum es geht!Anscheint suchten sie aber nach einem Jarl Doner der auch irgendwie Rune heisst. Hmmm?
"Rune? Die suchen doch gar nicht nach uns!" flüsterte ich Munin zu.
Mein Herz klopfte weiterhin wie verrückt, selbst die Schmerzen meines Fußes nahm ich nur noch kaum war, so angespannt war die Situation. Immer wieder schaue ich fragend zwischen Mumin und der Stelle wo sich die Fremden befanden hin und her. Und hoffte das wir uns nicht mehr lange hier verstecken müssen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Di 14 Jul - 13:05

Die etwas intimere Situation zwischen ihnen wurde je unterbrochen als Reiter sich nähren. Rune wusste nur zu gut was das für sie zu bedeuten hatte und in welcher Gefahr vor allem sie schwebte. Er konnte sich allein gegen die beiden wehren,auch wenn Try sicher kein einfacher Gegner war. Aber sie, sie konnte sich nicht wehren. Und zum andren wollte Rune Try nicht verletzten oder einen der beiden töten. Try war sein freund, troz allem was passiert war. Und da war da noch Sif und Trys Sohn, wie könnte er seine beste Freundin unglücklich machen und dem Kind seinen Vater nehmen?
Sie mussten sich verstecken.
nach dem sie im Dichten wald verborgen hatte,weit geung weg damit die beiden sie nicht sofort entdecken konnten, klärte er Chiara zumindest etwas auf.
"Ja ich kenne die beiden und sie bedeuten ärger und zwar nicht zu knapp..",sprach er ganz leise zurück.
try und Balder waren eh in einem Gespräch vertieft und konnten sie so mit hören.
Es war schon seltsam zu hören wie die beiden über ihn sprachen. besonders Try, er war nach Lif sein bester freund gewesen und jetzt. Rund senkte seinen blick und presste die Zähne zusammen. Was immer Lif für Lügen verbietet hatte über ihn, er war so überzeugen gewesen, dass try, selbst er, ihm glauben schenken. Obwohl Try ab besten wusste wie verschlagen sein kleiner Bruder sein konnte. Und Sif? Sie hatte wahrscheinlich nicht unbedingte ein Wahl als ihrem Mann zu folgen. Nicht wenn ihr Sohn im Dorf war. er traute lif ohne umschweife zu sie mit ihrem kleinen Sohn zu erpressen.
//Ob sie Lif von George und mir erzählt hat? Sie war die einzige die es gewusst hat..// Ein kalter Eisklumpen bildete sich in seinem Magen bei dem Gedanken dran. Sif die Verräterin?
Sein blick wanderte wieder zu Chiara, die an Hand des Gespräches der beiden natürlich annahm, dass die jemanden andren suchten als ihn.
" nein..sie suchen nach mir...",flüster leise zurück und seufzte dann kurz.
" ich bin Rune.. ich habe dir meinen wahren namen nicht genannt, weil es zu gefährlich ist... ich werde von meinem alten Tribe gejagt...ich wollte dich nicht unnötig in Gefahr bringen..es reicht nämlich manchmal meinen namen zu nennen in der falschen Gesellschaft..",erklärte er ganz leise und beobachte wie Try ärgerlich in ihre alte Feuerstelle trat.
" Ich weiß das er es ist.. er muss es sein!", fuhr er Balder an, der ein Schritt zurück wich.
" hey..Try.. ja kann ja sein das er es ist..aber du weißt selbst, dass Rune nie mit irgendwem reis.. und auch kein wohltätiger Samariter ist der irgendwem einfach so mit sich nimmt..",gab der junge mann zu bedenken. Try wand sich zu ihm um und trat dicht vor ihm,jetzt sah man den großen unterscheid von mindesten 30cm sehr deutlich. " ich sag er ist es und wir werden ihn noch heute Nacht finden...", zischte Try wüten.
Rune sah zu chiara und biss sich kurz nachdenklich auf die unter Lippe. " Wir müssen weiter ..Try ,der große, wird den wald durch kämmen nach mir und er wird auch vor dir keine halt machen..",sprach er leise zu ihr und hob sie wieder vorsichtig auf seien Namen. Sie mussten leise sein wenn sie nicht sofort entdeckt wurden wollten.
"ich werde dich mit mir durch den Wald nehmen und dich dann wenn wir an eine Strasse kommen gehen lassen..wir werden für den Weg durch den Wald mindesten 3 Wochen brauchen..bis dahin sollte dein Fuß in Ordnung sein..", flüster er ihr. Sie konnte natürlich immer noch nein sagen,aber wo wollte sie jetzt hin? Sie war tief im wald und rune wollte sie sicher nicht zurück lassen. dann würde sie den beiden andren in die Hände fallen und wer wusste wie Try mittlerweile war.
was immer Lif ihm erzählt hatte, es hatte ihn grausamer werden lassen.
" es tut mir leid,dass ich dich da mit reinziehe..",fügte er hinzu. Rune entschuldigte sich sehr selten und wenn dann nur wenn es wirklich angebracht war. Und das war es, hätte er sie nicht angesprochen und mit sich genommen, wäre sie jetzt nicht in diesen Schwierigkeiten.
// Sie hat damit nichts zu tun und wenn sie stirbt..dann geht das auf mein Konto..genau wie Georges Tod..//
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Di 14 Jul - 22:27

Munin und ich sitzen immer noch hinter einem Baumstamm um uns vor den, zumindestens mir Fremden zu verstecken. Ich habe allerdings das starke Gefühl das Munin genau weiss, was sie hier zu suchen haben. Schließlich fragte ich ihn ob er sie kennt, woraufhin er mich anscheid zu warnen versucht. Die beiden Fremden würden Ärger bedeuten warnt mich Munin flüsternt, ich sage darauf nichts sondern schaue ihn nur fragend an.
Ich weiss nicht was ich denken soll, natürlich habe ich einerseits schon Angst, aber ich hatte doch gar nichts mit ihnen zu tun. Natürlich ließ ich das nicht auf mir sitzen und musste noch ein paar Fragen stellen, auch wenn es vieleicht riskant war, weil die Fremden uns hätten hören können.

Die beiden suchten nach einem Rune. Schon fast hätte ich vor Erleiterung aufgeathmet, das die Fremden mit den Pferden doch nicht nach uns suchen. Als Munin füsternt zu mir sagt sie würden nach ihm suchen.
Nach ihm? Aber er heisst doch gar nicht Rune! schießt es mir durch den Kopf. Mein fragender Blick bleibt bestehn...Das check ich nun echt nicht!...Aber noch bevor ich darüber nachdenken kann klärt Munin mich auf.
Er wäre Rune, und er hat mich belogen weil es zu gefährlich gewesen wäre mir seinen Namen zu nennen.
Gefährlich? Was? ...Ich muss ja wirklich sehr gefährlich auf ihn wirken! Mir war klar das es nicht so war, als ob er mich gefährlich finden würde. Als Munin, oder wie er sich jetzt nennt, Rune von seinem Tribe gejagt wird und mich nicht in Gefahr bringen wollte.
Er hat mich belogen und jetzt sollte ich ihm glauben?
"Du hast mich belogen?" sage ich flüsternt, während sich mein Gesichtsausdruck verändert. Sauer schaue ich Munin, ach ne Rune "ich vergass" an!
Erst grad bin ich über meinen Schatten gesprungen, ich hatte mich bei ihm bedankt und ihm sogar etwas aus meiner Vergangenheit anvertraut. Als mir jetzt wieder klar wird, das man nur sich selbst vertrauen kann.
"Und ich hatte grade angefangen, dir ein wenig vertrauen zu schenken, weisst du was, du hast recht gehabt, du suchst keine Freundschaft! Ich hab dich schließlich auch nicht belogen. Wie soll ich dir jetzt noch glauben? wütend schaute ich ihn an, so das die Stimmen der Fremden nur nebensächlich an mein Ohr gelangen.
Als Rune mir einen mich nachdenklich anschaut und zu mir sagt, der große würde Try heissen und er würde ihn suchen und auch vor mir keinen Halt machen war es mir egal.
"Ach ja? Woher weiss ich ob das stimmt? Ich kann mich schon allein wehren, glaub mal."
Er will mich mit durch den Wald nehmen und mich danach wieder frei lassen? Wie nett...Vergiss es! zornig blicke ich auf den Boden, am liebsten würde ich jetzt einfach gehn, doch das ging ja nicht, wegen diesem blöden Fuß. Obwohl ich grade echt andere Sorgen hatte, als an den Schmerz des Fußes zu denken.
Demonstrativ nehme ich meinen Fuß hoch und löse den Wickel den Rune mir darum gebunden hatte. Wer weiss ob das Ding überhaupt was bringt, wahrscheinlich hat er mich da auch angelogen
Nachdem ich den Wickel gelöst hatte, schmiss ich ihn einfach weg, irgendwo hin in irgendwelches Gestrüpp.
Dann entschuldigt sich Rune bei mir, das er mich in die ganze Sache mit rein zieht.
"Achso? Ja danke, dafür kannst du dich jetzt entschuldigen? sage ich hecktisch und wütend flüsternd zu ihm. Als sich meine Stimme gekünztelt ironisch verändert, "Aber das du mich belogen hast, dafür musst du dich anscheid nicht entschuldigen!".
Ich schaue zu Boden und würdige Rune keinen Blick mehr. Angepisst und gleichzeitig entäuscht rede ich weiter. "Geh einfach, ich komm hier schon alleine klar und versuch nicht mich zu tragen, sonst schreie ich so laut das es Tote weckt!"
Er wird es mir warscheinlich nicht zu trauen, das ich es alleine schaffe, aber ist mir auch egal. Irgendwie wirds schon gehn. Und die beiden Fremden? Ach sollen sie doch machen was sie wollen, selbst wenn sie mich finden, sie suchen nach IHM nicht nach MIR
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Chiara & Runes Treffen   Mi 15 Jul - 21:24

Am liebsten hätte rune laut geknurrte vor unhalt darüber ,dass Chiara ihm gerade in diesem Moment eine Szene machte. Sicher sie an zu lügen war nicht nett gewesen,aber hatte es gemacht weil sein namen zu kennen meisten unglücklich für die Leute endete. sie hatten aber keine zeit das jetzt aus zu diskutieren, nicht jetzt wo Try und Balder unmittelbar hinter ihnen war.
Er legte sich einen Zeigefinger auf die Lippen und sah bitten an ruhiger zu sein, denn so waren sie bald nicht mehr versteckt.
" ja ich habe dir nicht meinen echten namen nicht genannt..aber nicht weil ich dir nicht vertrauen,sondern weil es besser ist für dich ihn nicht zu kennen..die beiden da vorne sind nicht die einzigen die nach mir suchen..", wisperte er leise zurück. "bitte sei jetzt leise.. try wird dich nicht verschonen nur weil du eine Frau bist..",sprach er leise zu ihr und sah ihr dabei in die Augen.
"hast du das auch gehört, Try..", hörte er Balder sagen und schloss ergeben die Augen. Sie mussten schnell weg, die beiden betraten den wald und ahnten dass sie hier irgendwo waren.
er konnte sie nur ein paar schritte tragen, da sie begann sich den wickel ab zu fummeln.
"was..? nicht..",weiter kam rune nicht den schon flog der wickel in den Busch. Diese Frau dachte manch mal wirklich nicht mit. " es tut mir auch leid, dass ich dich belogen haben..okay? und das war sehr dumm von dir..warum sollte ich dir etwas geben dass dir nichts bringt? ich hätte dich einfach liegen lassen können..", knurrte er und setzte sie zwangsweise wieder ab. " Hätte ich das bloß mal getan..",sprach er mehr zu sich.
Das Unterholz knackte unter den schritten der zwei.
" Hör auf weg zu laufen, Rune!", donnerte Trys Stimmer durchs unterholz. Zorn schwang mit und Kampflust.
" ich hoffe du bist jetzt zufrieden...du hast uns beide verdammt..",sprach er wüten zu ihr und funkelte sie an. Am liebsten würde ihr den Hals dafür umdrehen,aber etwas hielt ihn zurück.
Statt dessen legte er seinen Rucksack ab, zog seien Dolch und gab ihn ihr in die Hand. " Hoffe dass du ihn nicht benutzen musst", wisperte er und richte sich wieder auf. Sein Herz zog sich schmerzhaft zusammen bei den Gedanken seine Axt gegen Try erheben zu müssen. Seinen einzigen Freund mit dem er so viel durchstanden hatte. Er dachte kurz an Sif und ihren kleinen Sohn und schluckte. Er musste kämpfen, er wollte zumindest eine Chance haben in odins halle aufgenommen zu werden,aber nicht gegen Try. er wollte Sif nicht ihre liebe nehmen, dem Sohn nicht den Vater und seinem einstigen Freund nicht das leben. Nicht wenn er wusste das lif das Herz seines Bruders vergifte hatte.
Zwischen den dichten Bäumen trat ein mann hervor. Er überragte Rune und wirkte wie ein finster Riese, ein Ungeheuer dem nach seinem Blut dürste. " das weglaufen hat ein ende Rune! heute Nacht werde ich dich niederstrecken!", knurrte er und sein Hände umschlossen die große Zweihänderaxt fester. Er wirkte wie aus stein, ein unumstößlicher Fels. Hinter ihm tauchte Balder auf. Seien hellen Blauen Augen sah ihn ungewiss an. " Try.. Lif will ihn leben und..das Mädchen..sie hat nichts damit zu tun..",wagte der junge Mann try an zu sprechen. " es ist mir egal was lif will..es war ein Unfall..und ich schlage dir vor das gleich zu sagen , Balder.. oder glaubst du das dein Wort gegen das meine Standhält?", zischte try ungewohnt kalt. Rune spürte wie sich eine Gänsehaut aus breite. " Try...es muss nicht so enden..du bist mein Bruder...Wir standen uns immer ehrlich gegenüber...im gegensatz zu Lif..",sprach er leise und sah ihn an. " DU! Du hast das alles verraten Rune und Blut ist dicker als Wasser..mein leiblicher Bruder wird mir immer mehr wert sein!", kam es grollend von ihm. " Du und dieser Christ, ihr wollte uns alle hintergehen.. und jetzt wirst du sterben wie er..",zischte er und kam weiter auf ihn zu. Seine dunkeln brauen Augen glitten kurz zu Chiara und er grinste humorlos. " hast du dir ein leiblichen zu gelegt..? gut dann werde ich erst sie umbringen und dann dich..", kündigte er an. Balders Augen weiten sich bei diesen Worten und er sah aus seine sternenklaren blauen Augen zu ihr. " Try! Nein..sie ist.. sie hat nicht mit dem ganzen zu tun...lass deine Wut nicht an ihr aus..",rief er und rune verstellte ihm den Weg zu Chiara. " wenn du an sie willst musst du erst an mir vorbei, freund!", kam es bitter von ihm. Trys Worte schnitten tief ein. Was immer Lif und Hel den Menschen aus seinem Tribe erzählt hatten, sie hatten jedes Herz damit vergifte selbst Trys treues Herz. " Sein Still oder willst du auch als Verräter enden..vergiss nicht was du warst Balder!",wies Try ihn zu recht.
" versuch zu verschwinden..",reif Rune seiner Begleitung zu und schaffte es gerade so dem ersten Schlag d er großen,scharfen Axt aus zu weichen. Try war rasend, er wollte seinen Tod.
Und wäre es nur sein Leben gewesen, dann hätte er sich weniger bemüht,aber Chiaras Leben stand ebenso auf dem Spiel. Balder würde sie nicht schützen können. " denk an Sif und deinen Sohn!", reif er Try entgegen während er versuchte seinen Schlägen aus zu weichen.
Er nahm aus dem Augen winkel war wie Balder zu chiara eilte. Er hatte seine Waffe nicht gezückt. " kannst du laufen?", fragte Balder sie mit aufgeregter Stimme. sein hellen Augen sahen sie sorgenvoll an. " du musst schnell hier weg...ich werde dir nicht gen try helfen können..",sprach er leise und sah dann auf den Dolch den sie von Rune bekommen hatte. Der würde sie ebenfalls nicht schützen vor Try.
Wie es schien hatte Lif wenige Männer die ihm wirklich treu waren, denn Balder verriet gerade seien Jarl ohne mit der Wimper zu zucken.
Er war eben nie wirklich einer von ihnen gewesen, ein ungläubige Sklave,mit einem guten Herz. George hatte ihn sehr gemocht, die beiden hatten sich öfter unterhalten. Vielleicht nahm das alles hier doch einen andren Ausgang an.
Nach oben Nach unten
 
Chiara & Runes Treffen
Nach oben 
Seite 1 von 2Gehe zu Seite : 1, 2  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Heute Abend treffen wir uns!! DRINGEND!
» Ex bittet um Treffen, ich bin unentschlossen...
» Treffen mit der Ex - Verhaltenstipps
» Exfreund auf Geburtstag treffen
» Nach dem ersten Treffen...

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
The Tribe Forum, Community, Serie | thetribecommunity.com :: ~ ♥ ~ THEMENRÜCKBLICK 2012, 2013, 2014, 2015 ~ ♥ ~ :: InPlay relevant-
Gehe zu: